Erlebnistour
Klassisches Andalusien
Klassisches Andalusien
Klassisches Andalusien
Klassisches Andalusien
Klassisches Andalusien
Klassisches Andalusien

Klassisches Andalusien

Spanien

Entdecken Sie die schönsten Reiseziele Andalusiens bequem in dieser Busrundreise. Von Málaga über Granada, Sevilla und Jerez bis nach Ronda erleben Sie alle Highlights aus Vergangenheit und Gegenwart. Einen anschließenden Badeaufenthalt können Sie zubuchen.

Klassisches Andalusien

Spanien

Ihr Hotel

Vorteile & Leistungen

Shuttlebus-Transfer vom/zum Flughafen Málaga

7 Übernachtungen in guten 4-Sterne-Hotels

Alle Eintrittsgelder, Besichtigungen laut Programm

Fahrt in komfortablen Bussen

Deutsch sprechende Reiseleitung

Tragbares Audioguide-System (direkte Verbindung mit dem Reiseführer)

Rail & Fly inklusive

8-Tage-Bus-Rundreise

Teilnehmer

1

Termine

Samstags ab/bis Málaga: 17.11., 29.12.18, 2./9./16./23./30.3., 6.4.19

1. Tag (Sa): Deutschland - Costa del Sol

Sie fliegen von Deutschland nach Málaga und werden mit einem Shuttlebus in ein Hotel an der Costa del Sol gebracht.

2. Tag (So): Málaga Stadt - El Torcal - Granada

Abfahrt nach Málaga. Während der Stadtrundfahrt sehen Sie unter anderem den Stadtpark und den modernen Hafen. Danach machen Sie einen Rundgang durch die Altstadt von Málaga. Schlendern Sie durch die Calle Larios zum Atarazanas-Markt, vorbei am Geburtshaus und dem Museum von Pablo Picasso. Weiter zur Alcazaba Burg und den römischen Theater Ruinen. Danach Zeit zur freien Verfügung. Nachmittags Abfahrt zum Naturschutzgebiet „El Torcal“, das mit seinen aussergewöhnlichen Karstformationen zu den beeindruckendsten Landschaften Spaniens zählt. Seine Kalkformationen verwandeln die Landschaft in eine surreale, fast unheimliche Kulisse. Anschließend wird die Fahrt fortgesetzt Richtung Granada. Bei Ankunft schlendern Sie durch das historische Viertel Albayzin zum Aussichtspunkt San Nicolas, von wo aus Sie eine herrliche Aussicht auf die Alhambra mit der Sierra Nevada im Hintergrund genießen können. Übernachtung in Granada.

3. Tag (Mo): Granada

Morgens Stadtrundgang durch das Zentrum Granadas Richtung Kathedrale und Königskapelle. Die Königskapelle ist eines der letzten gotischen Bauwerke Spaniens. Am Nachmittag Besichtigung des wohl bekanntesten Wahrzeichens Spaniens: die Alhambra. Die rote Festung, wie sie auch genannt wird, ist eines der besten Beispiele maurischer Baukunst. Außerhalb der Festungsmauern lockt der orientalische Paradiesgarten des Generalife mit Wasserspielen und farbenprächtigen Blüten. Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung in Granada.

Aufgrund der Einschränkung der zur Verfügung stehenden Eintrittskarten zur Alhambra, kann es sein, dass vor Ort ein geänderter Ablauf sowie Alternativausflug angeboten wird: Granada, die Besichtigung beginnt mit einem Rundgang in der Alhambra. Innerhalb der Palaststadt wird das ehemalige Franziskanerkloster besucht, in dem ein Teil eines Nasridenpalasts erhalten ist sowie der Hammam der ehemaligen Moschee. Außerdem besichtigen Sie den Palast Karl V. Über das Tor der Gerechtigkeit aus dem 14. Jahrhundert verlassen Sie die Alhambra und laufen durch den angrenzenden Wald in das Stadtzentrum. Dort besichtigen Sie das Grabmal der Katholischen Könige, die Koranhochschule und die Karawanserei und gelangen über den ehemaligen Seidenmarkt in das "Cuarto Real de Santo Domingo", ein im Zentrum erhaltener Nasridenpalast. Die Besichtigung endet mit einer Verköstigung eines Getränks in einem Tapalokal. Danach wahlweise Besuch einer Flamenco Show, Felsentour in Gibraltar oder Besuch des Festungspalasts Reales Alcázares in Sevilla.

