p.P. ab 99,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Ruze

Ruze

Tschechien | Böhmerwald | Ceský Krumlov

Ceský Krumlov.

Ruze

Tschechien | Böhmerwald | Ceský Krumlov

Ihr Hotel

Ort

Ceský Krumlov

Information

Hotel - und/oder sonstige Service-/Dienstleistungen werden in Englisch oder in der jeweiligen Landessprache erbracht. Ein durchgängiger deutschsprachiger Service kann daher nicht sichergestellt werden!

Karte

Ceský Krumlov Böhmerwald

Bewertungen HolidayCheck
  • 20,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    2,6
  • 19 Bewertungen
  • Hotel
    2,6
  • Zimmer
    4,0
  • Service & Personal
    2,4
  • Lage & Umgebung
    5,4
  • Essen & Trinken
    2,8
  • Sport & Unterhaltung
    2,4

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 4 Bewertungen
  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    2,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    4,0

Hotel im historischen Klöstergebäude

Werner (61-65) · Dezember 2018

Im historischen Gebäude eines alten Klosters ist durchaus geschmackvoll, mit stimmigen, durchgängigem Design, ein Hotel integriert. Český Krumlov, genauer gesagt die Altstadt in der Moldauschlinge hat eine besondere Ausstrahlung, diese Flair wird durch den Adventmarkt und dessen Attraktionen noch verstärkt. Burg und Schloss mit Weihnachtsbeleuchtung, das hat schon was. Die 5 Sterne von Hotel waren für mich nicht 'fühlbar'. Das Personal sehr freundlich und hilfsbereit aber organisatorisch eckt es, nicht im betriebswirtschaftlichem Sinn sondern bei der Leistung zum Gast.. Hervorzuheben ist das Frühstück. Bei einem weiteren Besuch würde ich das Abendessen auswärts einnehmen. Grundsätzlich kann ich das Hotel weiterempfehlen, immer vorausgesetzt es gibt wieder ein Sonderangebot. Der Parkplatz im Freien mit unglaublichen €25,- / Tag muss nicht sein. In der Tourist Info am Hauptplatz ein Parkticket kaufen - sind nur 5 Min länger zu gehen und ist um erklärbare Beträge zu haben.

Zimmer

Beeindruckt hat eine historisch nachempfundene Einrichtung. Leider war der Raum so eng, dass das Bett ganz knapp an der Wand stand. Der 'Einstieg' ins Bett war, zumindest für Einen von uns, eine sportliche Herausforderung. Wie es sein kann, dass in einem 5 Sterne Hotel das Kabel der Nachttischbeleuchtung nicht in die Steckdose gefunden hat ist mir unbegreiflich Ich, als Gast , habe dann das Bettrücken und alle notwendigen Verrenkungen erledigt um die Beleuchtung nutzen zu können...

Lage & Umgebung

Für einen Kurzurlaub sind keine Ausflüge notwendig. Český Krumlov, bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten.

Gastronomie

Halbpension Anreisetag: Vorgegebenes Menü, keine Auswahlmöglichkeit, Suppe lauwarm aber geschmacklich gut, Hauptspeise Rindfleisch mit Gemüse und schön angerichteten, kalten Bratkartoffeln - nein, 2 Stück davon waren noch lauwarm . Nachspeise Eisbecher - da kann nicht viel schief gehen und schnell geht es auch - siehe Service Halbpension zweiter Tag: Mehr Gäste waren anwesend und es gab tatsächlich eine Karte mit Auswahlmöglichkeit. Wir haben es der Küche leicht gemacht und sicherheitshalber Speisen gewählt die keine besondere Herausforderung für das Personal waren. Das Essen an diesem Tag war gut, positiv zu erwähnen die Strudelnachspeise. Die Chance auf wein zweites Glas Bier gab es nicht. Erstens wurden wir nicht gefragt, zweitens war auch an diesem Abend eine zackige Speisenabfolge auffällig. Wirklich beeindruckend das Frühstück, sowohl vom Angebot wie auch vom Service. Da haben die 5 Sterne kurz aufgeblitzt.

