Paradiso Terme Resort & Spa
Paradiso Terme Resort & Spa
Paradiso Terme Resort & Spa
Paradiso Terme Resort & Spa
Paradiso Terme Resort & Spa
Paradiso Terme Resort & Spa
Paradiso Terme Resort & Spa

Paradiso Terme Resort & Spa

Italien | Ischia | Forio

Zum Strand: Citara, ca. 2,50 km, Zum Stadtzentrum: Panza, ca. 1 km, Zum Stadtzentrum: Forio, ca. 3,50 km, Zum Flughafen: ca. 55 km, Wanderregion, Kurort, Sandstrand: Sonnenschirme (kostenpflichtig), Liegen (kostenpflichtig), Shuttleservice zum Strand (kostenfrei).

Paradiso Terme Resort & Spa

Italien | Ischia | Forio

Ihr Hotel

Familiär geführtes Traumhotel mit fantastischem Blick über das Meer ! Der Citara-Strand und die Poseidon-Gärten von Ischia sind ca. 2,5 km entfernt. Ein Shuttlebus bringt Sie regelmäßig hin. Erholung garantiert!

Ihr Hotel

in herrlicher Panorama-Lage

in einem Park eingebettet

Individuelle Gemütlichkeit

unter familiärer Leitung

Ort

Forio

Lage

  • Zum Strand: Citara, ca. 2,50 km
  • Zum Stadtzentrum: Panza, ca. 1 km
  • Zum Stadtzentrum: Forio, ca. 3,50 km
  • Zum Flughafen: ca. 55 km
  • Wanderregion, Kurort
  • Sandstrand: Sonnenschirme (kostenpflichtig), Liegen (kostenpflichtig), Shuttleservice zum Strand (kostenfrei)

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 4 Sterne
  • Hotelsprache: Englisch, Französisch, Deutsch
  • Anzahl Gebäude: 2, Anzahl Wohneinheiten: 72
  • Zahlungsmöglichkeiten: American Express, Visa
  • Parkplatz (kostenfrei)
  • WLAN, kostenfrei, in der gesamten Anlage
  • 1 Buffetrestaurant
  • Restaurant, Buffetrestaurant: mit Terrasse
  • Bar
  • Gepäckservice (kostenpflichtig), Wäscheservice (kostenpflichtig)
  • Hallenbad
  • Sonnenterrasse, Gartenanlage
  • 3 Pools: Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei)
  • Whirlpool

Doppelzimmer (DJ/EJ)

10-15 qm, Nebengebäude, Gartenseite, Gartenblick, 1 Bad, Dusche oder Badewanne, Haartrockner, Klimaanlage, ca. 01.06.-30.09., Minibar, Safe, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Terrasse

Superior-Zimmer (DJA)

16-20 qm, Nebengebäude, Meerseite, Poolblick, 1 Bad, Dusche oder Badewanne, Haartrockner, Klimaanlage, ca. 01.06.-15.09., Minibar, Safe, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Balkon oder Terrasse

Comfort-Zimmer (DJB/EJB)

16-20 qm, Gartenseite, Hauptgebäude, Gartenblick, 1 Bad, Dusche oder Badewanne, Haartrockner, Klimaanlage, ca. 01.06.-15.09., Minibar, Safe, 1 TV (Sat-TV), Telefon

Prestige-Zimmer (DJC)

16-20 qm, Hauptgebäude, Meerseite, Sitzecke, 1 Bad, Dusche, Haartrockner, Klimaanlage, ca. 01.06.-15.09., Minibar, Safe, 1 TV (Sat-TV), Telefon

Kinder

  • Zimmerausstattung: Babybett (kostenfrei, auf Anfrage)

Wellness inklusive

  • Thermalbad
  • Whirlpool

Wellness gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Saunabereich
  • Massagen
  • Kosmetische Anwendungen
  • Kuren
  • Medizinische Anwendungen

Sport & Spass inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Tischtennis
  • Fitnessraum

