Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco
Meliá Cayo Coco

Meliá Cayo Coco

Kuba | Jardines del Rey/Nordküste | Cayo Coco
  • Wellness
  • Erwachsene
  • Sport

Direkt am Strand, Zum Flughafen: ca. 13 km, ruhig, Sandstrand: Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei), Strandtuch/Badetuch (kostenfrei).

Meliá Cayo Coco

Kuba | Jardines del Rey/Nordküste | Cayo Coco

Ihr Hotel

Schneeweißer Sand, azurblaues Meer und Tupfer in Rosa: Sogar die Flamingos entspannen in der Landschaft rund um das Adults-only-Resort. Den besten Blick aufs Meer gibt’s in den Superior-Zimmern und Suiten: Die Bungalows thronen auf Pfählen in der Lagune.

Ihr Hotel

Bungalows auf Stelzen über einer natürlichen Meerwasserlagune

Adults Only

Traumhafter tropischer Garten

Ideal zum Tauchen und Angeln

Ort

Cayo Coco

Lage

  • Direkt am Strand
  • Zum Flughafen: ca. 13 km
  • ruhig
  • Sandstrand: Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei), Strandtuch/Badetuch (kostenfrei)

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 5 Sterne
  • Anzahl Wohneinheiten: 250
  • Zahlungsmöglichkeiten: MasterCard, Visa
  • Einrichtungen/ öffentliche Bereiche sind rollstuhlgerecht
  • landestypischer Stil
  • Empfang/Rezeption
  • WLAN, kostenpflichtig
  • 3 À-la-carte-Restaurants
  • Las Caletas, À-la-carte-Restaurant: internationale Küche, spezielle Kost (Gourmet)
  • La Terraza, À-la-carte-Restaurant: mediterrane Küche
  • El Saladito, À-la-carte-Restaurant
  • 1 Buffetrestaurant
  • Del Sol, Buffetrestaurant: internationale Küche
  • Poolbar, Snackbar, 4 Bars
  • 1 Pool: Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei), Badetuch (kostenfrei)

Wellness inklusive

  • Saunabereich: Hamam

Wellness gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Massagen

Sport & Spass inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Beachvolleyball, Volleyball, Basketball
  • Billard
  • Fitnessraum
  • Segeln
  • Kajak
  • Tretboot
  • Tennisplatz: Hartplatz
  • Tagesanimation
  • Abendanimation

Sport & Spass gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Tauchen
  • Tauchschule: im Ort

Tipps & Hinweise

  • sportlich elegante Kleidung zum Abendessen
  • Nur für Erwachsene ab 18 Jahre

Classic-Zimmer (RIA)

26-30 qm, 1 Bad, Haartrockner, Kosmetikspiegel, Klimaanlage, Minibar, Safe, Bügelbrett, Bügeleisen, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Wasserkocher, Balkon oder Terrasse

Premium-Lagoon-Zimmer (RIB)

26-30 qm, Premium, Lagunenseite, Lagunenblick, 1 Bad, Bademantel (kostenfrei), Badeslipper, Haartrockner, Kosmetikspiegel, Klimaanlage, Minibar, Auffüllung regelmäßig, Safe, Bügelbrett, Bügeleisen, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Wasserkocher, Balkon oder Terrasse, separater Check-in & Check-out, early Check-in/late Check-out

Grand-Lagoon-Suiten (WIB)

46-50 qm, Premium, Lagunenseite, Lagunenblick, optisch getrennter Wohn-/Schlafbereich, 1 Bad, Bademantel (kostenfrei), Badeslipper, Haartrockner, Kosmetikspiegel, Klimaanlage, Minibar, Safe, Bügelbrett, Bügeleisen, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Kochnische, Wasserkocher, Balkon oder Terrasse, separater Check-in & Check-out, early Check-in/late Check-out