Sport & Unterhaltung

Ein kleiner aber schön angelegter Wellnessbereich mit zentralem Whirlpool. Wir hatten die Nutzung im Package inkludiert. Aber Achtung wer das nicht dabei hat: es ist alles kostenpflichtig; Wellnessbereich an sich, Whirlpool 20 Min, Sauna,....

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    4,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Hotel
    3,0

Kein Hotel für länger als 2 Nächte

Michi (26-30) · November 2018

Lage des Hotels gut, Parkmöglichkeiten gegen Gebühr vorhanden, Wellnessbereich schön, leider muss man durch die Lobby und die Hotelbar mit dem Bademantel durchgehen um in den Wellnessbereich zu kommen. Vom Frühstück darf man sich nicht all zu viel erwarten. Das Restaurant war gut. Die Zimmer sind eher Mittelalterlich ausgestattet, Bad entspricht nicht ganz einem 5* Hotel.

  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    2,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Hotel
    2,0

Hotel mit vielen Mängeln

Jürgen (66-70) · Juli 2018

Hotel mit schönen Ambiente. Gute Lage für Stadtrundgänge. Aber sonst.Sowohl der Service als auch das Essen lies zu Wünschen übrig.

Gastronomie

Essen geschmacklos. Der erste Wein wurde mir in einem dreckigen Glas serviert. Das zweite Glas Weißwein war warm.

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Hotel
    3,0

Wenig Licht und sehr viel Schatten

Oliver (51-55) · Mai 2018

Ich hätte den mehrfachen Warnungen der Vorbewerter mehr Gehör schenken sollen: Dieses Hotel ist in der Tat keine 5 Sterne wert. Eine derartige Fülle von Mängeln in einem 5*-Haus schreit zum Himmel! Begonnen hat die Abzocke schon bei der Buchung: Zunächst hatte ich eine Anfrage per Mail gestellt und bekam ein HP-Angebot für 3 Nächte in einer Suite zu stolzen € 884,00. Da mir dieser Preis extrem hoch vorkam, checkte ich auf der Hotel-Homepage, was dasselbe bei einer Online-Buchung kosten würde: siehe da, bloß € 649,00 (allerdings nur mit Frühstück). Nach meiner Reklamation legte die Rezeptionistin plötzlich ein Angebot über € 769,00 (inkl. 3 x HP, also 20 € p.P./Tag) – immer noch „geschmalzen“ genug, aber letztendlich akzeptabel. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich aber noch nicht, was noch alles auf uns zukommen sollte. Für einen Kurzaufenthalt habe ich noch nie eine so ausführliche Bewertung abgegeben, aber diesmal zwingen mich die Umstände dazu – wobei erschreckend ist, dass ca. 90% davon negativ ist. Auf HolidayCheck sind 185 Hotels in Krumau verzeichnet – sucht Euch eines davon aus, aber bloß nicht das Růže! Exakte Gesamtnote: 4,3 (individueller Gesamteindruck aber 3,0)

