p.P. ab 49,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali
Ayodya Resort Bali

Ayodya Resort Bali

Indonesien | Bali | Nusa Dua

Am Strand von Nusa Dua gelegen. Zielflughafen: Denpasar, ca. 12 km.

Ayodya Resort Bali

Indonesien | Bali | Nusa Dua

Ihr Hotel

Ayodya ist der heilige Palast in der Hindu-Mythologie. Wie passend! Ihr Urlaubspalast bezaubert mit Tempeln, Statuen, Brunnen, Seen. Am Strand machen die bunten Sonnenschirme gute Laune.

Lage

Am Strand von Nusa Dua gelegen. Zielflughafen: Denpasar, ca. 12 km.

Hotel

Das Resort befindet sich inmitten einer üppigen Gartenanlage, in der ein großer geschwungener Pool den Mittelpunkt bildet. Ein weiterer Pool steht in Strandnähe bereit. Liegen und Sonnenschirme sind vorhanden. Ebenfalls sind eine Vielzahl an Restaurants und Bars, eine Einkaufsarkade, ein Spa Bereich (gegen Gebühr), ein Kid's Club sowie ein Freilufttheater vorhanden. WLAN im gesamten Resort.

Zimmeranzahl

537

Zimmer

Deluxe: 48 qm, mit Bad/WC, Föhn, Bademantel/Hausschuhen, Flachbild-TV, Telefon, WLAN, Klimaanlage, Minibar, Kaffee-/Teezubereiter, Safe und Balkon mit Garten- oder Poolblick.

Grande: 56 qm, Ausstattung wie Deluxe mit separater Dusche und Badewanne. Gäste dieser Kategorie genießen folgende Zusatzleistungen: Bügelservice für 2 Kleidungsstücke pro Aufenthalt.

Ayodya Palace Garden View: 56 qm, Ausstattung wie Grande inklusive Zugang zur Ayodya Palace Club Lounge von 7-24 Uhr. In der Club Lounge hier erhalten Sie: ganztags Snacks, Obst, Kaffee/Tee und Softdrinks. Frühstück (7-10.30 Uhr), Kuchen/Snacks (15-16.30 Uhr), Cocktails/Canapes (18-19.30 Uhr). Es steht ein exklusiver Garten und Pool bereit, hier erhalten Sie Smoothies und weitere alkoholfreie Getränke (10.30-15 Uhr). Gäste dieser Kategorie erhalten die Minibar kostenfrei, separater Check-in bei Anreise u.v.m. Kinder unter 17 Jahre haben keinen Zugang zur Club Lounge Pool.

Ayodya Suite: 115 qm, Ausstattung und Club Leistungen wie Ayodya Palace Garden View. Zusätzlich mit einem Wohnbereich.

Sport

Sport (Sommer/Ganzjahr): Inklusive: Fitness-Center, Tischtennis, Volleyball. Gegen Gebühr: Squash.

Wellness

Gegen Gebühr: Anwendungen im Garten gelegenen Ayodya-Spa by Mandara mit 16 Behandlungsräumen.

Unterhaltung

Jeden Samstag Open-Air Kino am Strand, jeden Sonntag Beach Club Party.

Honeymoon

Hochzeitsreisende erhalten ein Blumenarrangement und Obst bei Buchung ab 3 zusammenhängenden Nächten, zusätzlich balinesische Süßigkeiten bei Buchung ab 5 zusammenhängenden Nächten, zusätzlich eine Flasche lokalen Wein bei Buchung ab 7 zusammenhängenden Nächten, alles gültig im Zeitraum 1.11.-26.12. und 6.1.-31.10.

Kat. Ayodya Palace Garden View/Ayodya Suite bei Buchung ab 10 zusammenh. Nächten: 15% Ermäßigung auf Wäscheservice und 10% Ermäßigung auf Speisen und Getränke im Restaurant, gültig im Zeitraum 1.11.-26.12. und 6.1.-31.10.

More inclusive

Ein Abendessen (ohne Getränke) für 2 Vollzahler bei Buchung ab 10 zusammenhängenden Nächten, gültig im Zeitraum 1.11.-26.12. und 6.1.-31.10.

Sparangebote

Frühbuchervorteil: 20% bis 60 Tage vor Anreise, 15% bis 30 Tage vor Anreise (nur gültig auf ÜF).

