Flexible Stornierung zubuchbar
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort
Fihalhohi Island Resort

Fihalhohi Island Resort

Malediven | Süd Male Atoll | Süd Male Atoll

Transfer per Schnellboot, Dauer 50 Minute/n (inkludiert), Hausriff, Sandstrand.

Fihalhohi Island Resort

Malediven | Süd Male Atoll | Süd Male Atoll

Ihr Hotel

Es gibt kaum eine Insel, die so viele Stammgäste hat wie Fihalhohi. Vielleicht liegt es auch an den 50 Tauchgebieten in der Umgebung, die mit Steilwänden, Höhlen, Kanälen und Wracks alles haben, was Taucher mögen. Auch eine gut ausgerüstete Tauchschule!

Kategorie

3,5

Ort

Süd Male Atoll

Lage

  • Transfer per Schnellboot, Dauer 50 Minute/n (inkludiert)
  • Hausriff
  • Sandstrand

Ausstattung

  • Anzahl Wohneinheiten: 150
  • Zahlungsmöglichkeiten: American Express, MasterCard, Visa
  • Empfang/Rezeption
  • WLAN, in der gesamten Anlage
  • Souvenirshop
  • Bücherei
  • Buffetrestaurant
  • hoteleigene Strandbar, Snackbar, Bar
  • Medizinischer Service, Roomservice

Classic-Zimmer (RAA)

  • Doppelhaushälfte, Meerseite, Dusche, WC, Haartrockner, Fliesen, Klimaanlage, Ventilator, Minibar kostenpflichtig, Safe, Telefon, WLAN, Wasserkocher, Kaffee/Tee, Terrasse (möbliert)

Comfort-Zimmer (RAB)

  • Meerseite, Badewanne, WC, Haartrockner, Fliesen, Klimaanlage, Ventilator, Minibar kostenpflichtig, Safe, Telefon, WLAN, Wasserkocher, Kaffee/Tee, Balkon oder Terrasse (möbliert)

Premium-Zimmer (RAC)

  • Meerseite, Badewanne, WC, Bademantel, Badeslipper, Haartrockner, Fliesen, Klimaanlage, Ventilator, Minibar kostenpflichtig, Safe, TV, Telefon, WLAN, Wasserkocher, Kaffee/Tee, Balkon oder Terrasse (möbliert)

Water-Bungalow (OAA)

  • Einzelhaus, Wasserbungalow (auf Stelzen über der Lagune), Meerblick, Dusche, Badewanne, WC, Bademantel, Badeslipper, Haartrockner, Holzboden, Klimaanlage, Ventilator, Minibar kostenpflichtig, Safe, TV, Telefon, Wasserkocher, Kaffee/Tee, Terrasse (möbliert), direkter Meerzugang, bei Ankunft im Zimmer Obst

Verpflegung

  • Halbpension: Frühstück (Buffet), Abendessen (Buffet)
  • Vollpension: Frühstück (Buffet), Mittagessen (Buffet), Abendessen (Buffet)
  • Alles inklusive: Frühstück (Buffet), Mittagessen (Buffet), Abendessen (Buffet), Getränke kostenfrei (Softdrinks, Mineralwasser, Kaffee/Tee, Bier, Säfte, Hauswein, lokale Spirituosen, 9-0 Uhr), Snacks, Kaffee/Tee und Gebäck, Ermäßigung auf Spa Anwendungen, Ermäßigung auf Wassersportaktivitäten

Wellness gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Spa
  • Whirlpool
  • Saunabereich: Sauna
  • Massagen
  • kosmetische Anwendungen

Sport & Unterhaltung inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Beachvolleyball
  • Tischtennis, Badminton
  • Billard
  • Fitnessraum

Sport & Unterhaltung gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Wasserski
  • Bananenboot
  • Katamaran
  • Kanu
  • Windsurfen
  • Jetski
  • Schnorcheln: Sportgeräteverleih
  • Tauchen
  • Tauchschule: PADI
  • Tauchgebiet: Wracktauchen, Rifftauchen, Tieftauchen, Nachttauchen