Zimmer

Die Möblierung hat uns ausgesprochen gut gefallen – Mittelalter-Atmosphäre (inkl. WC-„Thron“) pur! Das war für uns auch der Hauptgrund für die Buchung dieses Hotels. Ablagemöglichkeiten für unser umfangreiches Urlaubsgepäck waren in Hülle und Fülle vorhanden (Kästen, Kommoden, Schränke, ja sogar eine „Piratenkiste“). Auch die Zimmergröße überzeugte: 52,5 m² + Vorraum 7,9 m² + Bad 8,6 m² ergeben ansprechende 69 m² Gesamtfläche. Aber das war’s dann auch schon mit den positiven Aspekten. Bereits bei der Ankunft in unserer Suite stachen sofort Mängel ist Auge: Eine Nachtkästchenlampe war nicht angesteckt, bei der anderen fehlte der Lampenschirm (also: „romantische“ nackte Glühbirne). Die Minibar war leer, der Kühlschrank außer Betrieb. Es gab keine Garderobe. Der Sekretär wird wohl in einzelne Teile zerfallen, wenn man es wagen sollte, ihn noch einmal aufzuklappen. Ein Bettvorleger war meterweit verschoben und lag unter dem Canapé beim Fenster. Dafür war der große Teppich am Boden festgeklebt, an den Rändern völlig verstaubt und ebenfalls nur billige Massenware. Die Sitzpolster auf den chorgestühlartigen Fauteuils flutschen nach vorn, sobald man sich zurücklehnt, und katapultieren einen beinahe auf den Fußboden. Neben dem Begrüßungs-Sektkübel (in dem sicher überraschenderweise sogar Eis befand) stand eine mickrige Mini-Blumenvase mit bereits stark verwelkten Nelken (s. Foto). Diese wurde zwar am nächsten Tag entfernt, aber nicht ersetzt. Die schon am 1. Tag konsumierte Sektflasche stand übrigens nebst gebrauchten Gläsern und leeren Nußschalen bis zu unserer Abreise unabserviert auf dem Tisch. Der Schrank mit dem Fernseher (oben) und dem Safe (darunter) befand sich längsseits in der Zimmermitte, genau zwischen den beiden Fenstern. Vom an der Schmalseite gelegenen Doppelbett aus war es aufgrund der Verkleidung (Schranktür) unmöglich, einen Blick darauf zu werfen. Selbst vom gegenüberliegenden „Chorgestühl“ war die Sicht nicht einwandfrei, weil der Flat-TV für dieses Kästchen zu groß war und daher schräg darin stand. Der hochmoderne und überdurchschnittlich große Zimmersafe wäre zu unserem Entsetzen von Außenstehenden jederzeit zu öffnen gewesen: Der entsprechende Master-Code (120612) ist nämlich in der für jedermann zugänglichen allgemeinen Betriebsanleitung angeführt und hebt den zuvor eingegebenen individuellen Code automatisch auf. Die an sich wunderschöne gebälkte Holzdecke scheint einem auf den Kopf zu fallen, wenn man im Bett liegt (Foto). Die Raumhöhe beträgt nämlich nur 2,55 m (Balken) bzw. 2,80 m (Plafond). Solche Räumlichkeiten in jahrhundertealten Gebäuden wie diesem ehemaligen Kloster sind in der Regel doppelt so hoch. Es besteht daher berechtigter Grund zur Annahme, dass der Fußboden höhergelegt wurde – bloß um Heizkosten zu sparen und die Fenster zugänglicher zu machen: Eine Vergewaltigung der alten und sicherlich denkmalgeschützten Bausubstanz. Das Schlimmste kommt aber noch, und zwar das Badezimmer: Die an der höchsten Stelle bloß 1,4 m lange Badewanne war total versifft (Foto anschauen!). Die für einen 5*-Standard übliche Extra-Duschkabine war ebenso Fehlanzeige wie ein Bidet. Platz hiefür wäre mehr als genug vorhanden! Idiotisch auch die Anbringung des Seifenspenders bei der Waschmuschel: Direkt über den Zahnputzgläsern – da tropft selbst bei größter Vorsicht immer was rein (Foto)! Die Wasserhähne gingen verkehrt herum auf bzw. zu (kalt/warm getrennt), was uns auch sehr störte und für ungewollte Spritzorgien sorgte. Der entgegengesetzte Drehvorgang scheint aber ortsüblich zu sein, wie wir in umliegenden Lokalen mehrfach festgestellt haben. Das einzig faszinierende im Bad war das WC: ein hölzerner „Thron“ im wahrsten Sinne des Wortes (sogar mit bequemen Armlehnen). Nach der ersten Benützung wird man einem Intelligenztest unterzogen: Wo ist die Spülung? Versteckt in einer winzigen Ausnehmung der senkrechten Holzverkleidung. Doch auch an diesem stillen Ort gab’s was zu meckern: die Qualität des WC-Papiers (viel zu dünn). Sauberkeit & Wäschewechsel: 1/6 Größe des Zimmers: 6/6 Größe des Badezimmers: 6/6 Ausstattung des Zimmers (TV, Balkon, Safe, etc.): 4/6 (genauer Punktedurchschnitt: 4,25) Zimmertyp: Suite Zimmerkategorie: Comfort Ausblick: auf die Moldau (stadtauswärts)