Tipps & Hinweise

  • Kurtaxe zahlbar vor Ort
  • Haustiere nicht gestattet

Verpflegung

  • Frühstück: Buffet
  • Halbpension: Frühstück (Buffet), Abendessen (3-Gänge-Wahlmenü mit Vorspeisenbuffet)

Karte

Forio Ischia

  • Zum Strand: Citara, ca. 2,50 km
  • Zum Stadtzentrum: Panza, ca. 1 km
  • Zum Stadtzentrum: Forio, ca. 3,50 km
  • Zum Flughafen: ca. 55 km
  • Wanderregion, Kurort
  • Sandstrand: Sonnenschirme (kostenpflichtig), Liegen (kostenpflichtig), Shuttleservice zum Strand (kostenfrei)

Bewertungen HolidayCheck
  • 84,8% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,1
  • 223 Bewertungen
  • Hotel
    5,1
  • Zimmer
    4,8
  • Service & Personal
    5,2
  • Lage & Umgebung
    5,1
  • Essen & Trinken
    4,9
  • Sport & Unterhaltung
    5,2

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 45 Bewertungen
  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    5,0

traumhafte Aussicht über die Bucht

Jürgen (46-50) · September 2019

Familiär geführtes Hotel in bester Lage mit tollem Blick über die Bucht. Frühstück italienisch...., sonst Essen sehr gut

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Familiäres Wohlfühl-Hotel der gehobenen Klasse

Siglinde (61-65) · September 2019

Hotel Paradiso Terme steht für totale Entspannung in außergewöhnlich schönem Ambiente, leckerem reichhaltigem italienischem Essen mit großer Auswahl, helle freundliche Zimmer. Wir hatten ein Zimmer mit traumhaftem Meerblick und haben so oft den Sonnenuntergang genossen. Urlaubsfeeling pur beim Frühstück und Abendessen auf der Terrasse. Guter Service, Sonderwünsche werden erfüllt. Familiäre Atmosphäre. Wir waren zum 3. Mal dort und werden definitiv wiederkommen. Es ist einfach ein Wohlfühl-Hotel!! Da es nicht im Zentrum liegt, ist es wunderbar ruhig dort.

Zimmer

sehr sauber, sehr hell, bequeme Betten, Bad in unserem Zimmer ganz neu, also prima!

Lage & Umgebung

Vom Hafen bis zum Hotel braucht man 20-30 Minuten. Der Abholservice war perfekt. Gute Ausflugziele sind auf der ganzen Insel verstreut. Zu einigen Zielen bringt der hoteleigene Shuttle die Gäste kostenlos und holt sie wieder ab, super bequem. Andere Ziele kann man leicht per Bus erreichen. Die Haltestelle ist ca. 300 m vom Hotel entfernt.

Gastronomie

Reichhaltig, große Auswahl, abwechslungsreich, lecker. Es war immer alles im Angebot: Fisch, Fleisch, oder vegetarisch...und auch immer Nudeln, alles nach italienischem Geschmack - wunderbar! Wir haben uns jeden Morgen und jeden Abend auf das Essen gefreut! Urlaubsatmosphäre auf der Terrasse mit Meerblick, edles Ambiente im Speisesalle innen.

Sport & Unterhaltung

Wellnessbereich super: Fango und Massage sollte man sich nicht entgehen lassen! Hervorragend! Man liegt wirklich direkt im Fango, es tut den Knochen und Gelenken so gut! Die verschieden warmen Poole mit Thermalwasser sind herrlich. Von der Sonnenterrasse Ausblick aufs Meer. Wunderbare kleine Gerichte werden zur Mittagszeit angeboten. Es gibt etliche Ausflugsangebote, die wir aber nicht genutzt haben, weil wir Ruhe brauchten.

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    3,0

Eine Beleidigung der italienischen Küche!

Helga (61-65) · August 2019

Das Nebenhaus ist bereits abgewohnt in einem etwas vergammelten "Paradiesgarten". Die wahre Katastrophe ist aber das Essen! Hinter klingenden Namen verbergen sich geschmacklose Magenfüller und Tiefkühlkost. Was für eine Beleidigung gegenüber der italienischen Küche!