Verpflegung

  • Alles inklusive: Frühstück (Buffet), Mittagessen (Buffet), Abendessen (Buffet), Abendessen im à-la-carte-Restaurant, Getränke kostenfrei (Softdrinks, Mineralwasser, Bier, lokale Spirituosen, 0-0 Uhr), Snacks, internationale Spirituosen kostenfrei

Karte

Cayo Coco Jardines del Rey/Nordküste

  • Direkt am Strand
  • Zum Flughafen: ca. 13 km
  • ruhig
  • Sandstrand: Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei), Strandtuch/Badetuch (kostenfrei)

Bewertungen HolidayCheck
  • 94,3% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,5
  • 353 Bewertungen
  • Hotel
    5,6
  • Zimmer
    5,4
  • Service & Personal
    5,5
  • Lage & Umgebung
    5,4
  • Essen & Trinken
    5,1
  • Sport & Unterhaltung
    5,5

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 52 Bewertungen
  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    4,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    6,0

Das war eine unserer schönsten Urlaubsreisen.

Andrea (56-60) · Februar 2020

Das Melia Cayo Coco bietet alles, was man von einem schönen Karibik-Urlaub erwartet. Es war unser 1. Urlaub auf Kuba und wir haben ihn sehr genießen können. Wir kamen mit mehren Gästen ins Gespräch, die schon mehrfach auf Kuba Urlaub gemacht hatten und dieses Hotel als das Beste bezeichneten. Es gab auch sehr viele Stammgäste, was für sich spricht.

Zimmer

Wir haben ein Premium Lagunen Zimmer als upgrate erhalten. Diese liegen sehr ruhig, man konnte nachts bei offenem Fenster schlafen, da der Balkon über der Lagune lag. Die Einrichtung ist zweckmäßig, es gibt genügend Platz in Schränken... Die Betten waren sehr gut, hatten keinerlei Schlafbeschwerden. Sicherlich könnte einiges erneuert werden, aber es war alles gepflegt und sehr sauber. Das Zimmermädchen war oftmals 2x da, erkundigte sich auch öfter persönlich, ob wir mit ihrer Arbeit zufrieden seien.

Lage & Umgebung

Wie bereits oft beschrieben, ist der Transfer vom Flughafen Santa Clara zum Hotel sehr lang (4h). Entschädigt wurden wir aber mit dem wirklich sehr guten Hotel, dem sehr herzlichen und aufmerksamen Personal und dem traumhaften Strand. Ausflüge haben wir über unseren örtlichen Reisebetreuer von FTI Alejandro gebucht. Er hat sich immer sehr bemüht, alles so zu organisieren, dass kein Wunsch offen blieb. Vielen Dank dafür. Z.B. organisierte er einen Ausflug mit einem Chevrolet Bj. 1953 incl. Fahrer oder eine Tagestour nach Havanna. Allerdings ist es sehr von Vorteil, wenn man etwas englisch versteht bzw. sprechen kann. Reiseleitung in deutscher Sprache gibt es kaum.

Gastronomie

Das Essen war insgesamt gut. Es gab immer zu jeder Mahlzeit eine Auswahl von mehreren Obst- und Gemüsesorten, Fleisch und Fisch, fertige Gerichte oder zum selbst zusammenstellen, wie z.B. Pastagerichte oder asiatisches Essen. Sicherlich sah das Buffet jeden Tag ähnlich aus, aber man musste ja nicht jeden Tag Pasta essen. Und es gab eine Station, die täglich etwas anderes Spezielles anbot. Man darf hier nicht vergessen, dass wir auf Kuba waren, wo die einheimische Bevölkerung noch mit Lebensmittelkarten einkaufen muss und viele Dinge nicht so einfach zu haben sind oder unerschwinglich sind. In der Strandbar spielte zur Mittagszeit immer eine Band lateinamerikanische Musik, die einfach gute Laune verbreitete. Die Spezialitätenrestaurants haben wir ausprobiert, waren hier aber enttäuscht, sowohl vom Service als auch von der Qualität, ist aber sicherlich Geschmacksache. Wir frühstückten meist im Restaurant Las Caletas. Hier war es ruhiger, aber man benötigte mehr Zeit, als im Hauptrestaurant. Kritik übten wir hier, weil die Klimaanlage sehr kalt eingestellt war, obwohl man sie morgens gar nicht benötigte. Die Kellner konnten (oder wollten) aber daran nichts ändern.

