p.P. ab 634,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives
lti Maafushivaru Maldives

lti Maafushivaru Maldives

Malediven | Süd Ari Atoll | Maafushivaru

Transfer per Wasserflugzeug, Dauer 25 Minute/n, Hausriff, Sandstrand.

lti Maafushivaru Maldives

Malediven | Süd Ari Atoll | Maafushivaru

Ihr Hotel

Genießen Sie das ursprüngliche Ambiente dieser tropischen Insel, ohne auf den modernen Luxus der Gegenwart verzichten zu müssen. Maafushivaru und die kleine Nachbarinsel Lonubo bieten nicht nur Familien erholsame Ferien, sondern bescheren auch Pärchen unvergessliche, romantische Momente.

Kategorie

5

Ort

Süd Ari Atoll

Lage

  • Transfer per Wasserflugzeug, Dauer 25 Minute/n
  • Hausriff
  • Sandstrand

Ausstattung

  • Anzahl Wohneinheiten: 81
  • luxuriös
  • Empfang/Rezeption
  • WLAN
  • Boutique, Souvenirshop
  • Bücherei
  • 5 À-la-carte-Restaurants
  • 1 Buffetrestaurant
  • Coffeeshop, Bar
  • Arztbesuch im Hotel (kostenpflichtig), Geldwechsel (kostenpflichtig), Wäscheservice (kostenpflichtig)
  • 1 Pool: Süßwasser

Beach-Villen (OAA)

  • 101-120 qm, Strandlage, nach oben halb offenes Bad, Dusche, Regendusche, WC, Bademantel, Haartrockner, Klimaanlage, Ventilator, Minibar, Safe, TV, Telefon, Espressomaschine, Veranda (möbliert)

Water-Villen (OAB)

  • Wasserbungalow (auf Stelzen über der Lagune), Badewanne, Regendusche, Haartrockner, Klimaanlage, Ventilator, Minibar, Safe, TV, Telefon, Espressomaschine, Veranda (möbliert)

Beach-Pool-Villen (OXA)

  • >200 qm, 2 Schlafzimmer, Badewanne, Regendusche, Außendusche, WC, Haartrockner, Klimaanlage, Ventilator, Minibar, Safe, TV, Telefon, Espressomaschine, Veranda (möbliert), Privatpool

Duplex-Pool-Villen (OXX)

  • >200 qm, 2 Schlafzimmer, 2 Bäder, Badewanne, Regendusche, Außendusche, WC, Haartrockner, Klimaanlage, Ventilator, Minibar, Safe, TV, Telefon, Espressomaschine, Veranda (möbliert), Privatpool

Water-Pool-Villen (OXB)

  • >200 qm, 2 Schlafzimmer, Badewanne, Regendusche, Außendusche, WC, Haartrockner, Klimaanlage, Ventilator, Minibar, Safe, TV, Telefon, Espressomaschine, Veranda (möbliert), Privatpool

Verpflegung

  • Halbpension: Frühstück (Buffet), Abendessen (Buffet), Ermäßigung im à-la-carte-Restaurant
  • Halbpension plus: Frühstück (Buffet), Abendessen (Buffet), Ermäßigung im à-la-carte-Restaurant, Getränke zum Abendessen kostenfrei (Softdrinks, Mineralwasser, Kaffee/Tee, Bier, Hauswein, Cocktails)
  • Alles inklusive: Frühstück (Buffet), Mittagessen (Buffet), Abendessen (Buffet oder à la carte), Mittagessen im à-la-carte-Restaurant, Abendessen im à-la-carte-Restaurant, Getränke zu den Mahlzeiten kostenfrei (Softdrinks, Mineralwasser, Bier, Hauswein, Cocktails), Kaffee/Tee und Gebäck (15-17 Uhr)

Kinder

  • Blue-ray/DVD
  • Kinderpool (außen): Süßwasser
  • Babysitter-Service (auf Anfrage)

Wellness gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Spa
  • Saunabereich: Sauna, Dampfbad
  • Massagen
  • kosmetische Anwendungen

Sport & Unterhaltung inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Fitnessraum

Sport & Unterhaltung gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Katamaran
  • Kajak
  • Windsurfen
  • Schnorcheln: Sportgeräteverleih
  • Tauchen
  • Tauchschule: PADI, SSI
  • Verleih Ausrüstung: Unterwasserkamera
  • Tauchgebiet: Nachttauchen
  • Einstieg ins Wasser: vom Boot

Tipps & Hinweise

  • Hochzeitsreisende erhalten einen Obstkorb auf dem Zimmer und ein Candlelight-Dinner mit einer Flasche Sekt (Mindestaufenthalt 4 Nächte, gültig bis 6 Monate nach der Trauung). Bitte bei Buchung angeben.