Tipps & Hinweise

  • Unsere Gäste erhalten vom 01.11.-30.04. bei Buchung bis 31.10. und vom 01.05.-31.10. bei Buchung bis 31.07. Vollpension kostenfrei bzw. "Alles inklusive" zu einem reduzierte Preis. Bitte buchen Sie entsprechend die höhere Verpflegungsleistung.
  • Unsere Gäste erhalten bei Buchung von Alles inklusive eine Gutschrift in Höhe von USD 50 pro Zimmer/Aufenthalt, die vor Ort auf Ausgaben für Spa-Anwendungen, Tauchen, Wassersportaktivitäten und Ausflüge angewendet werden kann (Mindestaufenthalt 7 Nächte).
  • Unsere Gäste erhalten bei Buchung der Kategorie Premium im Hotel eine 30-minütige Spa-Anwendung (Mindestaufenthalt 7 Nächte).
  • Unsere Gäste erhalten bei Buchung der Kategorie Water-Bungalow im Hotel einen Früchtekorb und eine 30-minütige Spa-Anwendung (Mindestaufenthalt 7 Nächte).
  • Bei Landung in Male nach 22:30 Uhr bitte eine Zusatznacht im Flughafenhotel oder in einem Hotel in Male buchen.

Kundeninformation

Preisvorteil: Im RAA/RAB/RAC: 23% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 22.11.-20.12.,Im RAB: 23% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 1.5.-15.7.,Im RAC: 23% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 1.5.-15.7.,Im RAB/RAC: 18% Ermäßigung ab 9 Nächten für Aufenthalte vom 1.5.-15.7.,Im RAB: 15% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 16.7.-31.10.,Im RAA: 15% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 16.7.-31.10.,Im RAA: 15% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 1.5.-15.7.,Im RAC: 15% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 16.7.-31.10.,Im RAA/RAB/RAC: 13% Ermäßigung ab 12 Nächten für Aufenthalte vom 10.3.-30.4.,Im RAB: 10% Ermäßigung ab 9 Nächten für Aufenthalte vom 16.7.-31.10.,Im RAA: 10% Ermäßigung ab 9 Nächten für Aufenthalte vom 1.5.-15.7.,Im RAC: 10% Ermäßigung ab 9 Nächten für Aufenthalte vom 16.7.-31.10. Vollpension (V): vom 1.11. bis 31.10. + EUR 24, Kinder bis 1 Jahre inklusive, von 2 bis 14 Jahren + EUR 12. All inclusive (I): vom 1.11. bis 31.10. + EUR 48, Kinder bis 1 Jahre inklusive, von 2 bis 14 Jahren + EUR 24. An-/Abreise: täglich. Mindestaufenthalt: 1 Nacht.

Honeymoon

Hochzeitsreisende erhalten im Hotel eine Flasche Wein und einen Früchtekorb (bitte bei Buchung angeben, gültig bis 6 Monate nach der Hochzeit bzw. dem jeweiligen Jahrestag).

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 1.11.2021 bis 31.10.2022 (Jahreskatalog 2021/2022).

Ihre Vorteile
  • Ursprüngliche, ca. 8 Hektar große Insel mit üppiger, tropischer Vegetation mit hunderten von schattenspendenden Kokosnusspalmen
  • Beliebtes Resort mit typischem Malediven-Feeling
  • Einer unserer Bestseller
  • Viele Stammgäste
Karte

Süd Male Atoll Süd Male Atoll

  • Transfer per Schnellboot, Dauer 50 Minute/n (inkludiert)
  • Hausriff
  • Sandstrand

Bewertungen HolidayCheck
  • 95,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,4
  • 1.475 Bewertungen
  • Hotel
    5,3
  • Zimmer
    4,8
  • Service & Personal
    5,6
  • Lage & Umgebung
    5,6
  • Essen & Trinken
    5,4
  • Sport & Unterhaltung
    5,6

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 100 Bewertungen
  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    5,0

Kleine Insel zum Entspannen

Susanne (41-45) · April 2021

Schöne kleine Insel, in 10min bequem zu umrunden, ansprechender Sandstrand. Extrem viele Russen vor Ort. Gut organisierte Exkursionen möglich zu akzeptablen Preisen.

Zimmer

Bungalows relativ überschaubar, ein Raum, kleiner Kleiderschrank, zu klein zu zweit, Bad in die Jahre gekommen, aber sehr sauber, guter Service.

Lage & Umgebung

Flughafen-Insel, 30min Bootsfahrt. Empfehlenswert sind alle angebotenen Ausflüge.

Gastronomie

Große Auswahl, wiederholt sich in Woche 2.

Sport & Unterhaltung

Alle Ausflüge sind gut.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Hotel
    5,0

Leider, leider.......