Kundeninformation

Kind: 5-11 J. als 3. Person im Zimmer mit 2 Vollzahlern (im Zusatzbett, inkl. Frühstück) in Kat. RX/RI EUR 25, in Kat. OA/SU EUR 39. Zuschlag für Halbpension (H): pro Erw./Tag EUR 28, pro Kind (5-11 J.)/Tag EUR 14, Zuschlag für Vollpension (V): pro Erw./Tag EUR 46, pro Kind (5-11 J.)/Tag EUR 23. Halb- und Vollpension nicht gültig am 24.12., 25.12., 31.12., 1.1. und 21.4. Mindestaufenthalt: 5 Nächte im Zeitraum 27.12.-5.1. Kein Check-out am 31.12.

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 1.11.2018 bis 31.10.2019 (Jahreskatalog 2018/19).

Verpflegung

Reichhaltiges Frühstücksbuffet inklusive. Bei gebuchter Halbpension Mittag- oder Abendessen inklusive, bei gebuchter Vollpension Mittag- und Abendessen inklusive.

Karte

Nusa Dua

Am Strand von Nusa Dua gelegen. Zielflughafen: Denpasar, ca. 12 km.

Bewertungen

HolidayCheck
  • 97,9% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,1
  • 371 Bewertungen
  • Hotel
    5,1
  • Zimmer
    5,2
  • Service & Personal
    5,3
  • Lage & Umgebung
    4,9
  • Essen & Trinken
    5,2
  • Sport & Unterhaltung
    5,3

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 70 Bewertungen
  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    6,0

Traumhafter Wohntempel in Top-Lage für Badeurlaub

Manfred (56-60) · September 2019

Bewertungen sind immer subjektiv, das ist mir selbstverständlich klar. Einige Bewertungen der letzten Wochen werden dem Hotel aber eindeutig nicht gerecht. Von daher versuche ich neuen oder interessierten Gästen ein halbwegs realistisches Bild vom Hotel zu vermitteln. Das Ayodya ist eine riesige Anlage, die im Eingangsbereich eher einem Tempel ähnelt, mit einer enormen, eindrucksvollen Auffahrt. An das zentrale Eingangstempelgebäude grenzen zwei 4-5 geschossige Gebäudeflügel an (north- und southwing), die sich zum Meer hinziehen und in denen die ca. 550 Zimmer liegen. Zwischen beiden Flügeln befindet sich eine wunderschöne, gepflegte Gartenanlage mit Lagune und einem großen Swimmingpool. Zum Meer hin sind ein weiterer Pool sowie Restaurants, Snackbars u. a . zu finden. Liegen sind sowohl am Pool als auch am Strand in ausreichender Zahl vorhanden, wobei die Liegen leider ohne Auflagen und damit eher unbequem sind. Im Gesamtkomplex befindet sich neben dem Ayodya mit dem Ayodya Palace quasi ein weiteres Hotel. Das Palace bietet eigene Zimmer, Pools, Liegebereiche, Restaurant und weitere Sonderleistungen, die nach meiner Kenntnis den Zimmerpreis im Vergleich zum normalen Ayodya fast verdoppeln. Kan man machen, wenn man vor Ort ein günstiges Upgrade angeboten bekommt. Ansonsten sind die Nebenkosten in einem 5-Sterne Hotel natürlich hoch, das ist aber überall auf der Welt so; insofern verstehe ich die Aufregung vieler Bewerter nicht. Wir waren auch in Nachbarhotels in Nusa Dua und wissen, dass es dort mit Sicherheit nicht günstiger ist. Wobei das Ayodya wirklich für (fast) jede Zusatzleistung ein Entgelt erhebt. Wenn mir das Essen im Hotel (nachvollziehbar) zu teuer ist, dann muss ich halt wie überall ausweichen, es gibt ja genügend Alternativen. In der ca. 10 Minuten entfernten Bali-Collection findet man 20-30 unterschiedliche Restaurants, die im Vergleich zum übrigen Bali ein etwas höheres Preisniveau haben (Preise entsprechen fast dem deutschen Niveau). Noch günstiger wird es außerhalb des eigentlichen "Reservates". Der "Ausgang" aus Nusa Dua liegt nur knapp 5 Minuten vom Hotel entfernt (einfach den anderen Gästen folgen) und dort gibt es empfehlenswerte und preiswerte Restaurants (Mai-Mai, Nyoman, Tropical ...), sowie Geschäfte, Supermärkte, Massgaesalons, ATM-Geldautomaten u. a. (sieht fast so aus wie früher eine Einkausstraße in der Türkei). Ferner kann man sich mit einem Taxi äußerst günstig zu weiter entfernten Restaurants bzw. Orten (Empfehlung: Jimbaran) bringen lassen. In diesem Zusammenhang kann ich die in Bali-Foren immer wieder genannte Bluebird-App bzw. die dazu gehörigen Taxis nur empfehlen. Pünktlich, günstig und transparente Preise. Zurück zum Hotel. War waren Ende September für zwei Wochen vor Ort und hatten ein bunt gemischtes Publikum aus Chinesen, anderen Asiaten, Australiern, Europäern, auch Osteuropäern. Andere Kulturen benehmen sich halt anders, das ist für uns manchmal ungewohnt, aber es waren zu keiner Zeit unangenehme Gäste vor Ort. Im Übrigen hat das Hotel (vorbildliche) Schilder beim Frühstücksbuffet aufgestellt, wonach verbliebene Essenreste mit .... Rupien je 100 Gramm in Rechnung gestellt werden (we love food - don't waiste it). Hat wunderbar funktioniert. Am Strand kann man tatsächlich bis zu 5 chinesische Brautpaare beim täglichen Foto-Shooting bewundern. Ist am Anfang nett, auf die Dauer eher nervig, wobei es bei dem riesigen Strandabschnitt auch untergeht.