Hinweis zu Rail & Fly

Rail&Fly gültig bei Buchung einer Pauschalreise ab allen deutschen Flughäfen sowie Basel und Salzburg zur An- & Abreise innerhalb des deutschen Streckennetzes der Deutschen Bahn (2. Klasse).

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 1.11.2019 bis 31.10.2020 (Jahreskatalog 2019/2020).

Ihre Vorteile
Neueröffnung Ende März 2020 nach umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten
Karte

Maafushivaru Süd Ari Atoll

  • Transfer per Wasserflugzeug, Dauer 25 Minute/n
  • Hausriff
  • Sandstrand

Bewertungen HolidayCheck
  • 100,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    6,0
  • 58 Bewertungen
  • Hotel
    6,0
  • Zimmer
    5,7
  • Service & Personal
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Essen & Trinken
    5,3
  • Sport & Unterhaltung
    6,0

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 4 Bewertungen
  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Magisches Inselparadies trotz totem Riff

Marius (61-65) · März 2019

Maafushivaru ist mit rund 350 Metern Länge eine sehr kleine Insel, welche man barfuss schlendernd in knapp 10 Minuten komplett umrundet. Der Personaltrakt und die Wasseraufbereitungs- und Abwasseranlage befinden sich im Zentrum der Insel. Die Generatoren haben wir lediglich auf dem Weg von unserer Beachvilla zum Restaurant gehört. Insgesamt gibt es 48 Bungalows, davon 22 Wasserbungalows. Mein Sohn und ich wohnten in einem Beach-Bungalow, und zwar im "Sunset"-Bungalow (Nr. 120) direkt am Strand. Wir wurden von den wenigen vorbeigehenden Paaren (darunter auch ein Hochzeitspaar auf Flitterwochen-Reise), welche die sagenhaften, farbenprächtigen Sonnenuntergänge anschauten, etwas neidisch und manchmal verwundert angeschaut. Generell sahen wir auch tagsüber - ausser bei den Essenszeiten - sehr wenige Leute am Strand, obschon uns der Roomboy sagte, dass die Insel komplett ausgebucht sei. Der grösste und vollumfänglich überdachte Gebäudetrakt umfasst im Zentrum das Hauptrestaurant; direkt nebenan die Waterbar (wo man abends gerne noch ein oder zwei Cocktails trinkt), und auf der anderen Seite die Kaffeebar - "Library Lounge" genannt - (wo man frisch gemahlenen Kaffee in allen Variationen erhält). Ebenfalls in diesem "Gebäudekomplex" befindet sich am äusseren Endes die Reception und ein sehr kleiner Shop. Ach ja, es gibt noch zwischen Strand und Waterbar einen Swimmingpool und ein Kinderpool. War nicht unser Ding, da "unser grosses Swimmingpool" die Insel umrundete. Der Spa-Bereich (von uns ebenfalls nicht benutzt) beinhaltet nebst Wellness-Angeboten (sehr teuer) auch noch ein Sprudelbad und einen relativ kleinen, klimatisierten Fitnessraum (mehr als 2 Personen sollten nicht gleichzeitig im Raum sein) mit Laufband, Kraftgeräten usw. Sowohl Sprudelbad als auch Fittnessraum kann man gratis benutzen. Ein ganz dickes Kompliment übrigens an die Werbeleute, welche die inseleigene Webseite betreuen und bearbeiten. Die Bildergallerie stimmt mit den realen Gegebenheiten vor Ort wirklich überein! Auch die Meeresbiologin, Rita, ist noch auf der Insel und hält regelmässig Informationsabende ab. Daneben betreibt sie zusammen mit Leo (ist Franzose) das Divecenter. Noch einige Tipps allgemeiner Art: - Insektenschutzmittel nicht vergessen (abends werden die Biester aktiv) - eigene Schnorchelausrüstung mitnehmen - die Damen dürfen abends auch mit Träger-Tshirt und Shorts zu Tisch - Für Raucher: die Packung Zigaretten kostet auf der Insel ca. US 12.- (inkl. Taxes)