Ludwig (66-70) · März 2021

Wir waren das 6.x auf Fiha. Bekamen unser Zimmer das wir reserviert hatten. Bei Ankunft 90% Russen mit Kinder auf der Insel, meist unauffällig außer im Restaurant so wie man sie kennt. Leider gab es viele Riff Trampler die auf den wieder nachwachsenden Korallen rumtrampelten. Ansonsten haben wir uns wieder wohl gefühlt auf der Insel.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    5,0

Schöne Insel - wir kommen wieder

Andrea (41-45) · März 2021

Die Insel hat uns sehr gut gefallen, klein, naturbelassen aber trotzdem sehr sauber und wir konnten gefahrlos barfuß unterwegs sein. Vor allem der Weg von unserem Bungalow zum Restaurant/Tauchbasis war schön. Wir kamen uns vor, als würden wir durch den Urwald gehen. Rechts und links nur Bäume, Bananenstauden, Büsche, Palmen. Gärtner waren immer unterwegs und haben den Weg sauber gehalten. Wir hatten den Premium-Bungalow 134. Zwar kein direkter Meerblick, aber in zwei Minuten waren wir an der schönen Strandseite, an der auch die Beachbar ist. Beim Inselrundgang gibt es immer etwas zu entdecken: Baumbewuchs mit teilweise mangrovenartigen Wurzeln, kleine Laufvögel („unsere“ Hühnchen“), Geckos und natürlich die sehr zutraulichen Fischreiher. Gut gefallen hat uns, dass die Lampen am Strand und durch „unseren“ Dschungelweg mit Solar betrieben wurden. Gästestruktur war coronabedingt sehr dezimiert und bestand gefühlt zu 90 % aus russischen Gästen. Am Buffet war, ebenfalls coronabedingt, keine Selbstbedienung und so mussten erfreulicherweise weniger Lebensmittel weggeworfen werden, weil die Teller nicht so vollgeladen werden konnten, wie wir es leider schon oft erleben mussten. Wir haben keine Vorurteile, egal gegen welche Nationalität und wir scheren nicht alle Leute über einen Kamm, aber es ist Fakt, dass viele Touristen aus dieser Region sich völlig danebenbenehmen. Dies leider auch, wie schon von anderer Seite berichtet, was die Zerstörungen am Riff betreffen. Hier sollten alle Hotels, nicht nur Fihalhohi, hart durchgreifen, drastische Strafen einführen und dies umsetzen. Während unseres Aufenthalts fiel für drei Abende eine russische Gruppe ein. Während es die anderen Tage am Buffet zivilisiert zuging, drängelten die Teilnehmer dieser Gruppe sich zwischen die Wartenden oder rammten einem den Teller ins Kreuz, wenn man ihrer Meinung nach sich nicht schnell genug entschieden hatte. Hier hätte ich speziell in Coronazeiten ein Eingreifen von Seiten der Inselleitung erwartet. Glücklicherweise war der „Spuk“ schnell vorbei. Ein großer Störfaktor war für uns die Abendunterhaltung. Die hämmernden Bässe der Musikanlage waren oft bis 1.30 Uhr zu hören. Ohne Ohrstöpsel war an Schlaf nicht zu denken. Wir haben kein Problem mit Musikunterhaltung, im Gegenteil. Aber gegen Mitternacht, spätestens 0.30 Uhr sollte doch ein ungehinderter Schlaf möglich sein.

Zimmer

Man braucht ja nicht viel an Kleidung 😉 – von daher kamen wir mit dem kleinen Kleiderschrank klar. Der Tresor ist im Kleiderschrank. Im Zimmer sind zwei Regenschirme, zwei Stühle, ein kleiner Tisch, Kühlschrank, Fernseher (nicht genutzt, deshalb keine Ahnung, ob und welche Programme zu empfangen sind), Wasserkocher im Premiumzimmer mit Schwarztee und Kaffee und zwei 1,5 l Flaschen Wasser. Weiß nicht, ob das Standard ist oder nur in den Premiumzimmern/Wasserbungalows. Badezimmer war mit Badewanne. Uns wäre ein Badezimmer nur mit Dusche lieber gewesen, meine 80zig-jährige Mutter tat sich etwas schwer, in die Badewanne zu klettern und wer braucht das schon auf den Malediven. Toilettenartikel sind vorhanden (Shampoo, Duschgel, Körperlotion, Rasierzubehör, Duschhaube). Wir haben nichts benutzt, können deshalb nicht sagen, ob aufgefüllt wird. Die Fläschchen sind winzig und es fällt unverhältnismäßig viel Plastikmüll an. Auf dem Balkon stehen zwei Stühle und ein kleiner Tisch. Jedes Zimmer hat zwei Liegen zur Verfügung auf denen die Zimmernummer steht. Jeder kann selbst entscheiden, wo er die Liegen wann und wo hinstellen will. Liegenauflagen gibt es auch, diese sollten wieder mit auf’s Zimmer genommen werden. Badetücher für den Strand werden abends auf Wunsch gewechselt. In unserem Zimmer war ein herrlich großes, bequemes Doppelbett mit einem kleineren, ebenfalls bequemem Zustellbett. Wir hatten im Vorfeld um zwei Einzelbetten gebeten. Weiß nicht, ob die Ausstattung in den Premiumzimmern grundsätzlich so ist. Die Zimmer werden zwei Mal täglich „gereinigt“. Bei uns relativ oberflächlich. Mir ist mal was unters Bett gerollt ….. Neben meiner Batterie fand ich einen leeren Kokon irgendeines Tieres, Wollmäuse und fingerdicken Staub vor. Uns hat es nicht gestört, aber hier könnte durchaus vor Neubezug komplett durchgewischt werden.