4. Tag (Di): Granada - Córdoba - Sevilla

Abfahrt nach Córdoba. Die Landstraße führt Sie durch das größte Olivenanbaugebiet der Welt. Nach Ihrer Ankunft erwartet Sie ein einmaliges Bauwerk - die Moschee-Kathedrale. Die über 1000 Säulen und das mosaikverzierte Mirhab der ehemaligen Moschee wird sie überwältigen. Im 16. Jahrhundert wurde in der ehemaligen Hauptmoschee eine christliche Kathedrale errichtet. Danach unternehmen Sie einen Rundgang durch das frühere jüdische Viertel. Nachmittags Weiterfahrt nach Sevilla. Übernachtung in Sevilla.

5. Tag (Mi): Sevilla - Jerez

Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens, ist weltberühmt, nicht nur wegen der bekannten Opern “Carmen”, “Barbier von Sevilla” und “Don Juan”, die sich hier abspielen, sondern auch wegen seines sehr schönen Stadtbildes und seiner vielen Kulturdenkmäler. Morgens beginnen Sie mit einer geführten Besichtigung der drittgrössten Kathedrale Europas. Mittelpunkt der prächtigen Anlage ist das einstige Minarett, der heutige Glockenturm "La Giralda". Sie werden auch durch die engen Gassen und Innenhöfe des ehemaligen jüdischen Stadviertels Santa Cruz geführt, eine der größten mittelalterlichen Altstädte Europas. Bei einer Panoramarundfahrt gelangen Sie u.a. zum Parque María Luisa mit prächtigen Gartenanlagen und den Plätzen Plaza de América und Plaza de España. Die meisten Gebäude in diesem Park wurden 1929 anlässlich der Ibero-Amerikanischen Ausstellung errichtet. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Jerez de la Frontera und Besichtigung der „Bodega Real Tesoro“ inklusive verschiedener Sherryproben. Übernachtung in Jerez de la Frontera.

6. Tag (Do): Jerez - Cadiz - Ronda - Torremolinos

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Cadiz, die älteste Stadt der westlichen Welt, von den Phöniziern 1100 v.C. gegründet. Spaziergang durch die Tacita de Plata, den Silberteller, wie die Stadt liebevoll wegen ihrer schimernden Erscheinung im Atlantik genannt wird. Danach folgen Sie der Straße der weißen Dörfer bis zur Königstadt Ronda, die Rainer Maria Rilke als "unvergleichliche Erscheinung der auf zwei Felsmassen aufgehäufelten Stadt " empfunden hat. Ronda ist Eigentümerin einer der schönsten historischen Stätten Spaniens. Seit 1966 zum Kulturgut erklärt, beherbergt sie ein reiches und vielfältiges historisches Erbe. Ronda liegt in eriner bergigen Gegend etwa 750 m über dem Meeresspiegel. Der Fluss Guadalevín durchquert die Stadt, teilt sie in zwei Hälften und schnitzte die steile, 100 Meter tiefe Tajo-Schlucht. Zum Abschluss werden Sie die beeindruckende Neue Brücke überqueren, das berühmteste Monument in Ronda, welches die tiefe Grube überspannt und den maurischen Teil von Ronda mit dem modernen verbindet. Hierbei können Sie die steilen Klippen und die wunderschöne Landschaft bewundern. Weiterfahrt und Übernachtung in Torremolinos.

7. Tag (Fr.): Zeit zur freien Verfügung oder optional Ausflug Caminito del Rey (der gefährlichste Weg der Welt)

Der Caminito del Rey

Wagen Sie es, auf dem "ehemals gefährlichsten Weg der Welt" zu laufen? Eine Strecke auf einem in mehr als 100 Höhenmeter verlaufenden Fußgängerweg mit spektakulärer Aussicht. Der Caminito del Rey ist an die Wände des Desfiladero de los Gaitanes gebaut, einer Schlucht, die vom Fluss Guadalhorce, in der Gemeinde Álora, gegraben wurde. Sein Name ist auf den Besuch des damaligen Monarchen Alfonso XIII. im Jahre 1921 zur Einweihung des Wegs zurückzuführen. Dieser faszinierende Weg verläuft in einigen Abschnitten in 100 Metern Höhe und ist in anderen nur knapp 1 m breit. Er erstreckt sich auf unserer Wanderung 6 km über Wanderwege, Hängebrücken und verläuft in einer einzigartigen Naturlandschaft von Norden nach Süden. Während der gesamten Tour informiert Sie Ihr Reiseleiter über diesen beeindruckenden Weg, seine Geschichte, seine Fauna (zum Beispiel Geier, Gänsegeier, Steinadler und viele andere) sowie die Anekdoten und Kuriositäten rund um seinen Bau. Bevor Sie zum Hotel zurückkehren, machen Sie Halt in einem rustikalen Restaurant mit schöner Aussicht.