Lage & Umgebung

Einer der wenigen Pluspunkte. Das Hotel liegt inmitten der Altstadt idyllisch am Moldauufer. Alle Sehenswürdigkeiten sind in wenigen Minuten bequem zu Fuß erreichbar. Allerdings ist sowohl die Stadt als auch das Hotel mit Fernost-Asiaten überschwemmt. Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung: 4/6 Verkehrsanbindung & Ausflugsmöglichkeiten: 6/6 Restaurants & Bars in der Nähe: 6/6 (genauer Punktedurchschnitt: 5,3)

Gastronomie

Das Frühstücksbuffet war ganz gut sortiert, wobei die variierenden, im ganzen Laib offerierten Käsesorten hervorgehoben seien – auch wenn die Beschriftung zu wünschen übrig ließ („other cheese“). Auf den Tischen fehlten die praktischen Abfallbehälter für leere Zuckersäckchen, Teebeutel, etc. Detto unhygienisch: Abends ab 20:45 Uhr wurden bereits die haltbaren Viktualien (Müsli, Dörrobst, usw.) ohne jegliche Abdeckung angerichtet, damit diese über Nacht möglichst viel Staub ansetzen können. Das Abendessen war an Inkonsequenz kaum zu überbieten – die Willkürlichkeit hing individuell vom jeweiligen Kellner ab. Am 1. Abend bekamen wir einen winzigen, schlecht ausgeleuchteten Katzentisch zugewiesen – alle anderen waren angeblich für die offenbar wichtigeren Gäste aus Fernost reserviert. Die ohnehin nicht umfangreiche, aber wenigstens mehrsprachige Abendkarte wurde uns aus der Hand gerissen, als die Kellnerin erfuhr, dass wir „nur“ HP-Gäste sind. Stattdessen bekamen wir eine rein CZ-sprachige HP-Karte mit noch weniger Auswahl ausgehändigt, die man uns nur äußerst dürftig übersetzen konnte. Darauffolgender Abend, anderer Kellner, umgekehrtes Spiel: Zuerst CZ-Karte – Beschwerde – Kellner: „aah, deitsch“ – volle Abendkarte zur Auswahl. Am letzten Abend haben wir auf unseren HP-Status erst gar nicht hingewiesen (wieder neuer Kellner) und das teuerste bestellt, was die Normalkarte hergab. Die Küche erwies sich als überraschend gut und schmackhaft, aber nicht fehlerlos: Hors-d’oeuvre: reine, steinharte Butter (keinerlei Aufstrichvariationen); Spiegelei statt pochiertem Ei in der Dillrahmsuppe; lauwarmer Toast. Und am Equipment hatten wir zu kritisieren, dass das Vorspeisen- und Dessertbesteck identisch (gleich groß) war sowie keine Stoffservietten zur Verfügung standen. Zum mittelalterlichen Ambiente passend, aber nicht unbedingt stimmungsfördernd: Tonbandmusik mit gregorianischen Chorälen. Vielfalt der Speisen & Getränke: 3/6 Geschmack & Qualität der Speisen & Getränke: 5/6 Atmosphäre & Einrichtung: 5/6 Sauberkeit im Restaurant & am Tisch: 5/6 (genauer Punktedurchschnitt: 4,5)

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Temperatur
  • 14°
  • 19°
  • 23°
  • 25°
  • 24°
  • 21°
  • 13°
Sonnenstunden
  • 2 h
  • 3 h
  • 4 h
  • 6 h
  • 8 h
  • 8 h
  • 8 h
  • 8 h
  • 6 h
  • 4 h
  • 1 h
  • 1 h
Ihr Reiseziel

Willkommen im Land der Burgen, Schlösser und Seen.