Zimmer

Dunkles Appartement mit zwei Einzelbetten, altes Badezimmer mit winziger Dusche und desolater Duschwand, dunkle Betonterrasse mit ausrangierten Möbeln. Ein Paradies haben wir uns anders vorgestellt.

Lage & Umgebung

Nur von der viel befahrenen Hauptstraße über eine alte, komplett kaputte "Buckelpiste" zu erreichen. Dadurch hört man zwar im Hotel tatsächlich nichts vom Straßenlärm, man ist aber komplett abseits des Geschehens. Wenn man sich zum Strand oder ins Zentrum möchte, muss man sich also doch durch den Verkehr begeben. Für Ruhesuchende also nur geeignet, wenn man die Anlage nie verlassen möchte. Gerade für diejenigen, die gerne am Abend noch einmal einen kleinen Spaziergang machen oder etwas Bummeln möchten, ist die Lage eher ungeeignet.

Gastronomie

Miserable Qualität bei den angebotenen Speisen und wenig Auswahl! Summa summarum: das wahrscheinlich schlechteste Essen das wir jemals in Italien vorgesetzt bekommen haben. Es ist alles ungewürzt, fade und von unterirdischer Qualität. Eine Beleidigung der italienischen Küche und der Touristen! So kocht und bewirtet jemand, der entweder überhaupt keine Ahnung vom Kochen hat oder aber ganz einfach seine Gäste abzocken möchte. Den ganzen Bewertungen hier können wir überhaupt keinen Glauben mehr schenken! Nach drei Abenden haben wir nur noch auswärts gegessen. Unglaublich was wir mitten in der Altstadt für tolles Essen für wenig Geld serviert bekommen haben. Dies war eine wahre Geschmacksexplosion im Vergleich zum Paradiso Terme. Auch das Frühstück vermochte uns nicht zu begeistern. Ein Instantkaffeeautomat für alle Gäste! Wer also heißes Wasser mit undefinierbarem Geschmack zum Frühstück bevorzugt, ist hier richtig. Eine Sorte Wurst, eine Sorte Käse, abgezählte Croissants, die nicht nachgefüllt werden, Joghurt, Müsli und zwei Wochen lang Ananas. Sie möchten ein extra zum Frühstück: gegen Aufpreis gern! Die Getränkepreise sind unverschämt hoch. Gerne greife ich hier den Hotelierkommentar einer anderen Bewertung auf, der seine Preise im Vergleich zu einem Hotel in Düsseldorf gering findet und den Vergleich mit einer Flasche Mineralwasser zieht. Es mag sein, dass die Flasche Mineralwasser im Paradiso Terme günstiger ist als in Düsseldorf, jedoch können wir hier nur den Vergleich mit anderen Hotels auf Ischia ziehen und dann liegt das Paradiso Terme schon wieder im oberen Preisbereich! Mineralwasser ist glücklicherweise in ganz Italien in der Gastronomie im Vergleich zu Deutschland sehr günstig zu erwerben. Wenn Sie aber schon den Vergleich mit Düsseldorf ziehen möchten, sollten Sie auch in allen anderen Belangen den Vergleich nicht scheuen. In Düsseldorf werden Sie garantiert in keiner Hotelbar einen Aperol Spritz in einem schlichten Wasserglas serviert bekommen, ohne jegliche Deko (etwa Orangenscheiben oder Strohhalm) und ohne Eis und dafür EUR 8,50 bezahlen. In Düsseldorf bekommen Sie garantiert keinen alkoholfreien Cocktail, der einfach nur ein Sirup ist, der mit Mineralwasser aufgegossen wurde und nie eine echte Frucht gesehen hat. Und wenn Sie in Düsseldorf in einer Hotelbar etwas trinken gehen, wird Ihnen garantiert eine Variation an Knabbereien gereicht. Wenn Sie in Düsseldorf für 30 Euro einen Weißwein auf der Sommerterrasse bestellen, dann wird er in einem Weinkühler gereicht und nicht lieblos auf den Tisch gestellt, damit er sich bei sommerlichen Temperaturen erwärmt. Wenn Sie in Düsseldorf in einem Hotelrestaurant speisen, dann wird Ihnen der Wein von aufmerksamen Kellnern nachgeschenkt. Von all dem war in Ihrem Hotel auf Ischia nichts zu spüren! Wir vermuten, dass es die Hoteliersfamilie wahrscheinlich auch vorziehen wird, bei einem Italiener in Düsseldorf zu speisen und nicht in ihrem eigenen Hotelrestaurant.