Länge ca. 6 km, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung, ebenso geschlossene, feste Schuhe und geeignete Kleidung, Dauer ca. 3 Stunden.

Inklusive Vitamin Box

8. Tag (Sa): Rückflug oder Verlängerung

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Málaga und Rückflug nach Deutschland oder Fahrt zum Anschlusshotel. Die Fahrt zum Anschlusshotel ist individuell zu gestalten. Wir empfehlen die Zubuchung eines privaten Zwischentransfers.

Nicht inklusive

Getränke und Trinkgelder.

Gut zu wissen ...

Garantierte Durchführung

Deutsch sprechende Reiseleitung

Mittags 1x Tapas inklusive

Übernachtung mit Frühstück oder Halbpension in guten 4-Sterne-Hotels

Kostenfreie Sherry-/Weinverkostung in Jerez

Tipps & Hinweise

Änderungen vorbehalten. Maße der Zustellbetten: 0,80 m x 1,80 m bis 0,90 m x 1,90 m.

Während der Rundreise ist Ihre Unterbringung in folgenden

Hotels geplant:

Costa del Sol: Meliá Costa del Sol / Tryp Guadalmar (Landeskategorie 4 Sterne)

Granada: Los Angeles & Spa (Landeskategorie 4 Sterne)

Sevilla: Meliá Lebreros /Catalonia Giralda (Landeskategorie 4 Sterne)

Jerez de la Frontera: Jerez & Spa (Landeskategorie 4 Sterne)

Hoteländerungen vorbehalten.

Wir empfehlen die Buchung von Halbpension. Das Programm kann mit einem Badeaufenthalt kombiniert werden.

Urlaubswelt
ERLEBNISTOUREN

Ob klassische Rundreisen, Flusskreuzfahrten, Safaris oder Wander- und Radwandertouren, wir bieten Ihnen die unterschiedlichsten Zugänge zu den Schönheiten Ihres Gastgeberlandes.

Bewertungen

HolidayCheck
  • 88,9% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,0
  • 9 Bewertungen
  • Hotel
    5,5
  • Zimmer
    5,8
  • Service & Personal
    5,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Essen & Trinken
    5,3
  • Sport & Unterhaltung
    5,0

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 17°
  • 18°
  • 19°
  • 21°
  • 24°
  • 27°
  • 30°
  • 30°
  • 28°
  • 24°
  • 20°
  • 17°

Wassertemperatur

  • 15°
  • 14°
  • 14°
  • 15°
  • 17°
  • 18°
  • 21°
  • 22°
  • 21°
  • 19°
  • 17°
  • 16°

Sonnenstunden

  • 6 h
  • 6 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 10 h
  • 11 h
  • 11 h
  • 10 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 6 h
  • 5 h

Ihr Reiseziel

Willkommen an der Costa del Sol - der sonnigsten Region auf dem spanischen Festland!

Die Costa del Sol befindet sich im Süden Spaniens und gehört zur autonomen Region Andalusien. Diese Region liegt zwischen zwei Meeren und zwei Kontinenten und wird durch die 600 Kilometer lange Sierra Morena vom restlichen Spanien abgegrenzt. Der Alpengraben mit alluvialen Ablagerungen liegt im Tal des Guadalquivirs und bietet durch seine Hochebene sehr gute Bedingungen für die Landwirtschaft. Das größte Gebiet Andalusiens ist die Cordilleras Beticas. Diese entspricht etwa zwei Dritteln der Gesamtfläche. Die Costa del Sol, der südlichste Küstenabschnitt des spanischen Festlandes, erstreckt sich über eine Gesamtlänge von ungefähr 300 Kilometern. Im Westen, getrennt durch die Straße von Gibraltar, schließt die Costa del Sol an die Costa de la Luz an. Die Costa de Almeria grenzt an den östlichen Teil der Costa del Sol.