Zimmer

Wie bereits gesagt, wohnten wir im "Sunset"-Bungalow. Ein sehr geräumiges Zimmer mit Kingsizebett (hervorragende Matratze!), grossem Kleiderschrank inkl. integriertem Safe (gratis), Ecke mit Kaffeeautomat und Minibar. Sogar eine Nische für die Kofferablage war vorhanden (falls man "aus dem Koffer leben möchte") Das geschlossene Badezimmer ist eher klein geraten, verfügt aber über zwei Lavabos, WC und eine Dusche. Zusätzlich gibt es natürlich noch eine ummauerte Aussendusche. Alles in perfektem Zustand; keine offenen Kabel oder defekten Steckdosen/Lichtschalter, keine kaputten Fliesen, keine Risse an den Wänden. Es funktionierte alles. Einzig die Dielen auf der Terrasse sollten gelegentlich mal erneuert werden. Ein paar Holzlatten "hängen" verdächtig durch. Mindestens einmal pro Tag wurden das Bungalow einschliesslich Terrasse blitzsauber gereinigt, das Bett gemacht und die Tücher ausgewechselt.....und die Minibar sowie Kaffeekapseln aufgefüllt. Aufgepasst: Ausschliesslich 2-polige Eurosteckdosen im gesamten Bungalow!! Also nur Euro-Stecker mitnehmen.

Lage & Umgebung

Mein Sohn und ich waren vom 7. - 17. März 2019 auf Maafushivaru. Es war bereits meine 4. Maledivenreise und die mühselige, langwierige Passkontrolle in Malé bestätigte sich einmal mehr. Anschliessend mussten wir am Schalter der Maledivian für den Flug einchecken und mit einem Shuttle zum "Wasserflughafen" fahren. Mein Sohn flog das 1. Mal mit einem Wasserflugzeug und er war schlicht begeistert (wir hatten aber auch klares und ruhiges Wetter). Die unterschiedlichen Farben des Meeres, die vielen, teilweise bizzar geformten Inseln lassen auch mich jedes Mal wieder über dieses einmaligen Naturerlebnis erschauern. Nach einem rund 20 minütigen Flug landeten wir "mitten auf dem Meer" und legten an einem ziemlich kleinen Floss an. Nach kurzer Wartezeit holte uns das Dhoni zu unserer Insel ab. Die unbewohnte Nachbarinsel Lonubo kann man 3x täglich mit einem Boot besuchen. Während unseres Aufenthalts brüteten an einem Strandabschnitt Seeschwalben. Sobald sich jemand näherte, führten die Vögel Scheinangriffe aus der Luft durch, manchmal recht nahe am Kopf vorbei. Also aufgepasst vor diesen unerschrockenen, ansonsten sehr friedlichen Flugkünstlern! Gute Schwimmer umrunden das Riff auf Maafushivaru in ca. 2 Stunden. Der Tauchlehrer Leo hat uns erklärt, dass man trotz der kurzen Distanz nicht auf die Nachbarinsel rüberschwimmen kann wegen der starken Strömung. Einige hätten es schon probiert .....und man musste sie mit dem Dhoni im Meer "auflesen". Wir haben es deshalb gar nicht erst versucht, gerade weil wir sehr erfahrene, gute Schwimmer sind. Erschreckend ist der Zustand beider Riffe (Maafushivaru und Lonubo). Was nicht von den Tsunamis zerstört wurde, "besorgte die Klimaerwärmung". Nur ganz selten trifft man noch eine kleine, lebende Koralle an; ansonsten ist alles tot. Hingegen sieht man (noch) eine stattliche Anzahl Fischarten an (u.a. sehr scheue Haie, Muränen [sogar am Strand!], 3 Schildkröten, Graurochen, 1 junger Adlerrochen, jede Menge Doktor-, Papageienfische und Makrelen).