Sport & Unterhaltung

Die Animateure sind unaufdringlich, gaben sich aber trotzdem sehr viel Mühe, die Gäste gut zu unterhalten. Das Animationsprogramm fand fast immer am Pool und abends in der Lobby-Bar statt. Die Pool-Unterhaltung haben wir nicht genutzt, da wir die Ruhe am Strand bevorzugten. Die Abendprogramme haben uns meistens sehr gut gefallen. Es traten sehr gute Sängerinnen und Sänger und Bands auf. Außerdem gab es öfter Tanz-Shows. Der Strand war sehr sauber (jeden Morgen sammelte ein Traktor das angeschwemmte Seegras ein). Liegen standen in sehr ausreichendem Maße zur Verfügung, egal, wann man zum Strand kam. Das Wasser war glasklar. Man benötigt keine Badeschuhe.

  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    2,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    4,0

Möchte gern 5 Sterne Hotel.

Karl (56-60) · Februar 2020

Sehr Schöner Strand, ausreichend und qualitativ hochwertige Sonnen liegen am Pool und am Strand. Sehr freundliches Personal

Zimmer

Gute Matratze, großes Schlafzimmer leider ziemlich abgewohnt.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    5,0

top hotel in kuba

wolfgang (56-60) · Januar 2020

sauberes hotel mit überwiegend älteren gästen. für kuba sehr gepflegt und gutes essen. jedoch nicht günstig.strand traumhaft.ohnr einbindung an eine siedlung oder stadt.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    4,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Hotel
    5,0

OK, aber nicht mehr

Stephan (51-55) · Januar 2020

Kann man machen, muss man aber nicht. Für Kuba wohl völlig OK, es gibt aber Locationen da bekommt man deutlich mehr für sein Geld.

Zimmer

Wir hatten das Zimmer 1411 (B14 (siehe Bilder)) Es handelt sich hierbei um die Kategorie Deluxe Suite oder Grand Suite Lagoon View (je nach dem wo man schaut, netterweise nutzt ja jeder andere Bezeichnungen). Die Zimmer sind gut ausgestattet, die Betten und Matratzen sind sehr gut. In jedem der 6 Häuser befinden sich 2 Zimmer. Jedes Zimmer besteht aus einem großen Schlafzimmer, einem kleineren Wohnzimmer und einem Bad mit Regendusche. Das Haus B11 hat eine Besonderheit, hier ist die Terrasse bzw. der Balkon verglast (also quasi ein Wintergarten). Ich vermute das war bei den anderen Häusern auch mal so, zumindest lässt es anhand der Bohrlöcher auf der Terrasse vermuten. Die Häuser B13 und B15 haben den fantastischen Ausblick auf einen großen schwarzen Müllcontainer der am Ufer im Wasser hängt (dürfte zu dem Autoverleih gehören der sich da befindet, der Luftlinie 10 Meter entfernt ist) Es gibt zwei Fernseher und zwei Klimaanlagen. Die Klimaanlagen kann man über eine Fernbedienung steuern was sehr angenehm ist, so kann man sie nachts mal kurz anschalten und wieder ausschalten ohne aufstehen zu müssen. Die Minibar wird täglich aufgefüllt mit je 2 Dosen Cola (wenn es die gerade mal gibt), Orangenlimo, Zitronenlimo, 1,5 Liter Flaschen Wasser und Bier. Zur Begrüßung gibt es eine Flasche Rum und eine Flasche Wein. Leider nur einmal egal wie lange man bleibt … hier fände ich es sinnvoller das einmal pro Woche zu machen. Wenn man die Flasche Wein öffnen möchte muss man in der Rezeption anrufen, da es im Zimmer keinen Öffner gibt. Sehr schön ist das es eine Espresso Kapsel Maschine im Zimmer gibt, leider gibt es keine Kapseln dafür. An der einen oder anderen Stelle blättert mal der Putz ab, man sieht aber das hier regelmäßig ausgebessert wird und ich glaube das lässt sich auch nicht vermeiden.