Tschechien ist umgeben von den Ländern Deutschland, Polen, Slowakei und Österreich und ist unterteilt in die drei Regionen Böhmen, Mähren und Tschechisch-Schlesien. Tschechien wird gesäumt von Gebirgslandschaften: dem Böhmerwald im Südwesten, dem Erzgebirge im Nordwesten und den Sudeten im Norden. Südöstlich des Erzgebirges erstreckt sich das Böhmische Mittelgebirge. Tschechien besteht aus fruchtbaren Beckenlandschaften, wo zum Beispiel Hopfen und Wein angebaut werden.

Die Hauptstadt Prag ist mit etwa 1,28 Millionen Einwohnern in wirtschaftlicher, politischer und kultureller Hinsicht der Mittelpunkt Tschechiens. Ihren Beinamen "Goldene Stadt" verdankt sie ihren vielen Türmen, die in der Abendsonne goldfarben erleuchten. Das bekannte Pilsener Bier kommt aus der Stadt Pilsen, die heute ein wichtiges Zentrum von Industrie, Handel, Kultur und Verwaltung ist. Auch die Skoda-Maschinenfabrik ist hier ansässig. 150 Kilometer von Prag entfernt liegt der Nationalpark Riesengebirge, in dem das gleichnamige, größte Gebirge der Tschechischen Republik liegt. Interessante Naturerscheinungen wie der Moss-See, die Elbquellen, das Torfmoor und die Aupa-Quellen gibt es hier zu entdecken.

Am Rande des Böhmerwaldes erstreckt sich die Talsperre Lipno, die beliebtes Ziel vieler Wassersportler ist. Hier findet man optimale Bedingungen zum Angeln, Schwimmen, Surfen und Segeln. Auch Tret- und Ruderboote können hier ausgeliehen werden. Die Region um die Talsperre kann man auf den gut ausgebauten Radwegen erkunden. Tschechien ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein geeignetes Reiseland. Der Kur- und Sportort Spindlermühle ist im Nationalpark Riesengebirge gelegen und bietet im Sommer gute Wander- und Radwege sowie eine Sommerrodelbahn. In der kalten Jahreszeit kommen Wintersportler auf den gut ausgebauten Skipisten und Loipen auf ihre Kosten. Bei einer Pferdeschlittenfahrt kann man romantische Stunden in der wunderschönen Winterlandschaft genießen.

Die Küche in Böhmen und Mähren ist deftig und nahrhaft; besonders Fleischgerichte sind sehr beliebt wie der Schweinsbraten (Vepro-knedlo-zélo, das Nationalgericht ?Schweinefleisch-Knödel-Kraut?) und Lendenbraten. Die Böhmische Küche verwöhnt ihre Gäste mit Knödel, Kartoffelpuffer, Rot- und Weißkraut sowie mit dem köstlichen Prager Schinken. Palatschinken, Buchteln und Zwetschkenknödel gehören zu den beliebtesten Mehlspeisen der Böhmischen Küche. Das Nationalgetränk ist das Bier. Über 470 verschiedene Biersorten werden hier gebraut, darunter die bekannten Marken Budweiser Budvar oder Pilsener Urquell.