Sport & Unterhaltung

Die Wellnessanlagen waren sehr gepflegt und einladend. Genauso wie der Gartenbereich um das Haupthaus und das Haupthaus inkl. den Restaurationsbereichen selbst. Hier kommt man dem Paradies fürs Auge schon ein deutliches Stückchen näher. Es ist nur schade, wenn sich dahinter nur wenig verbirgt.

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    2,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    2,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    3,0

Sehr wenig Leistung für diesen Preis.

Petra (51-55) · August 2019

Der Eindruck, den man von dem Hotel im Internet gewinnt, passt überhaupt nicht mit der Realität zusammen. Wir hatten ein dunkles, enges Zimmer mit lose zusammengestellten Betten, die ständig auseinanderrutschten mit einer alten, dreckigen Betonterrasse mit rostigen Gartenmöbeln. Die Qualität des Essens erinnert an geschmacklose Krankenhauskost.

Zimmer

Klein, dunkel, schmutzige Terrasse, verrostete Gartenmöbel auf altem Betonboden, winziges Duschbad aus den 60er Jahren ohne Abstellmöglichkeiten. Wir waren sehr enttäuscht.

Lage & Umgebung

Das Hotel liegt sehr weit abseits von Forio. Man ist daher am Abend auf unglaublich überhöhte Getränkepreise im Hotel angewiesen.

Gastronomie

Wir haben das Hotel aufgrund der tollen Bewertungen gebucht. Maßgeblich waren die Bewertungen hinsichtlich des Essens. Die kulinarischen Erwartungen wurden bitter enttäuscht. Frühstück zwei Wochen ohne Abwechslung: eine Sorte Käse, eine Sorte Schinken, abgepackte Marmelade, billiger zuckersüßer Instantsaft, eine Kaffemaschine für alle Gäste in Selbstbedienung mit ungenießbarer Qualität. Das Abendessen hat untere Krankenhausqualität: geschmacklos, übergart und dann trotzdem kalt serviert. Die Menüwahl ist auf das Einfachste reduziert: gibt es als Hauptspeise Schwertfisch, so wird eine Vorspeise Nudeln mit Schwertfisch sein; gibt es Kaninchen als Hauptspeise (zwei Abfallknochen ohne Fleisch), so wird eine Vorspeise Nudeln mit Kaninchensoße sein (mit pürierte Innereien des Kaninchens). Die vegetarischen Alternativen sind Tomate-Mozzarella, Omelette oder gebackener Mozzarella. Absolut einfallslos! Wenn alles nicht zusätzlich auch noch komplett geschmacklos gewesen wäre, dann wären wir schon glücklich gewesen. Das Vorspeisenbuffet bietet in zwei Wochen ebensowenig Abwechslung und besteht überwiegend aus Rohkost. Das einmal wöchentlich vorhandene Dessertbuffet war letztendlich nur eine Variation von Vanillepudding. Alles in allem einfach nur eine große Enttäuschung.

