Capizzo
Capizzo
Capizzo
Capizzo
Capizzo
Capizzo
Capizzo
Capizzo
Capizzo

Capizzo

Italien | Ischia | Forio

Zum Strand: ca. 500 m, Zum Ortszentrum: ca. 1,50 km, Zum Flughafen: ca. 52 km.

Capizzo

Italien | Ischia | Forio

Ihr Hotel

Kategorie

3

Ort

Forio

Lage

  • Zum Strand: ca. 500 m
  • Zum Ortszentrum: ca. 1,50 km
  • Zum Flughafen: ca. 52 km

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 3 Sterne
  • Anzahl Wohneinheiten: 34
  • Parkplatz (kostenfrei)
  • klein/familiär
  • Empfang/Rezeption
  • WLAN, kostenfrei, in der gesamten Anlage
  • Fernsehecke
  • 1 À-la-carte-Restaurant
  • À-la-carte-Restaurant: landestypische Küche, spezielle Kost (Diätküche)
  • Bar
  • Terrasse, Gartenanlage
  • 1 Pool

Doppelzimmer (DJ/EJ)

Dusche oder Badewanne, WC, Bademantel (kostenpflichtig), Haartrockner, Klimaanlage, Safe, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Balkon oder Terrasse

Meerblick-Zimmer (DJM/EJM)

Meerblick, direkt, Dusche, WC, Bademantel (kostenpflichtig), Haartrockner, Klimaanlage, ca. 01.04.-31.10., Safe, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Kühlschrank, Balkon oder Terrasse

Einzelzimmer (EJA)

Dusche, WC, Bademantel (kostenpflichtig), Haartrockner, Klimaanlage, ca. 01.04.-31.10., Safe, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Kühlschrank, Balkon oder Terrasse

Verpflegung

  • Frühstück: Buffet
  • Halbpension: Frühstück (Buffet), Abendessen (Menüwahl)

Kinder

  • Zimmerausstattung: Babybett

Wellness gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Massagen

Tipps & Hinweise

  • Kurtaxe zahlbar vor Ort

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 1.1.2020 bis 31.12.2020 (Jahreskatalog 2020).

Ihre Vorteile
In Panoramalage

gemütliche familiäre Atmosphäre

komfortabel eingerichtet mit heller und frischer Farbe

Karte

Forio Ischia

  • Zum Strand: ca. 500 m
  • Zum Ortszentrum: ca. 1,50 km
  • Zum Flughafen: ca. 52 km

Bewertungen HolidayCheck
  • 88,9% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,4
  • 33 Bewertungen
  • Hotel
    5,4
  • Zimmer
    5,2
  • Service & Personal
    5,4
  • Lage & Umgebung
    5,8
  • Essen & Trinken
    4,9
  • Sport & Unterhaltung
    5,4

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 8 Bewertungen
  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    6,0

Top Preis Leistungsverhältnis.

Andreas (31-35) · September 2019

Ein echter Geheimtipp in Forio. Sauberes und gepflegtes kleines Hotel in Forio. Fast alle Zimmer mit Meerblick. Freundliches Personal.

  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    2,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    2,0

Eine Traumaussicht macht noch kein Traumhotel aus!

Jürgen (61-65) · September 2019

Hotel in traumhafter Lage aber megaschlechtem Speiseservice und einer unfähigen Chefin. Wir wollten unseren 40. Hochzeitstag in einem kleinen Hotel mit Meerblick und in Ruhe bei tollem ital. Essen verbringen. Was uns da auf der Homepage und im Katalog sugeriert wurde, entspricht in keinster Weise der Realität. Es herrscht notorischer Sanierungsstau bei Zimmern, Pool und Garten. Das Servicepersonal im Speisesaal ist unfähig und teilweise sehr arrogant gegenber dem Gast, der ja die Leistung schon bezahlt hat.