Lage & Umgebung

Auf der Halbinsel Caya Coko gibt es ausschließlich Hotels und sonst nix. Der Transfer vom Flughafen in Caya Coko dauert ca. 20 Minuten wenn man als erstes Hotel angefahren wird. Der Altersdurch dürfte bei 50+ liegen und ca. 90% der Gäste kommen aus Kanada. Deutsche Gäste haben wir bei unserem Aufenthalt nicht viele getroffen, was daran liegen dürfte das Caya Coko von Deutschlad aus eher schlecht zu erreichen ist. Da bleibt entweder ein Flug über Kanada direkt nach Caya Coko, ein längerer Bustransfer oder ein innerkubanischer Flug nach Havanna (diese Variante haben wir gewählt) Das Melia liegt zwischen dem Pullmann Caya Coko und dem Sol Caya Coko was zumindest in den Lagunenzimmer ein echtes Lautstärkenproblem mit sich bringt. Je nach Windrichtung hört man die Animation vom Pullmann nachmittags so laut das man denkt man steht in einem mit 100.000 Zuschauern besetzten Stadion in dem gerade ein Endspiel stattfindet (Ich werde nie verstehen warum Animateure so rumbrüllen müssen, gilt auch für Animation im Melia selbst. Da spielen 10 Leute Bingo und die ganze Anlage wird beschallt als würde es um die Super Bowl gehen) und Nachts bekommt man bis 02:00 Uhr kein Auge zu da die Disko vom Sol so dermaßen heftige Bässe nutzt das man Kopfschmerzen bekommt und auch Ohropax nicht hilft. Da kann das Melia nichts dafür, schlafen konnte man aber trotzdem nicht. Der Strand ist schön und es gibt ausreichend Liegen. Die Gartenanlage ist sehr gepflegt und ein Heer von Gärtnern kümmert sich hingebungsvoll um die Gärten. Der Pool ist nur max 120 cm tief, in einer Anlage für Erwachsene … Die Lagune … da schwimmen Holzpalette, Bretter ect drin rum die zum Teil dann die Holzverkleidungen unter den Häusern abrreisen, die dann halt auch in der Lagune rumschwimmen. Auch ansonsten findet sich in der Lagune allerhand Müll … schade. Bei der Gelegenheit ein Satz zu dem „ökologisch geführten“ Hotel wie es im Begrüssungsschreiben des Hotels steht . Das die Getränke an der Strandbar und zum Mitnehmen in 0,2 Wegwerfplastikbechern ausgegeben werden … muss das sein? Da gibt es auch Plastik Mehrwegbecher. Das die Reinigungskräfte das Putzwasser einfach in Lagune kippen finde ich offen gestanden eine echte Schande. Ökologisch geht anders !