Aufgrund einer Gebirgskette, die an manchen Stellen bis an das Meer reicht, ist die Costa del Sol vor den kalten Nordwinden geschützt. Ausgedehnte Strände und Buchten, die etwas versteckt zwischen den Felswänden liegen, sowie zahlreiche Fischer- und Sporthäfen prägen diesen Küstenabschnitt.

Bedingt durch das milde Klima, die geringen Niederschläge und die leichte Meeresbrise findet man hier eine subtropische Vegetation aus Palmen, Oleandersträuchern, Zypressen, Bougainvilleas und Hibiskus.

Mediterraner Charme und südspanische Kultur verschmelzen an der Costa del Sol zu einer traumhaften Ulaubsregion. Ein besonderer Reiz ist die abwechslungsreiche Natur, die man in direkter Umgebung erkunden kann: Gebirge, das Meer und bewirtschaftete Täler. Trotz der gut ausgebauten touristischen Infrastruktur, wie Feriensiedlungen, Sporthäfen, Golfplätze und Freizeitzentren, haben die ländlichen Dörfer nicht an Attraktivität verloren. Glücklicherweise ist es den Einheimischen gelungen, den eigenen Charakter der Orte und deren Tradition und Flair zu bewahren.

Die Wege an der Costa del Sol sind kurz. Ohne lange Fahrtzeiten lassen sich einheimische Kultur, Folklore und Traditionen kennenlernen. Feierlichkeiten während der Karwoche oder rund um die Stierkämpfe sind ebenso interessant wie Straßenfeste und Flamenco-Aufführungen. Wer die Strandregion verlässt und ins touristisch weniger beeinflusste Hinterland fährt, der kann auch die ursprüngliche andalusische Küche kostengünstig kosten.

Orte

Almuñecar ist ein reizender Badeort an der Costa Tropical. Die zahlreichen schönen Strände sind von Berghügeln und Felskuppeln umgeben. Der bekannteste Strand von Almuñecar ist die schöne Playa Puerta del Mar. Der Ort bietet ein abwechslungsreiches Programm an; neben vielen kulturellen Veranstaltungen gibt es auch ein vielseitiges Sportangebot.

Die Stadt Benalmádena liegt wenige Kilometer südwestlich von Torremolinos. Die beiden Orte sind mittlerweile zu einer langgestreckten Urbanisation an der Küste zusammengewachsen. Hier haben sich etliche Hotels und Apartmenthäuser angesiedelt. Benalmádena setzt sich aus drei Teilen zusammen. Den Abschnitt, der direkt an Torremolinos anschließt, nennt man Benalmádena-Costa, der Berg Calamorro bildet den Stadtkern und wird deswegen Benalmádena-Pueblo genannt. Der bezaubernde Stadtteil Arroyo da la Miel vereint eine Mischung aus traditionellem Andalusien und modernem Urlaubsangebot. Hier kann man die typischen andalusischen Gärten und die schönen weißen Häuser bewundern.

Der wunderschöne Ort Estepona ist der Nachbarort von Marbella. Zum einen geht man davon aus, dass Estepona ursprünglich eine befestigte Siedlung der Iberer gewesen sein könnte und La Salduba hieß. Jedoch findet man zum anderen auch Belege dafür, dass der Ort sich in Marbella selbst befand. Auf dem Hügel von Torreön kann man die alten Ruinen der Iberer bewundern; sie befinden sich auf der rechten Seite des Flusses Guadalmansa. Der heutige Stadtkern verweist auf die arabischen Einflüsse der Iberischen Halbinsel. Am malerischen Fischerhafen kann man am Nachmittag interessante Fischauktionen verfolgen.

Málaga ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Hier leben über eine halbe Million Menschen. Im 7. Jahrhundert wurde Málaga von den Phöniziern gegründet. Lange Zeit galt die zweitgrößte Stadt Andalusiens als Aschenputtel unter den Zentren des Südens. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das Stadtbild Malagas zu einer schönen Hafenstadt, wobei man die Einflüsse der Phönizier, Karthager, Römer, Barbaren, Muselmanen und Christen deutlich erkennen kann. Den Besucher erwartet eine vielseitige Mischung aus historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Im Zentrum der Costa del Sol liegt die wunderschöne Stadt Marbella. Das typisch andalusische Flair wird hier durch die engen Gassen, die weißen Häuser, die blumenreichen Plätze und den bekannten Yachthafen (Puerto Banús) vermittelt. Die Stadt Marbella ist nicht nur für einen Badeurlaub an den schönen, feinsandigen Naturstränden geeignet, auch die Altstadt mit unverwechselbaren, kleinen Gassen im andalusischen Stil ist bezaubernd. Seit vielen Jahren ist Marbella durch internationale Prominenz bekannt geworden, jedoch ist es ein kosmopolitischer Ort, der sowohl Fischer als auch Golfer beherbergt.