Orte

Im Westen Tschechiens liegt Prag, die Landeshauptstadt. Das Stadtbild ist geprägt von der Vielzahl verschiedener Baustile, die von der romanischen Architektur über die Gotik bis hin zum Barock und Jugendstil reichen. Die Bauwerke sind Zeugen vom Wandel der Geschichte, die Prag durchlebt hat. Im historischen Stadtzentrum von Prag dominieren die beiden Burgberge Hradschin im Norden und Vysehrad im Süden das Erscheinungsbild. In Prag befindet sich die älteste Universität Mitteleuropas, die 1348 gegründete Karls-Universität. Auch die erste Technische Universität wurde im Jahr 1707 in Prag gegründet. Der Altstädter Ring ist heute Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt. Im zwölften Jahrhundert wurden hier Stein- und Holzbauten errichtet, die von Kaufleuten bewohnt waren. Heute versammeln sich um den Platz zahlreiche Künstler und Verkaufsstände. Außerdem sollte man bei einem Aufenthalt in Prag das Goldene Gässchen, die Karlsbrücke und die Prager Burg mit dem Veitsdom besucht haben.

Im Osten Tschechiens, nur zehn Kilometer von der polnischen und nur 50 Kilometer von der slowakischen Grenze entfernt, liegt die Stadt Ostrava (Ostrau). Die Universitätsstadt mit etwa 291.000 Einwohnern ist die drittgrößte Stadt des Landes. Als Industriestadt verfügt sie über eine bewegte Geschichte, die anhand einiger Sehenswürdigkeiten erlebbar gemacht werden kann. Das Bergbaumuseum Hornické muzeum veranschaulicht die harte Arbeit unter Tage, das Industriedenkmal Witkowitzer Eisenwerke kann man im Sommer im Zuge einer Führung besichtigen. Ostrava verfügt aber auch über einen großen Zoo, einen botanischen Garten, schöne Kirchen und Profanbauten. Die Stodolní-Straße ist eines der größten Amüsierviertel Tschechiens.

Im westlichen Teil des Riesengebirges liegt der Kurort Benecko. Die Burg bildet den historischen Kern der Gemeinde. Der hochgelegene Luftkurort ist ein optimaler Startpunkt für Wanderungen oder Mountainbike-Touren. Im Winter ziehen die hervorragenden Skipisten und der Snowtubing-Park zahlreiche Wintersportler an.

Am Flüsschen Mummel liegt die Stadt Harrachsdorf. In Harrachsdorf wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts die erste Glashütte gegründet. Die Kunst der Glasbläserei wird bis heute noch in Harrachsdorf betrieben. Zudem ist Harrachsdorf ein wichtiges Wintersportgebiet, das über eine Skisprungschanze verfügt.

Das Tor zum Riesengebirge ist die Stadt Vrchlabí. Am südlichen Rand des Mittelgebirges gelegen, windet sich die Elbe durch die Stadt. Neben schönen Geschäften, die zum Bummeln einladen, bietet die Stadt eine Vielzahl an historischen Sehenswürdigkeiten und kulturellen Höhepunkten. Im Augustinerkloster kann man eine interessante naturwissenschaftliche und historische Ausstellung betrachten, die über das Riesengebirge informiert. Bei gutem Wetter hat man vom Aussichtsturm Zaly einen herrlichen Ausblick über das Riesengebirge. Ebenfalls sehenswert sind das Schloss von Vrchlabi und das Sieben-Giebel-Haus.

Im Süden von Tschechien liegt die Stadt Cesky Krumlov. Die Residenzstadt besticht durch die einladenden Gaststätten und Kaffeehäuser in den verwinkelten Gässchen, die schönen Plätze und das beeindruckende Schloss. Das historische Zentrum der Stadt wurde 1992 von der UNESCO in die Liste der Weltkultur- und Naturerbe aufgenommen.

Wissenswertes

Ländername:

Tschechien (amtlich: Tschechische Republik)

Hauptstadt:

Prag (1,28 Millionen Einwohner)

Staatsform:

Parlamentarische Republik

Lage und Klima:

Tschechien liegt in Mitteleuropa. Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden Wintern und kühlen Sommern.

Bevölkerung:

Über 10,6 Millionen Einwohner

Sprachen:

Die Amtssprache ist Tschechisch. Überwiegend wird auch Englisch und Deutsch verstanden.

Währung:

Die Landeswährung ist die Tschechische Krone (CZK). 1 Euro = 27,33 CZK (Stand 06.03.2014).