Gastronomie

Das Essen bekommt von mir 1 Stern. Aufgrund der Versorgungslage in Kuba mache ich daraus 3 Sterne für die Bewertung. Das Essen war einfach richtig schlecht. Kalt und geschmacksneutral. Die Suppen haben ausnahmslos nur nach Wasser geschmeckt. Selbst die Bird Consommé beim Candle Light Dinner (Kostet 70€ wenn man es nicht im Zimmer incl. hat) war nix als nach Huhn riechendes Wasser das auch noch ranzig geschmeckt hat. Die Bewertung gilt sowohl für das Buffet, als auch für die a la card Restaurants. Da steht da was von Tenderloin (was ich mit Filet übersetzte) und man bekommt ein 1 cm dickes Stück zähe, sehnige Schuhsohle. Der Geschmack hat nur bedingt was mit Versorgungslage zu tun. Wenn ich weis das es kein Filet gibt, dann schreibe ich es nicht. Würzen und gescheit zubereiten kann man auch wenn das Produkt nicht so hochwertig ist. Ich glaube wir haben in über drei Wochen zweimal was gegessen wo wir gesagt haben: Das hat geschmeckt. Am besten war das Essen noch in der 24 Stunden Snack Bar, da war es wenigsten heiß. Das es auch in Kuba anders geht haben wir in den letzten zwei Tagen vor unserem Rückflug erlebt. Da waren wir in einem anderen Hotel der Melia Gruppe (weniger Sterne !!) in Varadero und da war das Essen dann geschmacklich um Welten besser.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Ihr Reiseziel

Willkommen in Kuba, dem Land der Revolutionäre.

Inmitten der Karibik und südlich von Florida liegt die 110.860 km² große, tropische Insel Kuba. Geographisch gesehen gehört sie zur Inselgruppe der Großen Antillen.

Das Klima ist mit Jahresdurchschnittstemperaturen von ungefähr 25 Grad Celsius angenehm warm, die Luftfeuchtigkeit ist jedoch sehr hoch, sodass sich die Temperatur deutlich wärmer anfühlt. Regenzeit herrscht von Mai bis Oktober, die Trockenzeit dauert von November bis April. Auf Kuba erwarten den Urlauber traumhafte Strände, ein türkisblaues Meer, großartige Architektur, weltberühmte Zigarren, ein lebensfrohes kubanisches Volk und noch vieles mehr.

Im Land des "real existierenden Sozialismus" leben mehr als elf Millionen Menschen, meist Nachfahren spanischer Immigranten. Der Rest der Bevölkerung setzt sich zusammen aus Nachkommen afrikanischer Sklaven, Chinesen, Mulatten und einigen weiteren Bevölkerungsgruppen.

Weltweite Aufmerksamkeit wurde Kuba im Jahre 1959 zuteil, als die von Fidel Castro angeführte sozialistische Revolution siegte. Bis ins Jahr 2008 lenkte er für Jahrzehnte die Geschicke der einzigen sozialistischen Republik in der westlichen Hemisphäre.

Entdeckt wurde Kuba 1492 vom Italiener Christoph Kolumbus bei seiner ersten Expedition. In den folgenden Jahrhunderten wurden immer mehr afrikanische Sklaven nach Kuba verschleppt, um auf den riesigen Zuckerrohrplantagen zu arbeiten. Einen richtigen Boom erlebte die Insel Ende des 18. Jahrhunderts, als Tausende vermögende Farmer aufgrund der Sklavenrevolution auf Haiti nach Kuba flüchteten. 1868 begann der Unabhängigkeitskrieg um die Kolonie Kuba. Erst 30 Jahre später erklärte sich Spanien bereit, auf seine Kolonie zu verzichten. In den Jahren darauf kam es im Spanisch-Amerikanischen Krieg zur Besetzung Kubas durch die Amerikaner. Thomás Estrada Palma wurde zum ersten Präsident der neuen Republik gewählt. Der Umschwung zum Sozialismus erfolgte 1961. Seitdem spielte Fidel Castro die tragende Rolle in der Politik des Inselstaates bis er von seinem Bruder Raúl am 24.02.2008 als Staats- und Ministerpräsident abgelöst wurde.