Der hübsche Ort Nerja erstreckt sich an der östlichen Grenze der Provinz Málaga und ist von unberührten Stränden und beeindruckenden Bergen umgeben. Die romantische Atmosphäre Nerjas wird durch den malerischen Stadtkern und die weitläufigen Naturstrände unterstrichen.

Das historische Städtchen Ronda liegt in einer bekannten Berglandschaft, der Serranía de Ronda. Die faszinierende Schlucht "El Tajo" teilt die Stadt in zwei Hälften, dadurch ragen die Häuser sehr nahe an den Abgrund heran. Da sich in Ronda die älteste Stierkampfarena Spaniens befindet, wird diesem Ort die Geburtsstunde des Stierkampfes zugeschrieben.

Wissenswertes

Region:

Andalusien (spanisch: Andalucía)

Hauptstadt:

Sevilla (690.000 Einwohner)

Verwaltung:

Die autonome Gemeinschaft Andalusien ist in acht Provinzen (Sevilla, Granada, Córdoba, Cádiz, Málaga, Huelva, Jaén, Almería) unterteilt.

Lage und Klima:

Andalusien grenzt im Norden an Kastilien-La Mancha und an die Extremadura und im Süden an das Mittelmeer und den Atlantik. Im Osten grenzt die Region an Murcia und im Westen an Portugal. Die Lage Andalusiens begünstigt ein ganzjährig angenehmes Klima. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt ungefähr 19 Grad.

Höchste Erhebung:

Die höchste Erhebung der Sierra Nevada ist der Berg Mulhacén mit 3.482 Metern.

Bevölkerung:

Andalusien hat etwa 8,4 Millionen Einwohner.

Sprachen:

Die Amtssprache ist Spanisch; in den Urlaubsgebieten wird auch Englisch und Deutsch gesprochen.

Währung:

Die Währung in Ländern, die an der Währungsunion teilnehmen, ist der Euro.

Maße und Gewichte:

In Spanien gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Adapter sind nicht erforderlich.

Zeitunterschied:

Auf dem spanischen Festland gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ).

Auskunft:

Turespaña - Spanisches Fremdenverkehrsamt in Deutschland, Myliusstraße 14, D-60323 Frankfurt, Telefon: +49 (0) 69 - 725 033. Turespaña - Spanisches Fremdenverkehrsamt in Österreich, Walfischgasse 8, A-1010-1 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 512 95 80. Internetadressen: www.tourspain.es, www.andalucia.com/costa_del_sol.

Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige können mit Reisepass oder Personalausweis nach Spanien einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bestimmungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Granada:

Die Mauren hinterließen in ihrem letzten Königreich auf spanischem Boden ein prächtiges Erbe: die Alhambra. Man sollte sich mindestens einen Tag für die Besichtigung der Palastanlage aus dem 14. Jahrhundert Zeit nehmen. Dem Besucher wird hier in höchster Vollendung die arabische Bau- und Dekorationskunst vor Augen geführt.

Sierra Nevada:

Obwohl der Naturpark im Rücken der östlichen Costa del Sol liegt, erhebt sich hier der Mulhacén (3.482 Meter), der höchste Berg auf dem spanischen Festland. Geübte Wanderer können atemberaubende Ausblicke auf schneebedeckte Gipfel, auf Granada im Nordwesten und auf die Küste im Süden genießen. Im Winter, von Dezember bis Mai, können sich Skifahrer am Wintersport erfreuen.

Gibraltar:

Die Landzunge mit ihren rund 30.000 Einwohnern ist seit 1704 britische Kolonie. Aufgrund des kriegerischen Verhältnisses zu Spanien prägen Wehranlagen das Stadtbild. Eine besondere Attraktion ist der bekannte Felsen von Gibraltar. Im oberen Teil des 426 Meter hohen Felsens leben zahlreiche Berberaffen. Zur Bergspitze führt auch eine Seilbahn.