Zimmer

Die Zimmer sind sehr klein, obwohl wir das große Doppelzimmer mit Meerblick gebucht hatten(Aufpreis), hatten wir den Eindruck da etwas Anderes bekommen zu haben. Die Zimmer sind sauber, es wird auch jeden Tag gut gereinigt. Das Mobiliar ist etwas in die Jahre gekommen, Farbe allein reicht eben nicht aus, hier müsste bei diesem Preisniveau dringend Etwas getan werden. Abplatzungen(alte) am Waschbecken sind ein NoGo. Bei der Nutzung des Bades können 2 Personen, dieses eigentlich nicht gemeinsam nutzen, ist einfach zu klein. Beim Duschen hat man dauernd den Vorhang am Körper kleben, Dusche auch zu klein. Geschlafen habe ich die ersten 3 Nächte total ermüdet auch recht gut, allerdings war um 7 Uhr nicht mehr an Schlaf zu denken! Dem Hausmeister hatte offensichtlich Keiner gesagt, das es Gäste im Haus gibt die morgens auch einmal etwas länger als bis 7 Uhr schlafen möchten, auch im Urlaub. Liegen rücken und mit dem Schlauch abspritzen, Pool schrubben und das Tag für Tag, außer Sonntags. Im Zimmer gab es ein Doppelbett, welches mir nach ein paar Tagen Probleme bereitete, da war etwas Hartes was ich nicht definieren konnte. Beim Blick unter das Laken wurde mir dann irgendwie komisch. Kein Auflieger, keine Trennlage, Flecken von menschl. Ausscheidungen und eine Absteppung der Matratze mit Kunststofftellern und Kunststoffknebeln. Dies hatten mir den Schlaf geraubt und Schmerzen am Beckenknochen verursacht. Dies habe ich an der Reception beanstandet und höflich um Abhilfe gebeten. Fazit meiner Beschwerde, die Matratze blieb, drauf eine Art Aufleger(Alter unbekannt) ein dünnes graugelbes Laken(nicht jünger) und ein sauberes Laken, brrrr. Wir reden hier von einem 3*+ Hotel, das ist nicht akzeptabel. Maria die Chefin war nicht besonders angetan von meiner Beschwerde, aber es wurde nachfolgend auch nicht wirklich besser! Waschbecken mit Fön, Bidet und WC vorhanden. An der Wand ein kleines Regal. Zu wenig Ablagen für 2 Personen und kein Fenster im Bad. Zimmer unter dem Speisesaal sind sehr hellhörig und damit unangenehm laut wenn Stühle oder Tische gerückt werden.

Lage & Umgebung

Das Hotel liegt in direkter Hanglage mit einem grandiosen Blick auf die Citara- Bucht. Eine Bushaltestelle ist ca. 100m vom Hotel entfernt. Vom Balkon aus hat man diesen Blick plus Blick auf den Pool. Dieser erwies sich letztendlich als großes Manko. Zum Hotel fährt man je nach Verkehrslage ca. 30 Minuten vom Hafen Ischia Porto. Ausflugsziele in unmittelbarer Nähe sind die Poseidon-Therme, der Kaktusgarten undine Wanderung zum Leuchtturm. In unserem Reisezeitraum(Anfang September) kam es zu extremer Lärmbelästigung vom Strand durch die tägliche Disko, ab 22 Uhr und in Nachbarhotels durch Unterhaltungsabende/Disko.