Sport & Unterhaltung

Im Haupthaus ein sehr schön angelegter Garten und Poolbereich, im Nebenhaus wirkt alles etwas verwahrlost.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Temperatur
  • 13°
  • 13°
  • 15°
  • 18°
  • 23°
  • 26°
  • 29°
  • 30°
  • 26°
  • 22°
  • 17°
  • 14°
Wassertemperatur
  • 14°
  • 13°
  • 13°
  • 15°
  • 18°
  • 21°
  • 24°
  • 25°
  • 23°
  • 21°
  • 18°
  • 16°
Sonnenstunden
  • 4 h
  • 4 h
  • 5 h
  • 6 h
  • 8 h
  • 9 h
  • 10 h
  • 10 h
  • 8 h
  • 6 h
  • 4 h
  • 3 h
Ihr Reiseziel

Willkommen im Angesicht des Vesuvs!

Der Golf von Neapel ist eine Meeresbucht an der Westküste Süditaliens und gehört zur italienischen Region Kampanien. Von Nordwesten nach Südosten wird der Golf von Neapel durch die Ruinen der antiken Römerstadt Baiae, die Stadt Pozzuoli mit den Phlegräischen Feldern, die Großstadt Neapel, den Vulkan Vesuv mit den Ausgrabungen der antiken Städte Pompeji und Herculaneum sowie den Orten Torre del Greco und Castellammare di Stabia begrenzt. Die Halbinsel Sorrent schließt den Golf von Neapel nach Südosten ab. In Richtung des Meeres wird der Golf durch die Inseln Capri (im Süden), Ischia und Procida (im Norden) verlängert. Die höchste Erhebung ist der Vesuv mit 1.281 Metern.

Der Golf von Neapel ist ein sehr beliebtes Reiseziel. Die schönen Urlaubsorte, die Stadt Neapel sowie die Inseln Ischia, Capri und Procida laden zum Entspannen und Erkunden ein. Gerade die lange Geschichte, die schöne Landschaft und das ausgeglichene mediterrane Klima Süditaliens locken schon seit Jahrhunderten zahlreiche Menschen in die Region. Einst war Neapel eine griechische Kolonie des Altertums und trug den Namen "nea polis" (griechisch: neue Stadt). Aufgrund des griechischen Ursprungs gelangten am Golf von Neapel die griechische Philosophie, das Christentum und nicht zuletzt das lateinische Alphabet nach Mitteleuropa.

Der Golf von Neapel versprüht eine ausgewogene Harmonie aus Kunst, Kultur und Natur. Den kulturellen Höhepunkt bilden die bekannten und antiken Städte Neapel, Pompeji und Herculaneum. Hier findet man einzigartige Kunstschätze, atemberaubende Bauwerke, faszinierende archäologische Funde, eine ausgezeichnete Küche sowie berühmte Weine. Da auch die Strände am Golf von Neapel zu überzeugen wissen, ist die Region eines der beliebtesten Urlaubsziele Süditaliens.

Etwa 33 Kilometer von der Provinzhauptstadt Neapel entfernt liegt Ischia. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und bildet mit den Inseln Procida und Vivara das Phlegräische Archipel. Ein hoher Artenreichtum ist durch den vulkanischen Ursprung der Insel vorhanden. Fast überall kann man Eidechsen, Geckos, Schmetterlinge und andere Insekten beobachten. Bedingt durch das mediterrane Klima wachsen hier zahlreiche Kulturpflanzen wie Wein, Zitronen, Feigen, Tomaten und Datteln. Für einen erholsamen und unvergesslichen Urlaub sorgen die freundlichen Menschen, die reizenden Hotels, die kilometerlangen Sandstrände, viele Sport- und Freizeitmöglichkeiten, bequeme Wanderwege, die exzellente italienische Küche sowie die liebevoll angelegten Weingärten.

Orte

Die Provinzhauptstadt Neapel ist mit fast 970.000 Einwohnern die drittgrößte Metropole Italiens. Neapel ist die wichtigste Hafenstadt Süditaliens. Die pulsierende Stadt ist reich an Geschichte und Kultur. Die engen, wäscheüberspannten Gassen des Viertels Spagnoli und die wunderschöne Altstadt um die Spaccanapoli sind besonders sehenswert. In kurzer Zeit kann man sich an zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Kirchen (Basilica di Santa Chiara oder dem Dom von Neapel), Palästen (Palazzo Reale), Burgen (Castell Nuovo, Castel Sant?Elmo, Castel dell?Ovo), Museen, Klöstern und anderen historischen Bauten erfreuen. Man kann mit eigenen Augen die architektonischen Veränderungen vom Altertum über das Mittelalter und der Renaissance bis hin zum Rokoko erkennen.