Während eines Kuba-Aufenthaltes sollte man es sich auf keinen Fall entgehen lassen, der hinreißenden kubanischen Musik zu lauschen. Dies tut man am besten in einem der vielen traditionellen Musikklubs. Neben einem besonders tanzerprobten Volk wartet die Insel mit einem vielfältigen kulinarischen Angebot auf. Über die Jahrhunderte war die kubanische Küche durch Einwanderer von verschiedenen Kontinenten unterschiedlichsten Einflüssen ausgesetzt. Für Cocktail-Liebhaber ist die Insel ein Paradies. So findet man an fast jeder Hotelbar eine riesige Auswahl wohlschmeckender Mixgetränke.

Orte

Im Westen der Insel liegt die Haupt- und Küstenstadt Havanna. Mit 2,2 Millionen Einwohnern gehört sie zu den größten Städten der Karibik. Seit der Gründung Havannas im Jahre 1519 fällt dem Seehafen als Umschlagsplatz für Waren aller Art eine wichtige Bedeutung zu. Er und die günstige geographische Lage Havannas tragen maßgeblich Verantwortung für den Aufstieg der Stadt. Die Metropole bietet ein kontrastreiches Stadtbild. Im Norden grenzt die barocke Altstadt "Habana Vieja" an den Hafenkanal. 1982 wurde dem Verfall der Altstadt Einhalt geboten, indem die UNESCO das Viertel zum Weltkulturerbe erklärte. Ganz anders hingegen mutet das moderne Stadtzentrum "Vedado" (Standort vieler Hotels) im Westen an. Ausgangspunkt vieler Erkundungstouren ist der "Plaza de la Catedral". Von hier aus erreicht man die Befestigungsanlage "La Fuerza", die man zum Schutz vor Piraten errichtete. Unweit der Festung steht der prächtige Palast "Palacio del Conde de Santovenia". Unbedingt gesehen haben sollte man den "Plaza de la Revolución" in Vedado. Er ist politisches Zentrum und Schauplatz von Militärparaden.

Die Stadt der Revolution, Santiago de Cuba, ist mit 510.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Insel. Im Osten des Inselstaates gelegen, spielt sie insbesondere für die jüngere Geschichte Kubas eine herausragende Rolle. Im Jahre 1959 verkündete der wichtigste Mann Kubas, Fidel Castro, vom Balkon des Rathauses den Sieg der sozialistischen Revolution. Gegründet wurde die Stadt 1515 und war seitdem immer wieder Bühne kriegerischer Auseinandersetzungen: im 17. Jahrhundert durch Piratenüberfälle, Ende des 19. Jahrhunderts im Unabhängigkeitskrieg und 1953 beim Sturm auf die Moncada-Kaserne. Alljährlich blüht die Stadt beim Karneval richtig auf: tanzende Santiaqueros, ausgelassene Stimmung und fröhliche Menschen soweit das Auge reicht.

Seit 1988 ist die 75.000 Einwohner zählende Kleinstadt Trinidad Weltkulturerbe. Zu Reichtum gelangte sie Mitte des 18. Jahrhunderts, hervorgerufen durch einen gigantischen Zuckerboom. Grandiose Architektur im Kolonialstil und fast ein halbes Dutzend Museen warten auf Ihren Besuch. Einen Blick über die Stadt und das Meer erhalten Sie vom Aussichtsturm des "Museo Municipal de Historia". Wohin man in Trinidad auch geht, man wird immer auf altem Kopfsteinpflaster unterwegs sein, ein Markenzeichen der Stadt. Nordöstlich der Plaza Mayor liegt die "Iglesia Parroquial de la Santísima Trinidad", eine 1892 errichtete Kathedrale mit mühevoll gearbeiteten Holzverzierungen im Innern.

Die in Zentral-Kuba liegende Stadt Santa Clara mit etwa 240.000 Einwohnern ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Hier hat Che Guevara 1958 seinen größten militärischen Erfolg gefeiert, wofür ihm hier 1997, nachdem seine Gebeine von Bolivien nach Kuba überführt wurden, ein Mausoleum errichtet wurde.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Varadero zum Erholungssitz der Reichen und Mächtigen. Berühmte Persönlichkeiten wie Diktator Batista, Mafiaboss Al Capone und Waffenfabrikant Du Pont ließen sich prächtige Villen errichten. Mit der sozialistischen Revolution wurde dem Treiben ein Ende bereitet. In Varadero liegt der berühmteste Strand der Insel. Glänzend weißer Sand mit Blick auf ein türkisblaues Meer. Neben traumhaften Badebedingungen finden Sie hier vielfältige Sportmöglichkeiten.