Gastronomie

Ich beginne mit der Überraschung. Mein Geburtstag (das Datum stand natürlich auf meinem Pass, aber mein Sohn und ich hatten untereinander Stillschweigen vereinbart). Abendessen. Unser Serviceboy führte uns an einen wunderschön dekorierten Tisch. Nach dem Essen kam unser Serviceboy mit einer kleinen Torte an unseren Tisch. Auf einmal stand das gesamte Servicepersonal (5 Personen) vor unserm Tisch und sang Happy Birthday. Nun zur Gastronomie einige Momentaufnahmen: International und auf sehr hohem Niveau. Jeden Abend frisch gefangenen Fisch. Fleischgerichte vom Rind, Lamm, Geflügel. Bei der Pasta könnte mancher "Italiener" noch dazulernen - jedenfalls ich habe noch nie so hervorragende Pasta gegessen. Salatvariationen von frischen Randen und Tomaten bis knackigem Grünsalat. frisches SushiG Gemüse gedämpft und gebraten. Europäisches und amerikanisches Frühstück. Dessert von Torten, Eis bis frischen Früchten usw. Wer hier meckert, dem ist nicht mehr zu helfen.....oder der soll seinen Sternekoch selber mitbringen (wobei 4 Sternekoch nicht ausreicht).

Sport & Unterhaltung

Falls jemand hier eine Berg- oder Radtour oder Gruppen-Wassergymnastik machen möchte, tja, dann ist er hier am falschen Ort. Entweder man gehört zur Sparte "Wellness, Strand und Sonne" oder zur Gruppe "Tauchen, Schnorcheln". Wir gehören Letzterer an. Da uns der Wettergott gut gesonnen war und wir unglaubliches Glück hatten bei unseren 2 gebuchten Ausflügen (Manta angetroffen bei Manta-Schnorcheltour / Walhai und Manta angetroffen bei Walhai-Schnorcheltour) und daneben noch viele Meeresbewohner bei unseren täglichen Schnorchelgängen sahen, können wir ohne schlechtes Gewissen 6 Sterne geben. Angeboten werden neben Spa-/Wellness (mit Fitnessraum) noch Schnorchelkurse, Tauchkurse (Brevet kostet insgesamt über US 1'000.-), individuelle Tauchgänge (auch Schnuppertag US 200.-), Exkursionen (Walhai, Manta, Meeresschidlkröten, Nachtschnorcheln) sowie Sunset-Cruise oder -Fishing und ein Schiffsausflug auf Dhigurah. Bei der Abendunterhaltung fiel der Live-Musiker v.a. durch seine eher dürftige Gesangsqualität auf. Auch der DJ konnte nur wenige Leute zum Tanzen motivieren. Interessant waren hingegen die Vorträge der Meeresbiologin, aber man muss recht gute Englischkenntnisse haben.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Hotel
    6,0

Ein spezieller Ort für spezielle Anlässe

Johannes (36-40) · Januar 2019

Eine unaufgeregte Hotelanlage in Mitten des Indischen Ozeans. Mit der unbewohnten Nachbarinsel Lonubo bietet das Hotel einen perfekten Spot, um sich wahrlich wie Robinson Crusoe zu fühlen. Die Zimmer sind zurückhaltend eingerichtet mit hellen Farben. Zweckmässig. Wir hatten eine Wasservilla, was aber nicht unbedingt notwendig ist, da auch die Strandvillen direkt am Wasser liegen und einen einfacheren Einstieg gewährleisten.

Zimmer

Die Wasservillen sind traumhaft. Als Stadtmensch kann es passieren, dass man panisch aufwacht, weil es nachts einfach nur still ist. Maximal das Rauschen des Meeres ist hörbar. Die Dusche im Bad ist vom Sonnendeck aus begehbar, was gerade nach einem Schnorchelausflug perfekt ist.

Gastronomie

Es bietet sich an, AI zu nehmen. Das Buffet Restaurant bietet viel Abwechslung. Die Küchencrew ist sehr nett und schreibt einem auch gern mal die Rezepte zu den lokalen Spezialitäten auf. Es gibt alles, was das Herz begehrt und noch viel mehr.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Hotel
    6,0