Maße und Gewichte:

Es gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

230 Volt/50 Hertz Wechselstrom, Schukostecker tschechischen Formats.

Zeitunterschied:

In Tschechien gelten die MEZ und die MESZ.

Auskunft:

Tschechische Zentrale für Tourismus - CzechTourism, Wilhelmstraße 44, D-10117 Berlin, Tel./Fax: + 49 (0) 30 - 204 47 70, E-Mail: berlin@czechtourism.com, CzechTourism für Österreich und Schweiz, Penzingerstraße 11-13, A-1140 Wien, Telefon: + 43 (0) 1 - 892 02 99, E-Mail: polasek@czechtourism.com, Internet: www.czechtourism.com.

Einreise mit dem PKW:

Deutsche und österreichische Urlauber benötigen für die Einreise nach Tschechien einen bis zur Ausreise gültigen Reisepass oder einen gültigen Personalausweis. Touristen, die mit dem Auto einreisen, sollten Fahrzeugbrief und Versicherungsnachweis mit sich führen. Für die Benutzung von Autobahnen und Schnellstraßen besteht Vignettenpflicht. Für PKW bis 3,5 Tonnen mit oder ohne Anhänger kostet eine Vignette für 14 Monate 1.500 CSK, eine Monatsvignette 440 CZK und die Zehn-Tages-Vignette 310 CZK. In Tschechien gilt für Autofahrer absolutes Alkoholverbot. Ganzjährig muss auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden. In der Zeit von 1. November bis 31. März gilt für die gesamte Tschechische Republik eine generelle Winterreifenpflicht. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur mit Freisprechanlage gestattet. Es besteht Gurtpflicht auf allen Sitzen. Kinder müssen mit Kindersitzen gesichert werden. Autofahrer müssen in Tschechien ein Set Ersatzglühbirnen für ihr Fahrzeug mitführen. Bei Verstoß wird ein Bußgeld erhoben. Die Höchstgeschwindigkeit für PKW beträgt innerorts 50 km/h, außerorts 90 km/h und auf Autobahnen 130 km/h.

Sehenswertes

Prag:

Hoch über Prag befindet sich der Burgberg Hradschin, worauf sich die Prager Burg, der St. Veitsdom und das Kloster Strahov befinden. Es handelt sich dabei um das größte geschlossene Burgareal weltweit. Die Prager Burg stammt aus dem neunten Jahrhundert. Baubeginn des St. Veitsdom war im Jahr 1344 und wurde von Karl IV. veranlasst. Es hat fast 600 Jahre gedauert, bis der Dom fertig gestellt wurde. Im Laufe der Zeit sind die verschiedensten architektonischen Stilrichtungen in den Bau eingeflossen. Sehenswert sind die Kronjuwelen, der Südturm und die königliche Gruft im Inneren des St. Veitsdoms. Zu einem weiteren Höhepunkt in Prag gehört die Karlsbrücke, deren Grundsteinlegung am 9. Juli 1357 durch Karl IV. erfolgte. Die Bauzeit betrug fast 50 Jahre. Die Karlsbrücke wird von 16 Pfeilern getragen, hat eine Länge von 516 Metern und ist 9,50 Meter breit. Heute überqueren täglich Tausende von Touristen die Brücke, wo sich Souvenirhändler und Straßenkünstler platzieren. In der Gegend rund um die Karlsbrücke findet man zahlreiche Restaurant, Cafés und Bars. Einen Besuch wert sind der Altstädter Brückenturm, der zu den schönsten gotischen Türmen der Welt zählt, und das Tanzende Haus. Es ist ein umstrittenes Bauwerk moderner Architektur, das in seiner Form einem Herren mit Hut, an den sich eine Tänzerin im Kleid schmiegt, nachempfunden ist.