Gastronomie

Frühstück, Im Angebot waren in der ersten Woche: Eine Sorte Wurst und Käse, Melone, Rührei und schmalziger Speck, dazu eine Art Frischkäse, lieblos auf den Teller plaziert und gekühlte faltige Tomaten. Fertigmarmeladen etwas Zwieback und Weißbrot geschnitten welches auf dem laufenden Toaster stand! Trocken und hart trifft den Zusatnd am ehesten. Zudem gab es 2 Sorten Brötchen und Croissants. Hier wurde das übrig Gebliebene vom Vortag immer wieder mit hinzu gelegt. Frische Backwaren gabs es, wenn man beim Kellner extra nachfragte. Die Orangenpresse war eine Handpresse an welcher man sich die Finger so richtig vollsabbern konnte. Keine Schüssel mit Wasser oder Servietten um den Gast für die Handarbeit zu versöhnen. Alternativ gab es einen roten Saft aus einer Karaffe und Wasser. Eine Sorte Quark oder Joghurt, konnte es leider nicht genau definieren und eine Sorte Müsli. Milch gab es nur zum Kaffee. In der 2. Woche als mehr Stammgäste kamen wurde die Auswahl etwas besser. Obst gabe es etwas mehr und einmal auch Salami. Einigen der Stammgäste wurden dann Brotkörbchen direkt auf den Tisch gestellt, natürlich mit frischen Brötchen. Damit waren die Kellner offenbar überfordert, die Wartezeiten summierten sich extem, bis zu einer Stunde zum frühstücken. Zum Frühstück wurde dann die Menüauswahl für den Abend auf den Gästetisch gelegt. Die zugehörigen Bleistifte landeten dann auch gleich mal per Luftpost auf dem Tisch der Gäste, im vorbei schlendern der Kellner. Abendessen, sprich gebuchte Halbpension: Vorab standen jeden Tag ein Teller mit Antipasti(sauer eingelegt) und eine Schüssel mit Salat(nackt) auf jedem Gästetisch für jeden Gast bereit(Foto) Solche Food findet man sicherlich auch in diversen Großpackungen bei Metro oder Selgros. Nach 4 Tagen dieses trostlosen Einerleis haben wir diese Vorspeisen zurück gewiesen und uns nach dem Essen auch bei der Chefin ob einer solchen Essenskultur beschwert. Es wurde uns bescheinigt, dass es Probleme mit der Küche gäbe, diese jedoch abgestellt werden würden. Am nächsten Tag bekamen wir statt dessen Melone und Schinken, die anderen Gäste bekamen es nicht. Auch sah unser Salat jetzt anders aus. Der Salat kam frisch, zartgrün und mit Tomaten und Radichio auf unseren Tisch, die anderen Gäste bekamen es nicht. Die Hauptgänge waren ebenfalls schlecht und nicht wirklich von einem Fachmann zubereitet. Das Essen war nicht wirklich warm, ähnelten eher Assiettenessen als einer 3*+ Hotel- Küche. Auf Nachfrage wurde uns erklärt, das Essen würde nicht im Hause zubereitet sondern von einem Drittanbieter. Nachdem wir einige Hauptgänge wie Fisch, Nudelgratin und Risotto zurück gehen ließen, haben wir die Halbpension storniert. Wir wollten uns unseren 40. Hochzeitstag nicht durch minderweriges Essen und schlechten Service verdrießen lassen. Besonders witzig fand ich es, wenn es Pasta gab. Gewöhnlich bekommt man bereits vorher oder dann auf Nachfrage den geriebenen Parmegano in einem Schüsslchen auf den Tisch gestellt. Im Capizzo läuft die Angelegenheit etwas anders, schmunzel. Hier kommt der Kellner persönlich mit dem Schälchen vorbei, verstreut ein kleines Löffelchen Parmegiano auf deinem Teller und verschwindet wieder. Das habe ich mir 2x mit angesehen, beim nächsten Mal habe ich es ihm dann weg genommen Seitens der Chefin gab es keinerlei Entschuldigung oder eine kleine Wiedergutmachung für diese skandalöse Gastronomie vor Ort.

Sport & Unterhaltung

Außerhalb des Hotels sind vielfältige Unternehmungen möglich, dazu besser den Bus benutzen, das spart unendlich viel Nerven! Die Wochenkarte für den Bus kostet lediglich 14,50 €, damit kann man problemlos die Insel umrunden. Wenn man 2x am Tag den Bus nach Forio benutzt, (Baden/Therme) und abends zum Essen fährt, sind das 4 Einzelfahrt a 1,50€, also bereits 6 € pro Tag! Bei der ersten Nutzung unbedingt im Bus am Automaten abstempeln lassen! Wer das vergisst und kontrolliert wird, zahlt 43,50€ Strafe. Die Kontrolleure sind da unerbittlich.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Hotel
    6,0

Schöner Urlaub in toller Lage und tollem Hotel

Heike (61-65) · September 2019

Das Personal ist sehr aufmerksam und äußerst Freundlich. Die ganze Anlage und die Zimmer sind blitzsauber. Die Gastronomie bietet solide italienische Küche, besonders die Nudel-, Fleisch- und Fischgerichte waren ganz hervorragend. Das Hotel ist bestens auf meine Glutenunverträglichkeit eingegangen, das habe ich so noch nicht erlebt.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    6,0

10 Sterne für tolle Gastfreundschaft

Stephanie (41-45) · September 2019

Traumhafte Lage, äußerst freundliches Personal, top gepflegt und sauber. Alles bestens, sowohl für Familien, als auch Pärchen.