Wunderschöne Insel und tolles Ambiente

Frank (51-55) · August 2018

Maafushivaru ist eine eher kleine Insel mit sowohl sehr geschmackvollen Strandvillen, die in 2. Reihe vom Strand stehen, als auch einer Reihe von Water Villen. Insgesamt ist die Anlage sehr geschmackvoll angelegt, der Service und die Freundlichkeit des Personals "outstanding" - wirklich! Wir haben einen Urlaub mit unseren beiden erwachsenen Kinder dort verlebt und haben die Zeit sehr genossen. Naturgemäß kann man auf den Malediven keinen herkömmlichen Aktivurlaub (außer man bezeichnet tägliches Tauchen als aktive Freizeitgestaltung) verleben, da die Resorts zu klein sind. Aber zum Relaxen, Lesen, schwimmen, schnorcheln, reden und essen ist es herrlich! Man sollte sich nur vergegenwärtigen, dass China offensichtlich seinen Einfluss auch auf die Malediven erweitert. Die Erweiterung des Flughafens auf Male ist nur ein Anzeichen dafür - wir hatten aber auch ca. 70% chinesische Touristen auf der Insel während unseres Aufenthaltes. Wer schon einmal auf chinesische Touristen gestossen ist, weiß was ich vorsichtig auszudrücken versuche - insbesondere während der Essenszeiten im Restaurant.

Zimmer

Großzügig aufgeteilt. Wenn man sich vergegenwärtigt, wo man sich gerade befindet und wie mühsam der Bau und die Einrichtung ist - dann ist das ein wahnsinniger Luxus wie alle Zimmer eingerichtet sind.

Lage & Umgebung

Transferflug von Male ca. 20 Minuten - sehr bequemer Transfer

Gastronomie

Naja - das ist ja immer Geschmacksache. Aber das Angebot und die Qualität der verfügbaren Speisen ist mehr als ausreichend - es ist nahezu überwältigend

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Kleines Paradies

Rudi (51-55) · Juli 2018

Eine wunderschöne Hotelinsel. Klein, dadurch absolute Ruhe und kein Trubel. Service von A bis Z top! Die Hotelleitung und das gesamte Personal der Insel geben sich die allergrößte Mühe einem jeden Wunsch zu erfüllen. Vieles wird durch Aufmerksamkeit erledigt, bevor man den Wunsch überhaupt äußern könnte. Man fühlt die Herzlichkeit und fühlt sich wirklich als willkommener Gast!

Zimmer

Top

Gastronomie

Top

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Temperatur
  • 28°
  • 28°
  • 28°
  • 29°
  • 31°
  • 31°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 28°
  • 28°
Wassertemperatur
  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 29°
  • 29°
  • 28°
  • 28°
  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 28°
  • 27°
Sonnenstunden
  • 8 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 7 h
Ihr Reiseziel

Traumhafte feinsandige Strände, Kokospalmen und glasklares Wasser. Willkommen auf den Malediven.

Im südasiatischen Urlaubsparadies vernimmt man ein freundliches "Maruhaba", so heißt "Willkommen" nämlich auf Dhivehi, der Landessprache der Malediven. Die knapp 345.000 Einwohner der Inselrepublik sind allesamt äußerst gastfreundlich und so wird man gleich bei der Ankunft im Hotel mit frisch gepressten Säften und tropischen Früchten begrüßt.

Wer sich von schlechtem Wetter, Stress oder anderen Unliebsamkeiten erholen möchte, ist auf den Malediven goldrichtig! Hier erfüllt sich der Traum des perfekten Badeurlaubes in tropischem Idyll. Mitten im Indischen Ozean entstanden über Jahrtausende 26 Atolle mit 1.190 Koralleninseln. Bis heute ist der Großteil davon unberührt geblieben und so kann sich jeder, der möchte, für einen Tag als Robinson fühlen. Ein gut gefüllter Picknick-Korb mit vielen schmackhaften Leckereien wird natürlich mit abgesetzt. Die zweite Besonderheit der Inselrepublik ist die Unterscheidung zwischen bewohnten Inseln und Urlaubsinseln. Mittlerweile sind rund 90 Inseln für anspruchsvolle Urlaubswünsche erschlossen worden. Beispielsweise gibt es Inseln mit großer Badelagune und Traumstrand im Atollinneren, die Familien mit Kindern einen sorgenfreien Urlaub bescheren. Profi-Taucher hingegen erleben auf einer Insel am Außenriff mit interessanter und farbenfroher Unterwasserwelt ein unvergessliches Naturschauspiel.

Begehrt waren die Malediven schon immer. Laut archäologischen Untersuchungen kamen die ersten Siedler bereits im fünften Jahrhundert vor Christus zum Fischen auf die Inseln. Später zog die günstige Lage südwestlich von Indien die Seemächte vieler Nationen an. Ob 1558 die Portugiesen, 1754 die Franzosen, 1760 die Holländer oder 1796 die Briten: im Laufe der Jahre wollte fast jeder einen Standort auf den Malediven errichten.