Lage & Umgebung

Für uns war die Erreichbarkeit der Insel mit ca. 50 Minuten Speedboot perfekt. So konnten wir uns die teuren Gebühren fürs Wasserflugzeug sparen. Bei Tauchgepäck geht das ganz schön ins Geld, wenn auch der Flug unvergesslich schön ist. Die Anfahrt ist schön und führt an kleinen Inseln und traumhaft schönen Riffen vorbei. Wir hatten sogar das Glück, Delphine zu sehen.

Gastronomie

Frühstück fanden wir nicht so gut und haben uns nach drei Mal den Weg morgens gespart. Dass Brot in Asien nicht vergleichbar ist, ist kein Thema. Wissen wir. Hier waren wir sogar angenehm überrascht. Beim Toastbrot gab es sogar Vollkorn und wurde auf Wunsch getoastet. Das div. Eierangebot war gut, die frischen Waffeln auch. Rote Bohnen zum Frühstück ess ich gerne mal, aber nicht jeden Morgen. Die eine Sorte Wurst, die es gab, war unterirdisch, die eine Käsesorte ebenfalls. Drei Sorten Marmelade wäre in Ordnung, wenn diese nicht in den winzigen Döschen verpackt wären. Wenn man sich am Buffet schon nicht selbst bedienen darf – was ich nicht als nachteilig empfunden habe, im Gegenteil – hätte man doch, wie ich es von anderen Hotels kenne, die Marmelade offen anbieten und in kleine Glasschälchen füllen können. Gerade auf den Malediven finde ich jede Möglichkeit Plastikmüll einzusparen besonders wichtig. Vom Mittag- und Abendessen waren wir begeistert. Selbst für meine Mutter, die nicht gerne scharf isst, war die Auswahl gut. Es gab immer ein asiatisches und italienisches Nudelgericht, Auflauf (mal ital. mal griechisch), Fleisch in normaler Bratensoße, Gemüse, Beilage-Kartoffeln (Rosmarinkartoffeln, Kartoffelbrei, Pommes, Salzkartoffeln, Auflauf) und nicht zu vergessen Suppe (haben wir nie probiert, muss aber gut gewesen sein, die Gäste am Nachbartisch liefen immer zwei Mal um Suppe zu holen), ein kleines Salatbuffet – nicht so der Hit, aber ausreichend. Mein Highlight waren die Curries. Mittags und abends gab es verschiedene. Klar, es wiederholt sich, geht ja nicht anders. Aber es war immer ein Fisch- oder Fleischcurry und zwei vegane/vegetarische. Jedes Mal ein Geschmackserlebnis. Reis war als Beilage immer am Buffet. Ab und zu konnte man sich auch frische Burger zusammenstellen lassen und nicht zu vergessen die Carving-Station: frisch, auf den Punkt gebratenes Lamm- oder Rindfleisch oder Thunfischsteaks – für uns blieb bei den Mittag- und Abendessen kein Wunsch offen. Das Nachspeisebuffet ist etwas dürftig. Hat uns nicht gestört, weil wir nicht zu den „Süßen“ gehören. Obst gab es als Obstsalat und mal Wasser- oder Honigmelonen. Nachmittags gab’s Kaffee + Kuchen. Kann ich nicht beurteilen, wir gingen lieber schnorcheln. Was uns geärgert hat: Bananen gab es nur sehr selten, obwohl auf der Insel etliche Bananenstauden waren und wir des Öfteren Gärtner mit ganzen Strängen Bananen über die Insel laufen sahen. Das Gleiche gilt für Kokosnüsse. Die Gerüchteküche behauptete, dass Bananen und Kokosnüsse „unter der Hand und gegen Bezahlung“ zu haben waren. Am Buffet waren jedenfalls ganz selten Bananen im Angebot und Kokosnussscheibchen überhaupt nicht.