Ischia ist mit einer Größe von 46,3 Quadratkilometern und etwa 62.000 Einwohnern die größte Insel im Golf von Neapel. Die gebirgige Insel befindet sich nur 33 Kilometer von Neapel entfernt und bildet mit Procida und Vivara das Phlegräische Archipel. Der Monte Epomeo ist mit 789 Metern Höhe die höchste Erhebung der Insel. Wenn man den Gipfel des Epomeo besteigt, kann man einen atemberaubenden Blick über die Insel und ihre Küste genießen. Ischia gilt als Eldorado für Heilsuchende. Auf Ischia gibt es neben den riesigen Freiluftsanatorien auch liebevoll angelegte Weingärten und weitläufige Sandstrände.

Ischia Porto und Ischia Ponte sind die beiden Ortsteile der Hauptstadt Ischia. Die Stadt ist von Hügeln umgeben, die einen wundervollen Blick über Hafen, Küste und Meer bieten. An dem Naturhafen von Ischia Porto tummeln sich Luxusyachten und Tragflügelboote. Die reizenden Sandstrände laden zum Sonnenbaden ein. Das südländische Leben kann man am Abend an der berühmten Via Roma genießen. Der Ortsteil Ischia Ponte ist ursprünglicher und ruhiger. Ein duftender Pinienhain verbirgt den beschaulichen Ort mit seinen kleinen Gässchen. Das im 15. Jahrhundert errichtet Castello Aragonese erhebt sich auf einer vorgelagerten Felsklippe und überragt den Ort. Man sollte auf alle Fälle einen Rundgang machen und die prachtvolle Panoramalage genießen.

Geradezu malerisch breitet sich der wunderschöne Ort Lacco Ameno am Fuß des Monte Vico aus. Lacco Ameno ist der nobelste Kurort Ischias. Das Wahrzeichen des Ortes ist einer Laune der Natur zu verdanken. "Il Fungo" ist ein pilzförmiger Tuffsteinfelsen. Es scheint, als ob der Fungo vor dem Strand aus dem Meer herauswachsen würde. Bei einem Spaziergang von der Piazza Santa Restituta hinauf auf den Berg Monte Vico kann man sich an der herrlichen Landschaft erfreuen. Von der Bergspitze aus hat man einen wunderschönen Ausblick über die gesamte Nordküste der Insel.

Die an der Südküste des Golfes von Neapel auf einer Tuffsteinterrasse gelegene Stadt Sorrent wurde im siebten Jahrhundert vor Christus von den Phöniziern gegründet. Die touristischen Vorzüge des Ortes zeichneten sich schon während der Herrschaft der Römer ab. Hier hatten damals etliche reiche und adelige Römer ihren Sommersitz. Gerade durch die einzigartige Lage auf einer Klippe mit den Zitronen- und Orangengärten ist Sorrent der meistbesuchte Ferienort Süditaliens.

Der ehemalige Fischerort Sant' Angelo zählt zu den schönsten Orten der Insel Ischia. Das Erscheinungsbild des Ortes wird von hübschen Fischerhäusern, kleinen Hotels und verwinkelten Gassen geprägt. In unmittelbarer Umgebung befindet sich der Lido dei Maronti, der schönste und längste Sandstrand Ischias.

Wissenswertes

Region:

Golf von Neapel

Hauptstadt:

Neapel (rund 970.000 Einwohner)

Verwaltung:

Kampanien besteht aus den Provinzen Avellino, Benevento, Casterta, Neapel und Salerno.