Die ersten touristischen Gehversuche machte das Land 1972 und öffnete sich im Laufe der Jahre immer weiter für die stetig wachsende Zahl der begeisterten Urlauber. Während anfangs vor allem Taucher von der fantastischen Unterwasserwelt angezogen wurden, reisten allmählich auch vermehrt Wassersportler wie Windsurfer und Segler auf die Malediven. Mit der fortschreitenden Erschließung entdeckten schließlich Urlauber aus aller Welt die unvergleichliche Schönheit der Inseln zwischen Indien und dem Äquator. Da es wenig kulturelle oder historische Stätten zu besichtigen gibt, sind heute besonders Urlaubsreisen in Verbindung mit einem spannenden Aufenthalt auf Sri Lanka beliebt. Die kurze Flugdauer von nur einer Stunde macht die Besichtigungstour mit anschließendem Erholungs- und Badeurlaub auf den Malediven bequem möglich.

Orte

Fast jeder Malediven-Urlaub beginnt auf dem Kaafu-Atoll, auch Malé-Atoll genannt. Genauer gesagt auf der nordöstlich von Malé gelegenen Insel Hulhule, die den internationalen Flughafen beherbergt. Ankommende Gäste freuen sich über das ganzjährig sommerlich heiße Wetter und den gastfreundlichen Empfang der Einheimischen. Sobald die Formalitäten am Flughafen erledigt sind, geht es per Wasserflugzeug oder verschiedenen Booten zur Ferieninsel, auf der bereits ein Willkommensgruß in Form von Getränken und tropischen Früchten wartet.

Nicht weit hat man es zur kreisrunden Insel Bandos, auf der vor allem Taucher und Familien mit Kindern glücklich werden. Die ansprechende Hotelanlage wurde rollstuhlgerecht angelegt und auch das Sport- und Wellness-Angebot sind vorbildlich. Ruhesuchende und Verliebte zieht es oft nach Vabbinfaru. Die dicht mit Palmen und Zierpflanzen bewachsene Insel bietet traumhafte, breite Sandstrände, die zum Genießen der romantischen Sonnenuntergänge einladen. Auch Taucher werden hier vorbildlich umsorgt. Von der Tauchbasis, die nach den internationalen PADI- und SSI-Standards ausbildet, können rund 30 umliegende Tauchplätze besucht werden. Allgemein steht Tauchen auf den Malediven oft im Mittelpunkt des Urlaubs. Viele Tauchschulen haben sich auf die Urlauber eingerichtet und bieten deutsch- und englischsprachige Kurse an. Vom Anfänger bis zum Profi ist jeder herzlich willkommen. Selbst wer vorher noch nie getaucht ist, kann auf den Malediven innerhalb einer Woche einen Tauchschein machen. Die Unterwasserwelt ist einzigartig und bietet unvergessliche Anblicke.

Ansonsten eignen sich die Malediven hervorragend zum Ausspannen und Erholen. Selbst abends findet man immer einen ungestörten Platz der völlige Ruhe bietet. Auch der Kofferinhalt kann dementsprechend angepasst und die Abendgarderobe zu Hause gelassen werden. Genießer werden die vielfältigen Köstlichkeiten in den unzähligen Restaurants zu schätzen wissen. In den Bars gibt es leckere Mixgetränke, hauptsächlich aus frisch gepressten Früchten.

Kulturell ist vor allem Malé, das Zentrum der Malediven, interessant. In der Hauptstadt finden sich weiterführende Schulen, Krankenhäuser und Verwaltungseinrichtungen. Auch die Versorgung des Inselstaates erfolgt von hier aus. Der Hafen ist ein turbulenter Umschlagplatz für Waren aller Art. Das Einkaufsviertel und die interessanten historischen Sehenswürdigkeiten befinden sich im Norden der Stadt.

In Nord- und Südmale begann 1972 die touristische Erschließung der Malediven. Heute findet man daher auf den touristisch genutzten Inseln dieses Atolls sehr gut ausgebaute Hotelanlagen vor, die fast jeden erdenklichen Urlaubstraum wahr werden lassen.