Zimmer

Sauber, hell, ordentliche Betten

Lage & Umgebung

Von Fähre zum Hotel ca 30 min (10km) Poseidon Thermen in fussläufiger Entfernung. Strand sehr schön

Sport & Unterhaltung

Wollten Ruhe

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Temperatur
  • 13°
  • 13°
  • 15°
  • 18°
  • 23°
  • 26°
  • 29°
  • 30°
  • 26°
  • 22°
  • 17°
  • 14°
Wassertemperatur
  • 14°
  • 13°
  • 13°
  • 15°
  • 18°
  • 21°
  • 24°
  • 25°
  • 23°
  • 21°
  • 18°
  • 16°
Sonnenstunden
  • 4 h
  • 4 h
  • 5 h
  • 6 h
  • 8 h
  • 9 h
  • 10 h
  • 10 h
  • 8 h
  • 6 h
  • 4 h
  • 3 h
Ihr Reiseziel

Willkommen im Angesicht des Vesuvs!

Der Golf von Neapel ist eine Meeresbucht an der Westküste Süditaliens und gehört zur italienischen Region Kampanien. Von Nordwesten nach Südosten wird der Golf von Neapel durch die Ruinen der antiken Römerstadt Baiae, die Stadt Pozzuoli mit den Phlegräischen Feldern, die Großstadt Neapel, den Vulkan Vesuv mit den Ausgrabungen der antiken Städte Pompeji und Herculaneum sowie den Orten Torre del Greco und Castellammare di Stabia begrenzt. Die Halbinsel Sorrent schließt den Golf von Neapel nach Südosten ab. In Richtung des Meeres wird der Golf durch die Inseln Capri (im Süden), Ischia und Procida (im Norden) verlängert. Die höchste Erhebung ist der Vesuv mit 1.281 Metern.

Der Golf von Neapel ist ein sehr beliebtes Reiseziel. Die schönen Urlaubsorte, die Stadt Neapel sowie die Inseln Ischia, Capri und Procida laden zum Entspannen und Erkunden ein. Gerade die lange Geschichte, die schöne Landschaft und das ausgeglichene mediterrane Klima Süditaliens locken schon seit Jahrhunderten zahlreiche Menschen in die Region. Einst war Neapel eine griechische Kolonie des Altertums und trug den Namen "nea polis" (griechisch: neue Stadt). Aufgrund des griechischen Ursprungs gelangten am Golf von Neapel die griechische Philosophie, das Christentum und nicht zuletzt das lateinische Alphabet nach Mitteleuropa.

Der Golf von Neapel versprüht eine ausgewogene Harmonie aus Kunst, Kultur und Natur. Den kulturellen Höhepunkt bilden die bekannten und antiken Städte Neapel, Pompeji und Herculaneum. Hier findet man einzigartige Kunstschätze, atemberaubende Bauwerke, faszinierende archäologische Funde, eine ausgezeichnete Küche sowie berühmte Weine. Da auch die Strände am Golf von Neapel zu überzeugen wissen, ist die Region eines der beliebtesten Urlaubsziele Süditaliens.

Etwa 33 Kilometer von der Provinzhauptstadt Neapel entfernt liegt Ischia. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und bildet mit den Inseln Procida und Vivara das Phlegräische Archipel. Ein hoher Artenreichtum ist durch den vulkanischen Ursprung der Insel vorhanden. Fast überall kann man Eidechsen, Geckos, Schmetterlinge und andere Insekten beobachten. Bedingt durch das mediterrane Klima wachsen hier zahlreiche Kulturpflanzen wie Wein, Zitronen, Feigen, Tomaten und Datteln. Für einen erholsamen und unvergesslichen Urlaub sorgen die freundlichen Menschen, die reizenden Hotels, die kilometerlangen Sandstrände, viele Sport- und Freizeitmöglichkeiten, bequeme Wanderwege, die exzellente italienische Küche sowie die liebevoll angelegten Weingärten.