Holguín ist die drittgrößte Stadt Kubas und liegt im Osten der Insel. Der internationale Flughafen ist für viele Urlauber, die Ihre Ferien an Kubas Ostküste verbringen, der erste Kontakt.

Wissenswertes

Ländername:

Republik Kuba (República de Cuba)

Hauptstadt:

Havanna (ca. 2,2 Millionen Einwohner)

Staatsform:

Kuba ist eine sozialistische Republik.

Lage und Klima:

Kuba liegt zentral in der Karibik, südlich von Florida (USA) und östlich von Haiti. Das tropische Klima lädt mit Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius ganzjährig zum Baden ein.

Höchste Erhebung:

Im Gebirge Sierra Maestra liegt der Pico Turquino mit einer Höhe von 1.974 Metern.

Bevölkerung:

Kuba hat ca. 11,2 Millionen Einwohner.

Sprachen:

Die Amtssprache ist Spanisch.

Währung:

Die Landeswährung ist der Kubanische Peso (CUP). 1 Euro = 30,51 CUP (Stand 06.03.2014). Für Touristen gibt es eine eigene Währung: den Peso convertible. In Varadero und anderen Urlaubsgebieten wurde der Euro als offizielles Zahlungsmittel eingeführt.

Maße und Gewichte:

In Kuba gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

110-120 Volt, 60 Hertz; Zwischenstecker erforderlich.

Zeitunterschied:

MEZ - 6. Sie müssen die Uhr also um sechs Stunden zurückstellen.

Auskunft:

Kubanisches Fremdenverkehrsamt, Kaiserstr. 8, D-60311 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 - 288 322. Botschaft der Republik Kuba, Stavangerstr. 20, D-10439 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 - 447 370 23, Internet: www.cubainfo.de.

Einreise:

Deutsche und Österreicher benötigen zur Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Zusätzlich ist pro Person eine Touristenkarte erforderlich. Bei Pauschalreisen erhalten unsere Gäste diese Touristenkarte zusammen mit ihren Reisedokumenten. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Fábrica de Tabacos Francisco Donatien - Tabakfabrik:

Rund um die Stadt "Pinar del Río" findet die Herstellung der weltberühmten kubanischen Zigarren statt. Zeuge des alten Handwerks kann man am besten in der "Fábrica de Tabacos Francisco Donatien" werden. Dort hat man neben dem Erwerb der Tabakwaren die einmalige Gelegenheit, den ca. 200 Beschäftigten bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.

Chorro de Maíta:

Im Nordosten der Insel, zwischen Banes und dem Küstenort Guardalavaca, liegt die Ausgrabungsstätte "Chorro de Maíta". Zu dem größten Indianerfriedhof auf Kuba gehört ein Museum, das etliche der dort gefundenen Skelette zeigt. Ein nachgebautes Dorf der Taíno-Indianer gibt Einblick in deren damalige Lebensweise.

Baracoa:

Die sehr weit im Osten liegende und 40.000 Einwohner zählende Stadt, liegt mitten im Urwald. Geprägt wird die Region rund um Baracoa vom Bananen-, Kaffee- und Kakaoanbau. Zudem stammt das Gros der kubanischen Kokosnüsse aus dieser Gegend. Wen es hierher verschlägt, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit einen schokoladenen Geruch wahrnehmen. Das liegt daran, dass viele Kakaobohnen direkt zu Schokolade weiterverarbeitet werden. Sehenswert ist die Festung "Castillo Seboruco", die der Stadt als Verteidigung gegen die Engländer diente.