Fast wie ein Stiefel ist das Felidhu-Atoll - auch Vaavu-Atoll genannt - geformt. Es liegt südlich von Malé und umfasst nur 17 Inseln von denen lediglich Fuliboo, Alimathaa und Diggiri touristisch erschlossen sind. Kenner schätzen die einzigartigen Tauchplätze dieses Atolls und aus diesem Grund haben sich hier auch einige empfehlenswerte Tauchschulen niedergelassen.

Hauptsächlich per Wasserflugzeug gelangt man auf das Ari-Atoll südwestlich von Malé - beliebt vor allem für die unaufgeregte Stimmung auf dem Großteil der Inseln. Wer einen komfortablen Robinson-Urlaub verbringen möchte, findet hier einige paradiesische Plätze.

Wissenswertes

Ländername:

Republik der Malediven (Englisch: Republic of Maldives, Dhivehi: Rajjeyge Jumhuriyya)

Hauptstadt:

Malé (Malé hat knapp 153.000 Einwohner und ist mit lediglich 1,8 km² die kleinste Hauptstadt der Welt.)

Verwaltung:

Die Malediven sind eine Präsidialrepublik.

Lage und Klima:

Die Malediven liegen zwischen Indien und dem Äquator im Indischen Ozean. Im Gegensatz zu den meisten Orten dieser Welt gibt es auf den Malediven keine ausgeprägten Jahreszeiten. Im Durchschnitt liegen die Temperaturen zwischen 26 und 30 Grad Celsius bei nur 118 Regentagen. Das Klima ist somit konstant tropisch heiß.

Höchste Erhebung:

Durchschnittlich liegt die Landmasse der Malediven nur einen Meter über dem mittleren Meeresspiegel.

Fläche:

Die Malediven haben eine Fläche von 298 km². 99 Prozent des Staatsgebietes bestehen aus Wasser.

Bevölkerung:

Die Einwohnerzahl der Malediven beträgt rund 345.000.

Sprachen:

Die Amtssprache ist Dhivehi, die jüngere Generation lernt Englisch in der Schule.

Währung:

Die Landeswährung auf den Malediven ist der Maledivische Rufiyan (MVR). 1 Euro = 20,94 MVR (Stand 06.03.2014).

Maße und Gewichte:

Auf den Malediven gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Sie benötigen keine Adapter.

Zeitunterschied:

Im Vergleich zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) sind die Malediven vier Stunden voraus. Während der Sommerzeit (MESZ) beträgt der Zeitunterschied jedoch nur drei Stunden.

Auskunft:

Fremdenverkehrsamt der Malediven in Deutschland, Aschaffenburger Str. 96g, 63500 Seligenstadt, Telefon: +49 (0) 6182 - 993 48 57, Fax: +49 (0) 6182 - 993 48 58, E-Mail: info@visitmaldives.de, Internet: www.visitmaldives.com/de.

Einreise:

Für Deutsche und Österreicher besteht für die Einreise auf die Malediven Pass- und Visumzwang. Touristenvisa für bis zu 30 Tagen werden bei der Einreise in die Malediven erteilt. Der Reisepass muss sechs Monate über das Einreisedatum gültig sein. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Malé - Pulsierende Inselhauptstadt:

Schon von weitem fällt die prächtige goldene Kuppel der Freitagsmoschee ins Auge. Seit sie 1984 erbaut wurde, ist sie das Wahrzeichen der Stadt. Das angrenzende Minarett misst 41 Meter und darf laut Gesetz von keinem anderen Gebäude auf der Insel überragt werden. Ein Blick in das Innere der beeindruckenden Moschee kann zwischen 9:00 und 17:00 Uhr von der Empore im ersten Stock erhascht werden. Direkt vor der Moschee liegt der "Jumhooree Maidan", ein weitläufiger Rasenplatz, sofort erkennbar an der riesigen, dort wehenden maledivischen Flagge. Auch der Sultanspark ist nicht weit von der Moschee entfernt und bietet einige Sehenswürdigkeiten. Im angeschlossenen Nationalmuseum können unter anderem Ausgrabungsfunde aus hinduistischer und buddhistischer Zeit, sowie historische Gegenstände vom ehemaligen Hof der Sultane bewundert werden. Im Anschluss bietet sich die Besichtigung der ältesten Moschee Males an. Die "Hukuru Miskiy" liegt nur 100 Meter entfernt die Straße entlang. Bemerkenswert sind vor allem die eindrucksvollen Korallenbögen und das "Munnaru Minarett". Den Gegensatz zur Ruhe an den Moscheen stellt das quirlige Treiben auf dem Fischmarkt im Bazarviertel dar. Jeden Nachmittag liefern unzählige Fischerboote ihren Fang an, der beim anschließenden Verkauf in der Fischhalle teils lautstark kommentiert und angepriesen wird. Etwas ruhiger geht es auf dem nur wenige Meter weiter gelegenen Fruchtmarkt zu. Den perfekten Ausklang bietet ein Besuch in einem der vielen kleinen Teehäuser. Auch das landestypische Essen sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.