Auskunft:

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Barckhausstraße 10, D-60325 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 - 237 434, Fax: +49 (0) 69 - 232 894, E-Mail: frankfurt@enit.it, Internet: www.enit.it/de.

Einreise:

Deutsche und Österreicher können mit einem gültigen Reisepass oder einem gültigen Personalausweis nach Italien einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Reisen mit Haustieren:

Wer mit seinem Haustier in ein anderes EU-Land reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen, der das Tier als gegen Tollwut geimpft ausweist.

Mautgebühren:

Ein Großteil der Autobahnstrecken in Italien ist gebührenpflichtig. Die Bezahlung der Mautgebühren ist in bar, mit Kreditkarten oder mit der VIA-Card möglich, die an Mautstellen und Raststätten in Italien gekauft werden kann. Bitte beachten Sie, dass auch die Straßen in Österreich und der Schweiz mautpflichtig sind.

Höchstgeschwindigkeiten:

In Italien gelten - sofern nicht anders ausgeschildert - folgende Höchstgeschwindigkeiten für Motorräder, PKW und Wohnmobile bis 3,5 t: 50 km/h innerorts, 90 km/h außerorts, 110 km/h auf Schnellstraßen, 130 km/h auf Autobahnen. Bei Nässe beträgt die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen 110 km/h und auf Schnellstraßen 90 km/h. Auf dreispurigen Autobahnen kann die Höchstgeschwindigkeit gemäß Beschilderung 150 km/h betragen.

Promillegrenze:

0,5

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur über Freisprechanlage gestattet. Verkehrsverstöße werden in Italien mit hohen Bußgeldern geahndet. Das Fahren mit Abblendlicht ist tagsüber für alle Fahrzeuge auf Autobahnen und außerhalb geschlossener Ortschaften vorgeschrieben. In Italien gilt die so genannte Warnwestenpflicht. Die Westen sind im Fachhandel und bei Automobilclubs erhältlich und müssen der EU-Norm EN 471 entsprechen. Bei außerplanmäßigem Verlassen des PKW auf Autobahnen und freier Strecke ist die Warnweste anzulegen. Parkverbot besteht an schwarzgelb markierten Bordsteinen sowie an gelb gekennzeichneten Parkflächen.

Sehenswertes

Capri:

Der besondere Charme der 10 Quadratkilometer großen Insel wird bereits bei der Ankunft im Hafen Marina Grande vermittelt. Bei einem ausgiebigen Spaziergang durch die engen Gassen des Stadtzentrums lassen sich die historischen Sehenswürdigkeiten wunderbar erkunden. Man sollte unbedingt den wunderschönen alten Uhrturm, die mediterranen Villen und Gärten, das ehemalige Karthäuserkloster, die Villa Iovis und den Palast des Kaisers Tiberius besuchen. Eine Fahrt mit der Seilbahn vom Hafen in die Stadt sollte bei einem Besuch nicht fehlen.

Herakulaneum:

Unter Neapels Vorstadt Ercolano befindet sich ein bedeutendes Ausgrabungsgelände. Im Gegensatz zu dem berühmteren Pompeji wurde die Stadt nicht von einem Ascheregen, der mehrere Tage andauerte, bedeckt, sondern unter einer 15 Meter hohen Lavaschicht begraben. Jedoch sind auch hier zahlreiche Gebäude und viel Inventar erhalten geblieben. Es lohnt sich, das zweistöckige Gebäude der Casa di Nettuno e Anfitrite zu besuchen. Es ist das am besten erhaltene Geschäftslokal der Antike, indem man etliche Weinamphoren in den dazugehörigen Holzregalen besichtigen kann. Ebenso befinden sich auf dem Gelände weitere Gebäude, wie die Casa dell Attrio a Mosaico.

Amalfi-Küste:

Kleine, romantische Dörfer reihen sich an eine steile, zerklüftete Felsküste, die vom türkisfarbenen Meer umgeben werden. Die "Costiera Amalfitana" führt durch blühende Landschaften sowie Orangen- und Zitronenhaine. Die lange Geschichte der Amalfi-Küste lässt sich wunderbar an den zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Burgen, Schlössern und archäologischen Fundstätten nachvollziehen.