Isla de la Juventud:

Eine Distanz von ca. 50 Kilometern trennt die 3.050 km² große "Insel der Jugend" vom kubanischen Festland. Sie liegt südlich von Kuba und gehört zum Canerros-Archipel. Wegen der Schönheit ihrer Landschaft war sie Vorlage für Robert Louis Stevensons' bekannten Roman "Die Schatzinsel". Jahr für Jahr lockt die fantastische Unterwasserwelt unzählige Taucher an. Sehenswert ist das ehemalige Gefängnis "Presidio Modelo" in dem Fidel Castro, nach dem gescheiterten Angriff auf die Moncada-Kaserne, zwei Jahre interniert war. Ein herrlicher Badegenuss erwartet den Besucher am Strand "Playa Bibijagua", dessen Sand extrem fein ist.

Las Terrazas:

Die Dorf-Kooperative "Las Terrazas" gehört zum Naturschutzgebiet Sierra del Rosario. Im dem riesigen Areal gibt es etliche Seen, Wasserfälle und Ruinen, deren Besichtigung sich für den Urlauber auszahlt. Ebenfalls in der Gegend befindet sich eine stillgelegte Kaffeeplantage (Cafetal Buena Vista) mit dazugehörigen Unterkünften für die damals auf der Plantage arbeitenden Sklaven.

Lesenswertes

Cuba: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.

Wolfgang Ziegler, Müller (Michael), 2017. Sehr gutes und umfangreiches Reisehandbuch mit ausführlichen und ehrlichen Texten, zahlreichen Tipps und Hinweisen.

NATIONAL GEOGRAPHIC Reisehandbuch Kuba: Der ultimative Reiseführer mit über 500 Adressen und praktischer Faltkarte zum Herausnehmen für alle Traveler.

Christopher P. Baker, NG Buchverlag, 2018. Sehr gutes Reisehandbuch.

Baedeker Reiseführer Kuba: mit praktischer Karte EASY ZIP.

Martina Miethig, Baedeker, 2018. Sehr gutes Reisehandbuch mit ausführlichen Texten und praktischer Karte.

Reisen mit Kindern

Reisende mit Kindern finden auf Kuba viele Möglichkeiten für gemeinsame Unternehmungen bei denen Kinder ihrem Spieltrieb nachgehen und Erwachsene zugleich entspannen können.

In Varadero lädt der berühmteste Strand der Insel zum Baden ein. Wer das Wasser hingegen scheut, bleibt beim Tauchgang mit der "Varasub" garantiert trocken. Aus dem Inneren dieses U-Boots hat man einen exklusiven Blick auf die faszinierende Unterwasserwelt Kubas.

Im Sumpfland der Halbinsel Zapata liegt der Zapata-Nationalpark, ein lohnenswertes Ausflugsziel für jede Familie. Hier leben neben zahlreichen Amphibien-, Schlangen- und Vogelarten die Rautenkrokodile. Letztere findet man vor allem massig in der Krokodilfarm "La Boca", die Touristen zur Besichtigung offen steht.

Der einstündige Flug zur Leguaninsel Cayo Largo ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Die Insel wimmelt von frei lebenden Echsen und eine Bootstour zum Korallenriff sorgt für optimale Schnorchelvoraussetzungen. Da kommt keine Langeweile auf.

Ein Highlight für Jung und Alt ist der "Jurassic Park" im Valle de la Prehistoria. Er gehört zum Freizeitpark "Baconao" in der Nähe von Santiago de Cuba, ganz im Osten des Inselstaates. Inmitten einer herrlichen Naturkulisse stehen 40 lebensgroße Dinosaurier aus Beton, die jedes Kinderherz mit Freude erfüllen dürften. Aufgrund der Artenvielfalt der dort beheimateten Pflanzen- und Tierwelt, steht das Gebiet seit 1987 unter Naturschutz.