Brünn:

In der Messestadt Brünn befindet sich eines der attraktivsten Messegelände Europas. Sehenswert ist der Dom St. Peter und Paul aus dem elften Jahrhundert. Er wurde bereits mehrmals umgebaut, im 18. Jahrhundert barockisiert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts wieder in ein gotisches Erscheinungsbild getaucht. Außerdem sollte man das Kapuzinerkloster besuchen. In dessen Kirche kann man die Mumien reicher Bürger in offenen Särgen besichtigen. Auch die Königsburg auf dem Spielberg, die im 18. Jahrhundert als Staatsgefängnis fungierte, ist einen Besuch wert.

Pilsen:

Die Universitätsstadt ist Sitz der weltberühmten Pilsener Brauerei, in der man an Führungen teilnehmen kann. Auch viele interessante Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden. Das Stadtbild wird geprägt von dem 102,26 Meter hohen Turm der St. Bartholomäus Kathedrale, der der höchste Turm in Böhmen ist; von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über die gesamte Stadt.

Lesenswertes

Riesengebirge: Mit Isergebirge. 50 Touren. Mit GPS-Daten.

Bernhard Pollmann, Bergverlag Rother, 2017. Guter Wanderführer, der die Touren ausführlich in Wort, Bild, Karte und Diagramm beschreibt.

Tschechien Reiseführer Michael Müller Verlag: Individuell reisen mit vielen praktischen Tipps.

Michael Bussmann und Gabriele Tröger, Müller (Michael), 2018. Auf 672 Seiten wird das Urlaubsland Tschechien gut strukturiert, ausführlich und informativ vorgestellt. Die stets ehrlichen und auch unterhaltsamen Texte zu Land und Leuten werden optimal kombiniert mit einer Fülle an aktuellen Informationen und Tipps.

MARCO POLO Reiseführer Prag: Reisen mit Insider-Tipps.

JAntje Buchholz und Thomas Kirschner, Mairdumont, 2017. Sehr guter Städteführer mit zahlreichen Tipps für eine gelungene Entdeckungstour durch Prag mit Stadtplan und Metro-Plan.

Reisen mit Kindern

Ein Besuch des Zoologischen Gartens in Liberec bietet einen Tag voller Überraschungen für die ganze Familie. Im Sommer gibt es einen Minizug für Kinder sowie einen Streichelzoo.

Jedes Kind liebt Märchen und die meisten Erwachsenen auch. Begeben Sie sich in die sagenumwobene Welt der Prinzessinnen und Könige und lauschen Sie mit Ihren Kleinen auf einer der 2.000 Burgen und Schlösser den Geschichten des Burgführers. Lassen Sie sich mit der ganzen Familie bei einer kostümierten Führung, einem Ritterfest oder einer geheimnisvollen Schatzsuche verzaubern.

Ein beliebtes Ausflugsziel bei der ganzen Familie ist der Zoo in Prag. Er ist mit einer Fläche von 58 Hektar der größte Zoo in Tschechien. Rund 1.600 Tiere leben in dem Zoo, darunter Elefanten, Eisbären und Gorillas sowie seltene Tierarten wie Sibirische Tiger, Asiatische Löwen oder Eurasische Wölfe.

Einen Spaß der besonderen Art verspricht der neue Wasserpark Aquadrom in Most. Während sich die Kleinen an den tollen Attraktionen wie Wasserrutsche, Wildwasseranlage oder dem Kletternetz über dem Wasser austoben, können sich die Erwachsenen in der Sauna entspannen. Im Sommer steht den Besuchern auch der Außenbereich mit Kinderbecken und Spielplatz zur Verfügung.

Sehr bliebt ist ein Besuch des 1926 eröffneten Zoologischen und Botanischen Gartens mit Dinopark in Pilsen. Auf einem etwa 21 Hektar großen Gelände leben über 6.000 Tiere, darunter Zwergflusspferde, Riesenschildkröten, Schimpansen, Giraffen, Schneeleoparden und Pinguine.

Fragen Sie auch an der Rezeption Ihres Hotels nach den dort angebotenen Kinderaktivitäten.