Pompeji:

Die Ausgrabungsstätte Pompeji liegt neun Kilometer vom Vesuv entfernt. Im Jahre 79 nach Christus wurde die Stadt von der Explosion des Vesuvs erschüttert. Eine riesige, schwarze Wolke schoss aus dem Trichter und Ascheregen und Lavaströme ergossen sich talwärts auf die Stadt. Bei Entwässerungsarbeiten um 1600 entdeckte man unterirdische Gänge mit Statuen und Inschriften, jedoch ahnte man damals noch nicht, dass es sich bei den Funden um Teile von Pompeji handelte. Erst im Jahre 1860 haben Archäologen mit der systematischen Ausgrabung begonnen. Da Pompeji von einer sechs Meter dicken Ascheschicht bedeckt war, dauerte es sehr lange bis die antike Stadt freigelegt wurde. In dem gigantischen Freilichtmuseum kann man der Antike regelrecht in die Kochtöpfe oder ins Schlafzimmer schauen.

Lesenswertes

Golf von Neapel: Amalfi, Positano, Sorrent, Capri, Ischia, Vesuv.

Margrit und Jürgen Wiegand, Bergverlag Rother, 2017. 57 abwechslungsreiche Wandertouren werden hier ausführlich in Wort, Bild, Diagramm und Karte beschrieben. Sehr empfehlenswert.

Golf von Neapel.

Andreas Haller, Müller (Michael), 2017. Sehr gutes Reisehandbuch mit sehr ausführlichen, ehrlichen und mitunter kritischen Texten und zahlreichen Tipps und Adressen für individuelles Entdecken.

Reise Know-How Reiseführer Golf von Neapel, Kampanien, Cilento.

Peter Amann, Reise Know-How Verlag Peter Rump, 2018. Sehr umfangreiches Reisehandbuch mit ausführlichen Texten und vielen Tipps und Hinweisen. Ideal für individuell reisende Entdecker.

Reisen mit Kindern

Der Golf von Neapel und Ischia sind wunderschöne Reiseziele, die sowohl große als auch kleine Herzen höher schlagen lassen. Die familienfreundlichen Regionen bietet neben flach abfallenden Stränden auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten wie Windsurfen oder Wasserski an.

Da es sich bei den Städten und der weitläufigen Landschaft des Golfes von Neapel um eine sehr kulturträchtige Region handelt, sollten Sie Ihre Kinder an Ausflügen beteiligen.

Einen unvergesslichen Tag kann die Familie im großen Wasser- und Erlebnispark "Magic World" in Giugliano/Licolan, 20 Minuten von Neapel entfernt, erleben. Hier gibt es sehr viele Fahrattraktionen wie eine Achterbahn, einen Free-Fall-Tower, ein Riesenrad und eine Half-Pipe. Die großzügig angelegten Schwimmbecken mit Wellenbad und zahlreichen Rutschen garantieren einen abwechslungsreichen Tag für Groß und Klein.

Ebenso spannend ist der Besuch des Freizeitparks "Edenlandia" in Neapel. Mit zahlreichen Fahrattraktionen wie Free-Fall-Tower, Wildwasserfahrt, diversen Karussells und Shows wird der Ausflug zu einem einmaligen Erlebnis. Der Freizeitpark ist in eine reizend gestaltete Kulisse eingebettet, die vor allem die Kleinen ins Schwärmen bringt.

Die Blaue Grotte auf Capri sollte man auf jeden Fall besuchen. Hier erlebt die ganze Familie den einzigartigen Zauber der Meereshöhle. Unter dem Wasserspiegel dringt Sonnenlicht herein und taucht die Grotte in ein leuchtendes Blau, dagegen schimmern die Gegenstände auf dem Meeresgrund wie pures Silber. Das wunderbare Naturschauspiel in der Grotta Azzurra wird man so schnell nicht mehr vergessen.