Orte

Die Provinzhauptstadt Neapel ist mit fast 970.000 Einwohnern die drittgrößte Metropole Italiens. Neapel ist die wichtigste Hafenstadt Süditaliens. Die pulsierende Stadt ist reich an Geschichte und Kultur. Die engen, wäscheüberspannten Gassen des Viertels Spagnoli und die wunderschöne Altstadt um die Spaccanapoli sind besonders sehenswert. In kurzer Zeit kann man sich an zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Kirchen (Basilica di Santa Chiara oder dem Dom von Neapel), Palästen (Palazzo Reale), Burgen (Castell Nuovo, Castel Sant?Elmo, Castel dell?Ovo), Museen, Klöstern und anderen historischen Bauten erfreuen. Man kann mit eigenen Augen die architektonischen Veränderungen vom Altertum über das Mittelalter und der Renaissance bis hin zum Rokoko erkennen.

Ischia ist mit einer Größe von 46,3 Quadratkilometern und etwa 62.000 Einwohnern die größte Insel im Golf von Neapel. Die gebirgige Insel befindet sich nur 33 Kilometer von Neapel entfernt und bildet mit Procida und Vivara das Phlegräische Archipel. Der Monte Epomeo ist mit 789 Metern Höhe die höchste Erhebung der Insel. Wenn man den Gipfel des Epomeo besteigt, kann man einen atemberaubenden Blick über die Insel und ihre Küste genießen. Ischia gilt als Eldorado für Heilsuchende. Auf Ischia gibt es neben den riesigen Freiluftsanatorien auch liebevoll angelegte Weingärten und weitläufige Sandstrände.

Ischia Porto und Ischia Ponte sind die beiden Ortsteile der Hauptstadt Ischia. Die Stadt ist von Hügeln umgeben, die einen wundervollen Blick über Hafen, Küste und Meer bieten. An dem Naturhafen von Ischia Porto tummeln sich Luxusyachten und Tragflügelboote. Die reizenden Sandstrände laden zum Sonnenbaden ein. Das südländische Leben kann man am Abend an der berühmten Via Roma genießen. Der Ortsteil Ischia Ponte ist ursprünglicher und ruhiger. Ein duftender Pinienhain verbirgt den beschaulichen Ort mit seinen kleinen Gässchen. Das im 15. Jahrhundert errichtet Castello Aragonese erhebt sich auf einer vorgelagerten Felsklippe und überragt den Ort. Man sollte auf alle Fälle einen Rundgang machen und die prachtvolle Panoramalage genießen.

Geradezu malerisch breitet sich der wunderschöne Ort Lacco Ameno am Fuß des Monte Vico aus. Lacco Ameno ist der nobelste Kurort Ischias. Das Wahrzeichen des Ortes ist einer Laune der Natur zu verdanken. "Il Fungo" ist ein pilzförmiger Tuffsteinfelsen. Es scheint, als ob der Fungo vor dem Strand aus dem Meer herauswachsen würde. Bei einem Spaziergang von der Piazza Santa Restituta hinauf auf den Berg Monte Vico kann man sich an der herrlichen Landschaft erfreuen. Von der Bergspitze aus hat man einen wunderschönen Ausblick über die gesamte Nordküste der Insel.

Die an der Südküste des Golfes von Neapel auf einer Tuffsteinterrasse gelegene Stadt Sorrent wurde im siebten Jahrhundert vor Christus von den Phöniziern gegründet. Die touristischen Vorzüge des Ortes zeichneten sich schon während der Herrschaft der Römer ab. Hier hatten damals etliche reiche und adelige Römer ihren Sommersitz. Gerade durch die einzigartige Lage auf einer Klippe mit den Zitronen- und Orangengärten ist Sorrent der meistbesuchte Ferienort Süditaliens.

Der ehemalige Fischerort Sant' Angelo zählt zu den schönsten Orten der Insel Ischia. Das Erscheinungsbild des Ortes wird von hübschen Fischerhäusern, kleinen Hotels und verwinkelten Gassen geprägt. In unmittelbarer Umgebung befindet sich der Lido dei Maronti, der schönste und längste Sandstrand Ischias.

