Vertriebsinformation der DER Touristik

Stand: 18.08.2017, 08:00 Uhr

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils

Zusatzinformationen zur Insolvenz der Air Berlin

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils

Wie Sie sicherlich aus den Medien entnehmen konnten, hatten sich in Barcelona und Umgebung drei Terroranschläge ereignet. Nicht nur in Barcelona, auch in Cambrils und Alcanar kam es zu Attentaten, die nach Angaben der Polizei in Zusammenhang stehen. Aufgrund der Ereignisse hat das Auswärtige Amt seinen Reise- und Sicherheitshinweis für Spanien aktualisiert (siehe Anlage). Eine Neubewertung der Sicherheitslage gibt es nicht, daher greifen unsere AGB.

Hier eine Übersicht der Lage:

Barcelona
Beim Anschlag auf dem berühmten Boulevard Las Ramblas wurden mindestens 13 Menschen getötet und über 100 Personen verletzt. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ reklamierte die Tat für sich. Für haben noch nicht alle Reisegäste erreichen können.

Zwei Verdächtige wurden in den Ortschaften Ripoll (90 km nördlich von Barcelona) und Alcanar (200 km südlich von Barcelona) verhaftet, inzwischen auch ein Dritter Verdächtiger in Ripoll.

Die Sicherheitslage in Barcelona ist weiterhin nicht geklärt, denn der Attentäter ist immer noch nicht gefasst. Reisende sollten erhöhte Vorsicht walten lassen. Es ist mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und lokalen Verkehrseinschränkungen zu rechnen. So kam es heute früh (18.8.) an den Ausfallstraßen aufgrund von Straßensperren und Polizeikontrollen zu kilometerlangen Staus. Auch mit Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr ist weiterhin zu rechnen. Unsere Hotels sind seit heute Morgen um 5.00 Uhr wieder errreichbar. Heute, 12 Uhr, soll eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer auf der Plaça de Catalunya stattfinden. Dabei werden Sicherheitskontrollen durchgeführt. Die Polizei sagte, dass Besucher zu Fuß auf die Veranstaltung gehen und keine Rucksäcke oder großen Taschen tragen sollten.

Die Rettungsdienste in Barcelona haben ein Info-Telefon eingerichtet:
+3 49 32 14 21 24

Cambrils
Gegen 1.30 Uhr (18.8.), also nur wenige Stunden nach dem Anschlag in Barcelona, kam es auch in Cambrils, einem Badeort 120 Kilometer südlich von Barcelona, zu einem Anschlag, bei dem sechs Zivilisten und ein Polizist verletzt wurden. Terroristen waren hier mit einem Audi A3 über die Strandpromenade gerast und fuhren mehrere Menschen um. Die insgesamt fünf Angreifer wurden nach einer Verfolgungsjagd von Sicherheitskräften gestoppt und getötet. Möglicherweise verhinderte die Polizei dabei Schlimmeres, denn die Attentäter sollen Sprengstoffgürtel (die sich im Nachhinein als Attrappen herausstellten) und Waffen bei sich getragen haben. Nach offiziellen Angaben gibt es eine Verbindung zu den Tätern von Barcelona. Keine betroffenen Gäste der DER TOURISTIK.

Alcanar
In Alcanar hat sich am Mittwoch (17.8.) eine Gasexplosion in einem Wohnhaus ereignet. Dabei wurden eine Person und sieben weitere Personen verletzt.  Nach Angaben der Polizei steht der Vorfall in Verbindung mit dem Anschlag in Barcelona.  Keine Gäste der DER TOURISTIK sind betroffen.  

Sant Just Desvern
In Sant Just Desvern, einem nördlichen Vorort Barcelonas, überfuhr gestern (17.8.)  gegen 20.30 Uhr ein Auto zwei Polizisten an einer Straßensperre und verletzte die Beamten. Der Fahrer wurde erschossen. Nach Polizeiangaben steht die Tat nicht im Zusammenhang mit dem Attentat in Barcelona.  