Sevilla:

Sevilla ist gewissermaßen das Herz der andalusischen Kultur. Die moderne Metropole ist seit langer Zeit touristischer Anziehungspunkt. Ein Ausflug nach Sevilla ist sehr empfehlenswert, denn die spanischste aller spanischen Städte hat durch ihre interessante Geschichte und ihre beeindruckenden Monumente nicht an Charme verloren. Neben der Kathedrale Maria de la Sede und anderen Sehenswürdigkeiten kann man sich ebenso bei Stierkämpfen oder Flamenco vergnügen.

Frigiliana und Nerja:

Die Geschichte des andalusischen Dorfes Frigiliana kann man bei einem gemütlichen Spaziergang durch die engen Gassen erkunden. Die mit Blumen geschmückten Häuser laden regelrecht zu einem Rundgang ein, wobei die historische Kirche auch einen Besuch wert ist. Mehrfach wurde Frigiliana als schönstes Dorf Andalusiens gewählt. Die prähistorischen Höhlen von Nerja sind besonders faszinierend, da sie erst 1959 entdeckt wurden und über weite Säle mit Stalagmiten und Stalaktiten verfügen.

Córdoba:

Die geographische Mitte Andalusiens überrascht den Besucher mit einer Vielfalt an Sehenswürdigkeiten, jedoch ist die großartige Vergangenheit der Stadt nicht weniger interessant. Nur Insider wissen, dass Córdoba im 11. Jahrhundert eine der größten Hauptstädte Europas war. Menschen verschiedener Kulturen und Religionen lebten hier in Frieden. Die unterschiedlichen Völker haben ein reiches Erbe hinterlassen, allem voran die weltberühmte Moschee Mesquita.

Lesenswertes

Andalusien Süd. Costa del Sol, Costa de la Luz, Sierra Nevada. 50 Touren.

Bernd Plikat, Bergverlag Rother, 2017. Guter Wanderführer mit vielen abwechslungsreichen Touren für jede Kondition. Alle Touren werden ausführlich in Wort, Bild, Grafik und Detailkarte beschrieben. Zahlreiche Hintergrundinformationen steigern die Vorfreude auf die Touren.

Reise Know-How Reiseführer Andalusien.

Petra Neukirchen und Wolfgang Volger, Reise Know-How Verlag Rump, 2017. Umfangreiches Reisehandbuch für ganz Andalusien mit ausgezeichneten Infos über Land und Leute, reisepraktischen Tipps und ausführlichen Texten.

MARCO POLO Reiseführer Costa del Sol, Costa de Almeria, Costa Tropical Granada: Reisen mit Insider-Tipps.

Andreas Drouve und Lena Kuder, Mairdumont, 2017. Guter Kompaktreiseführer mit gutem Kartenmaterial.

Reisen mit Kindern

Andalusien ist ein wunderschönes Reiseziel, das sowohl große als auch kleine Herzen höher schlagen lässt. Das familienfreundliche Land bietet neben flach abfallenden Stränden auch zahlreiche Wassersportarten, wie Windsurfen, Wasserski oder Tauchen an.

Die Kombination aus Kultur und Freizeit ist in Andalusien gut zu realisieren. Bei einem Familienausflug nach Sevilla können sich die Erwachsenen an den kulturellen Sehenswürdigkeiten erfreuen und anschließend zusammen mit den Kindern den Freizeitpark Aquapolis besuchen.

Wegen der starken Sonneneinstrahlung über Andalusien sollten besonders die Kinder entsprechend geschützt sein und Kopfbedeckungen tragen. Die Mittagssonne sollte man allgemein meiden.

Der Abenteuer- und Tierpark Selwo ist ein Erlebnis für Groß und Klein. Mehr als 2.000 Tiere leben hier auf einer Fläche von insgesamt einer Million Quadratmetern in halber Freiheit. Zahlreiche Abenteuererlebnisse und eine vielfältige Tierwelt sind hier vereint und werden zu einem unvergessenen Erlebnis.

Sie möchten Ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben? Dann bieten sich eine Runde Mini-Quads oder ein Super Jump an. Die ganz Kleinen können sich an der Hüpfburg oder auf Trampolins versuchen. Der Funny Beach in Marbella hält zahlreiche Actionangebote für Sie und Ihre Kinder bereit. Ein idealer Ausflug für die ganze Familie.