Wissenswertes

Region:

Golf von Neapel

Hauptstadt:

Neapel (rund 970.000 Einwohner)

Verwaltung:

Kampanien besteht aus den Provinzen Avellino, Benevento, Casterta, Neapel und Salerno.

Auskunft:

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Barckhausstraße 10, D-60325 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 - 237 434, Fax: +49 (0) 69 - 232 894, E-Mail: frankfurt@enit.it, Internet: www.enit.it/de.

Einreise:

Deutsche und Österreicher können mit einem gültigen Reisepass oder einem gültigen Personalausweis nach Italien einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Reisen mit Haustieren:

Wer mit seinem Haustier in ein anderes EU-Land reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen, der das Tier als gegen Tollwut geimpft ausweist.

Mautgebühren:

Ein Großteil der Autobahnstrecken in Italien ist gebührenpflichtig. Die Bezahlung der Mautgebühren ist in bar, mit Kreditkarten oder mit der VIA-Card möglich, die an Mautstellen und Raststätten in Italien gekauft werden kann. Bitte beachten Sie, dass auch die Straßen in Österreich und der Schweiz mautpflichtig sind.

Höchstgeschwindigkeiten:

In Italien gelten - sofern nicht anders ausgeschildert - folgende Höchstgeschwindigkeiten für Motorräder, PKW und Wohnmobile bis 3,5 t: 50 km/h innerorts, 90 km/h außerorts, 110 km/h auf Schnellstraßen, 130 km/h auf Autobahnen. Bei Nässe beträgt die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen 110 km/h und auf Schnellstraßen 90 km/h. Auf dreispurigen Autobahnen kann die Höchstgeschwindigkeit gemäß Beschilderung 150 km/h betragen.

Promillegrenze:

0,5

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur über Freisprechanlage gestattet. Verkehrsverstöße werden in Italien mit hohen Bußgeldern geahndet. Das Fahren mit Abblendlicht ist tagsüber für alle Fahrzeuge auf Autobahnen und außerhalb geschlossener Ortschaften vorgeschrieben. In Italien gilt die so genannte Warnwestenpflicht. Die Westen sind im Fachhandel und bei Automobilclubs erhältlich und müssen der EU-Norm EN 471 entsprechen. Bei außerplanmäßigem Verlassen des PKW auf Autobahnen und freier Strecke ist die Warnweste anzulegen. Parkverbot besteht an schwarzgelb markierten Bordsteinen sowie an gelb gekennzeichneten Parkflächen.

Sehenswertes

Capri:

Der besondere Charme der 10 Quadratkilometer großen Insel wird bereits bei der Ankunft im Hafen Marina Grande vermittelt. Bei einem ausgiebigen Spaziergang durch die engen Gassen des Stadtzentrums lassen sich die historischen Sehenswürdigkeiten wunderbar erkunden. Man sollte unbedingt den wunderschönen alten Uhrturm, die mediterranen Villen und Gärten, das ehemalige Karthäuserkloster, die Villa Iovis und den Palast des Kaisers Tiberius besuchen. Eine Fahrt mit der Seilbahn vom Hafen in die Stadt sollte bei einem Besuch nicht fehlen.

Herakulaneum:

Unter Neapels Vorstadt Ercolano befindet sich ein bedeutendes Ausgrabungsgelände. Im Gegensatz zu dem berühmteren Pompeji wurde die Stadt nicht von einem Ascheregen, der mehrere Tage andauerte, bedeckt, sondern unter einer 15 Meter hohen Lavaschicht begraben. Jedoch sind auch hier zahlreiche Gebäude und viel Inventar erhalten geblieben. Es lohnt sich, das zweistöckige Gebäude der Casa di Nettuno e Anfitrite zu besuchen. Es ist das am besten erhaltene Geschäftslokal der Antike, indem man etliche Weinamphoren in den dazugehörigen Holzregalen besichtigen kann. Ebenso befinden sich auf dem Gelände weitere Gebäude, wie die Casa dell Attrio a Mosaico.