Zimmer

Aufgrund vorheriger Bewertungen haben wir uns nicht für die normalen DeLuxe-Zimmer entschieden sondern die etwas teureren Grande-Zimmer gebucht. Diese Zimmer kann man bei frühzeitiger Buchung für unter 100 € pro Nacht (ÜF) erhalten. Ich habe nur kurz in De-Luxe-Zimmer hineinsehen können, einige wurden gerade renoviert, es sollen aber ein paar ältere Exemplare dabei sein, die nicht mehr auf der Höhe der Zeit sind. Unser bewertetes Grande-Zimmer (1445) lag im vierten Stock mit großem Balkon und Blick auf Lagune bzw. Pool und war absolut in Ordnung. Das Ayodya war eines der ersten Hotels in Nusa Dua und das Zimmer hat sicher einige Gebrauchsspuren (Holzboden ...) ist aber in einem guten Zustand und immer sauber. Das Bad verfügt über eine Glasdusche und zusätzlich eine Badewanne. Die Klimaanlage konnte man ausschalten.

Lage & Umgebung

Das Hotel befindet in Nusa Dua in bester Lage. Wer Nusa Dua bucht, weiß oder sollte wissen auf was er sich einlässt. Es ist ein "Touristenreservat" mit allen Vor- und Nachteilen. Wer das ursprüngliche Bali sucht ist hier falsch. Wobei mein Eindruck ist, dass es auf Bali vermutlich nur noch wenige usprüngliche Flecken gibt. Auch Bali wird von Touristen (Australien, China ...) überschwemmt und die Hauptsehenswürdigkeiten zeigen ein Bild, wie man es vergleichbar z. B. aus Neuschwanstein kennt. Nusa Dua ist hingegen eine kleine Oase, grün, gepflegt sauber mit gesondert gesicherten Zuigangsbereichen, ähnlich wie in Playacar (Mexico). Hier befinden sich fast ausschließlich 5-Sterne Hotels, sodass der gesamte Bereich einschl. der dazu gehörigen Kauf- und Essmeile (Bali-Collection) natürlich deutlich hochpreisiger ist als der Rest der Insel. Das Ayodya verfügt einen langen, sauberen und gepflegten Strandabschnitt. Absolut entscheidender Vorteil des Hotels für Badeurlauber ist, dass man aufgrund einer Öffnung im davorliegenden Riff nur am Strandabschnitt vor dem Ayodya den ganzen Tag über im Meer baden kann. Ansonsten muss man bei nahezu allen anderen Hotels auf Bali Glück haben, dass man zum richtigen Gezeiten-Zeitpunkt vor Ort ist. Falls nicht, guckt mans aufs Riff.