Sport & Unterhaltung

Das Fitnessstudio ist klein, die vorhandenen Geräte sahen gut aus. Wir haben es nicht genutzt; waren lieber an der frischen Luft. Es gibt eine sehr gut sortierte Bücherei – hier findet jeder was. Das Riff ist leider nicht so toll, was auch auf die rücksichtslosen Touris, die übers Riff latschen, zurückzuführen ist. Am Außenriff schnorcheln war etwas schwierig, weil die Strömung an den meisten Tagen sehr stark war. Schade. Beim Schnorcheln sahen wir täglich kleinere Haie, ab und an auch mal einen Adlerrochen. Zumindest eine Schildkröte ist ebenfalls noch da, wir haben sie leider nie gesehen. Zum Schnorcheln und Tauchen gibt es sicher schönere Inseln. Aber man kann sehr gut baden/schwimmen und, wenn man nicht auf den Korallen rumtrampelt, was eigentlich selbstverständlich sein müsste, und im Sandbereich bleibt, braucht man keine Badeschuhe. Perfekt auch für Kinder, da am Hauptstrand das Wasser seicht abfällt. Die Tauchschule bietet einen hervorragenden Service. Leider ist non-limit-Tauchen nicht möglich, Nacht-Tauchgänge ebenfalls nicht. Nitrox ist in Planung. Am Hausriff ist ein kleines Dhoni versenkt, schön bewachsen und es gibt immer was zu sehen, u.a. extrem viele Rotfeuerfische. Das Riff ist ebenfalls schön, mit vielen Anemonen und ihren Nemos und größeren Schwärmen div. Rifffische. Konnten wir aber nur einmal machen, weil die Strömung bei den anderen Tauchgängen am Wrack zu stark war. Die Tauchausfahrten sind ebenfalls sehr gut organisiert. Wir hatten jedes Mal ein großes Dhoni mit WC, und Getränkespender und Tee/Kaffee. Sogar ein Badetuch gab es nach dem Tauchgang. Die Spots wurden nach den Gezeiten/Strömung ausgesucht. Durch die Corona-Situation waren wir immer alleine an den Riffen. Herrlich!

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Hotel
    5,0

Fihalhohi ist empfehlenswert.

Erwin (61-65) · März 2021

Das Publikum zielt aktuell doch sehr auf Osteuropa und dies ist nicht unbedingt förderlich für die Erhaltung des Riffs. Das richtige Schnorcheln ist bei dieser Touristengruppe nicht sehr ausgeprägt, man geht lieber über das komplette Riffe bis zur Riffkante setzt sich dann die Maske auf und guckt dann, stehend auf einer Steinkoralle, auf den noch reichhaltigen Fischbestand. Wenn dann jedoch eine der selten gewordenen Schildkröten auftaucht geht es nur darum, wer diese zuerst erreicht und schlimmstenfalls als Trophäe aus dem Wasser hebt. Bei soviel Unwissenheit blutet einem das Herz. Hier sollte das Hotelmanagement schnellstens Aufklärungsarbeit leisten und auch Strafmaßnahmen, nicht nur androhen, auch durchführen. Auch die devisenbringenden Tagestouristen sind für die Natur des Riffs eine Qual, zudem diese All-inklusiv-Gäste die erwünschte Ruhe der Insel gehörig durcheinanderbringen können.

Gastronomie

Im Vergleich zu den letzten Besuchen hat sich die Auswahl im Restaurant etwas verschlechtert. Es wird, insbesondere beim Frühstück, weniger auf westeuropäischen Geschmack eingegangen. Die Brot-, Käse-, Wurst- und Schinkenauswahl ist auf ein Minimum reduziert worden. Natürlich gibt es Alternativen und man wird satt, aber das gewisse etwas fehlt dann doch.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Temperatur
  • 28°
  • 28°
  • 28°
  • 29°
  • 31°
  • 31°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 28°
  • 28°
Wassertemperatur
  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 29°
  • 29°
  • 28°
  • 28°
  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 28°
  • 27°
Sonnenstunden
  • 8 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 7 h