Amalfi-Küste:

Kleine, romantische Dörfer reihen sich an eine steile, zerklüftete Felsküste, die vom türkisfarbenen Meer umgeben werden. Die "Costiera Amalfitana" führt durch blühende Landschaften sowie Orangen- und Zitronenhaine. Die lange Geschichte der Amalfi-Küste lässt sich wunderbar an den zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Burgen, Schlössern und archäologischen Fundstätten nachvollziehen.

Pompeji:

Die Ausgrabungsstätte Pompeji liegt neun Kilometer vom Vesuv entfernt. Im Jahre 79 nach Christus wurde die Stadt von der Explosion des Vesuvs erschüttert. Eine riesige, schwarze Wolke schoss aus dem Trichter und Ascheregen und Lavaströme ergossen sich talwärts auf die Stadt. Bei Entwässerungsarbeiten um 1600 entdeckte man unterirdische Gänge mit Statuen und Inschriften, jedoch ahnte man damals noch nicht, dass es sich bei den Funden um Teile von Pompeji handelte. Erst im Jahre 1860 haben Archäologen mit der systematischen Ausgrabung begonnen. Da Pompeji von einer sechs Meter dicken Ascheschicht bedeckt war, dauerte es sehr lange bis die antike Stadt freigelegt wurde. In dem gigantischen Freilichtmuseum kann man der Antike regelrecht in die Kochtöpfe oder ins Schlafzimmer schauen.

Lesenswertes

Golf von Neapel: Amalfi, Positano, Sorrent, Capri, Ischia, Vesuv.

Margrit und Jürgen Wiegand, Bergverlag Rother, 2017. 57 abwechslungsreiche Wandertouren werden hier ausführlich in Wort, Bild, Diagramm und Karte beschrieben. Sehr empfehlenswert.

Golf von Neapel.

Andreas Haller, Müller (Michael), 2017. Sehr gutes Reisehandbuch mit sehr ausführlichen, ehrlichen und mitunter kritischen Texten und zahlreichen Tipps und Adressen für individuelles Entdecken.

Reise Know-How Reiseführer Golf von Neapel, Kampanien, Cilento.

Peter Amann, Reise Know-How Verlag Peter Rump, 2018. Sehr umfangreiches Reisehandbuch mit ausführlichen Texten und vielen Tipps und Hinweisen. Ideal für individuell reisende Entdecker.

Reisen mit Kindern

Der Golf von Neapel und Ischia sind wunderschöne Reiseziele, die sowohl große als auch kleine Herzen höher schlagen lassen. Die familienfreundlichen Regionen bietet neben flach abfallenden Stränden auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten wie Windsurfen oder Wasserski an.

Da es sich bei den Städten und der weitläufigen Landschaft des Golfes von Neapel um eine sehr kulturträchtige Region handelt, sollten Sie Ihre Kinder an Ausflügen beteiligen.

Einen unvergesslichen Tag kann die Familie im großen Wasser- und Erlebnispark "Magic World" in Giugliano/Licolan, 20 Minuten von Neapel entfernt, erleben. Hier gibt es sehr viele Fahrattraktionen wie eine Achterbahn, einen Free-Fall-Tower, ein Riesenrad und eine Half-Pipe. Die großzügig angelegten Schwimmbecken mit Wellenbad und zahlreichen Rutschen garantieren einen abwechslungsreichen Tag für Groß und Klein.

Ebenso spannend ist der Besuch des Freizeitparks "Edenlandia" in Neapel. Mit zahlreichen Fahrattraktionen wie Free-Fall-Tower, Wildwasserfahrt, diversen Karussells und Shows wird der Ausflug zu einem einmaligen Erlebnis. Der Freizeitpark ist in eine reizend gestaltete Kulisse eingebettet, die vor allem die Kleinen ins Schwärmen bringt.

Die Blaue Grotte auf Capri sollte man auf jeden Fall besuchen. Hier erlebt die ganze Familie den einzigartigen Zauber der Meereshöhle. Unter dem Wasserspiegel dringt Sonnenlicht herein und taucht die Grotte in ein leuchtendes Blau, dagegen schimmern die Gegenstände auf dem Meeresgrund wie pures Silber. Das wunderbare Naturschauspiel in der Grotta Azzurra wird man so schnell nicht mehr vergessen.