Wir kümmern uns um unsere Gäste
Unsere Reisegäste werden über das Krisenmanagement sowie über mehrere Agenturen die wir unter Vertrag haben betreut. Selbstverständlich versuchen wir die Einschränkungen für unsere Reisegäste so gering wie möglich zu halten. Da wir noch nicht alle Reisegäste vor Ort erreicht haben, kontaktieren wir aus dem Reservierungssystem unsere Reisebüros gesondert und bitten um Mithilfe zur Kontaktaufnahme. Eine Kontaktaufnahme der Reisebüros startet gegen 11 Uhr. Informationen können sodann unter + 49-6995884076 durchgegeben werden.

Im aktualisierten Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes erfolgt keine Neubewertung der Sicherheitslage in Spanien. Daher bleibt es bei unseren AGBs.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DER Touristik-Sicherheitsmanagement


Zusatzinformationen zur Insolvenz der Air Berlin
16.08.2017 14.30 Uhr


Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei noch einige Informationen zum Insolvenzantrag der Air Berlin:

Die aktuelle Lage

Wie Sie wissen, hat Air Berlin gestern (15.8.2017) beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Um die Flugtätigkeit von Air Berlin aufrechterhalten zu können, hat die Bundesregierung entschieden, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro zu gewähren. Eine sofortige Einstellung des Flugbetriebs wurde so vermieden. Den Angaben zufolge verschaff der Kredit Air Berlin etwa drei Monate Zeit. Auch für die Zeit danach zeigte sich Air Berlin zuversichtlich. „Die Verhandlungen mit Lufthansa und weiteren Partnern zum Erwerb von Betriebsteilen der airberlin sind weit fortgeschritten und verlaufen erfolgsversprechend. Diese Verhandlungen können zeitnah finalisiert werden,“ hieß es in einem Statement von Air Berlin.

So reagiert die DER Touristik für alle Pauschalreisen:

Regelung für unsere Pauchalreisegäste

Selbstverständlich zeichnen wir uns für unsere Pauschalreisegäste gerne verantwortlich und der Mehrwert einer Pauschalreise kommt klar zur Geltung. Falls es also ungeachtet aller gegenteiligen Äußerungen unerwartet zu Einschränkungen im Flugbetrieb oder zu Veränderungen der Flugleistungen kommen sollte, so stehen wir voll an der Seite unserer Pauschalreise-Gäste und werden für diese sorgen – das gilt für alle Reisegäste, die bei der DER Touristik für die Saison 2017 und die Saison 2017/2018 eine Pauschalreise mit einem inkludierten Air Berlin-Flug gebucht haben. Aktuell kann sowohl für Sommer 2017 und Wi 17/18 wie bisher gebucht werden.

Regelung für Nur-Flug-Gäste

Jeder Nur-Flug-Reisegast muss für sich selbst entscheiden, ob er bei einer Airline, die Insolvenz angemeldet hat, einen Flug buchen möchte. Die Verantwortung obliegt sodann einzig und allein der Airline und dem Reisegast.

Wie geht es weiter?

Grundsätzlich ist zu hoffen, dass der Flugbetrieb bei Air Berlin für die nächsten drei Monate durch den Kredit gesichert ist. Hundertprozentige Gewissheit gibt es jedoch bislang noch nicht. Hier warten wir noch auf die offizielle Kommunikation des Insolvenzverwalters. Auch können wir nicht konkret sagen, wie es nach den drei Monaten weitergeht – dies wäre reine Spekulation. Fakt ist: Für unsere Pauschalreisegäste und für unsere Vertriebspartner sind wir in dieser schwierigen Zeit ein guter Begleiter und Partner.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr DER Touristik-Sicherheitsmanagement

 

Fragen und Antworten zur Insolvenz der Air Berlin

Sicher Urlaub buchen bei JAHN REISEN:
Exklusives Hotelangebot.

Profitieren Sie von unserem hochwertigen Portfolio mit über 1.000 ausgesuchten Hotels.

30 Jahre Touristik-Erfahrung.

Langjährige Erfahrung verbinden wir mit erstklassigem Service und hervorragender Betreuung unserer Gäste am Urlaubsort.