Das Seenu-Atoll:

Das südlichste Atoll der Malediven heißt "Seenu"- oder auch "Addu"-Atoll und bietet einen perfekten Ausgangspunkt, um einige der traditionellen maledivischen Inselgemeinschaften zu besuchen. Besonders hervorzuheben sind hier die Dämme, welche die einzelnen Inseln miteinander verbinden. Auf der Hauptinsel "Gan", die früher ein Militärstützpunkt der Briten war und heute auch einen internationalen Flughafen besitzt, können Fahrräder und Motorräder gemietet werden. Über die Dämme kann man bis hoch nach "Hithadhoo" fahren und so die lokalen Dörfer wunderbar erleben.

Die Hawittas auf Kudahuvadhoo:

Auf "Kudahuvadhoo", einer Insel des "Dhaalu-Atolls", können die so genannten "Hawittas" besichtigt werden. Man nimmt an, dass die Erd- und Steinhügel früher pyramidenförmige, buddhistische Tempelanlagen dargestellt haben.

Lesenswertes

POLYGLOTT on tour Reiseführer Malediven.

Wolfgang Rössig und Hans Hein, Gräfe und Unzer, 2018. Guter Kompaktreiseführer mit vielfältigen Informationen, den Top Ten-Sehenswürdigkeiten und gutem Kartenmaterial. Wer will, kann sich auch die Gratis-App dazu herunterladen.

Nelles Guide Reiseführer Malediven.

Nelles Verlag, 2018. Brandaktuelles Reisehandbuch mit ausführlichen Informationen zu den Atollen, Sehenswürdigkeiten und Hotels.

Reisen mit Kindern

Das Wal-Unterseeboot (Englisch: Whale Submarine) ist die großartigste Attraktion für Familien mit Kindern auf den Malediven. Die 45-minütigen Tauchgänge finden täglich von neun Uhr morgens bis acht Uhr abends statt und gewähren einen unvergesslichen Einblick in die zauberhafte Unterwasserwelt der Malediven. Je nach Tageszeit werden verschiedene Riffe bis in 40 Metern Tiefe, Haifütterungsplätze oder sogar versunkene historische Schiffwracks besucht. Die Ausflüge können normalerweise direkt im Hotel oder bei Ihrer Reiseleitung gebucht werden und der Transfer zum so genannten Walhaus, dem Ablegepunkt des U-Bootes, erfolgt ganz unkompliziert per Transferboot des Veranstalters. Eine komplette Tour mit Tauchgang nimmt nicht einmal drei Stunden in Anspruch.

Naturgemäß wird auch der Badespaß auf den Malediven großgeschrieben. Groß und Klein können sich in den vielen seichten Lagunen gefahrlos vergnügen. Mit einer Schwimm- oder Taucherbrille lässt sich auch dort die ein oder andere interessante Entdeckung machen. Auf Badeschuhe sollte jedoch ebenfalls nicht verzichtet werden. Etwas ältere Kinder haben an den fast überall angebotenen Tauchkursen viel Spaß. Wer sich lieber oberhalb der Wasseroberfläche betätigt, kann Kurse im Windsurfen belegen oder eine Runde Wasserski fahren.

Grundsätzlich sollte man sich jedoch darauf einstellen, dass die Kinder den Großteil der Zeit über beschäftigt werden müssen. Die örtliche Reiseleitung oder die Rezeption Ihres Hotels hält weitere Informationen über etwaige Kinderprogramme bereit.

Es lohnt sich in jedem Fall, die Auswahl des Hotels auch vom Angebot für Kinder abhängig zu machen, denn nur zufriedene Kinder ermöglichen auch einen erholsamen Urlaub für Eltern.