Gastronomie

Wir hatten wie die meisten Gästen nur mit Frühstück gebucht (HP kostete beim Reiseveranstalter m. E. 28 € p. P. täglich extra). Wer dieses Frühstück mit einem Stern bewertet, dem ist kaum noch zu helfen. Das Angebot war wirklich riesig, einschließlich eines großen asiatischen Teils, und auch für europäische Verhältnisse gut. Es dürfte wohl selbstverständlich sein, dass ich in Südostasien nicht 5 verschieden europäische Käse- und Fleischsorten erwarten darf. Joghurt, O-Saft und Tee fand ich zwar im benachbarten Hyatt (hier waren wir auch kurzzeitig) besser, insgesamt schlägt das Ayodya-Angebot den teureren Nachbarn aber deutlich, allein schon wegen der Früchtetheke. Abends haben wir fast immer außerhalb gegessen. Samstags bietet das Ayodya für umgerechnet ca. 20 € p. P. (einschl. Steuern usw.) ein gutes italienisches Buffet, welches ich persönlich immer wieder buchen würde. Die Preise für alkoholische Getränken sind auf Bali durchgängig hoch. Hier ist der Unterschied zwischen dem Ayodya und der Nachbarschaft gar nicht mehr so gewaltig.

Sport & Unterhaltung

Ein eher kleines Fitnessstudio mit vergleichsweise guten Geräten aber nach meinem Geschmack zu kalt und zu laut. Schöne und große Pools. Fast alle anderen Sportangebote (Squash, Yoga ...) waren kostenpflichtig. Man kann im und um das Hotel herum aber gut laufen/joggen, bei Ebbe auch am Strand. Abends hat das Hotel täglich eine Art Foodcourt mit Musik am Strand angeboten. War schön anzusehen, aber eben nicht günstig.

  • 1,0 von 6
  • Zimmer
    1,0
  • Service
    1,0
  • Lage & Umgebung
    2,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    1,0
  • Hotel
    1,0

Achtung, nicht buchen!

Chris (26-30) · September 2019

Ablsolut nicht zu empfehlen. Alte Zimmer, stickig. Vollkommen überteuert und nicht zuvorkommend. Würden nicht wieder kommen.

Gastronomie

Keine große Auswahl, geschmacklich auch nichts besonderes

  • 1,0 von 6
  • Zimmer
    1,0
  • Service
    1,0
  • Lage & Umgebung
    1,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    1,0
  • Hotel
    1,0

ACHTUNG VOR diesem Hotel

martin (19-25) · September 2019

Gastfreundschaft merkt man nicht . Überteuert, unfreundlich, schlechtes Frühstück Veraltet NIE wieder. Sucht euch ein besseres Hôtel aus und gibt ein wenig mehr aus

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    5,0

Bali

T.M. (51-55) · September 2019

Jeden Tag, Bustruppen, mit Chinesen.Die sind sehr unanständig und laut.Jeden Tag ca 10 Chinesische Brautpaare am Strand mit Fotograf, auch sehr nervig.Die Verkäuferinnen am Strand waren offiziell erlaubt, waren aber übelst aufdringlich und auch frech und das mehrmals am Tag.

Zimmer

Bad hat schon große Gebrauchsspuren.

Gastronomie

Das Essen dort ist unverschämt teuer.Für Bali.Auch die Kneipen außerhalb.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 31°
  • 31°
  • 31°
  • 32°
  • 31°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 31°
  • 32°
  • 31°

Wassertemperatur

  • 28°
  • 28°
  • 28°
  • 29°
  • 28°
  • 28°
  • 27°
  • 27°
  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 29°

Sonnenstunden

  • 5 h
  • 5 h
  • 5 h
  • 7 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 10 h
  • 10 h
  • 10 h
  • 6 h
  • 6 h

Ihr Reiseziel

Die Insel der Götter im Indischen Ozean!

Bali wird das Land der 10.000 Tempel genannt, obwohl die tatsächliche Anzahl der Tempel auf 20.000 zu beziffern ist. Die tausend Gesichter und Facetten der Insel haben ihr zahlreiche weitere Beinamen beschert. "Pulau Dewata", die Insel der Götter, nennen die Balinesen liebevoll ihre Heimat. Moderne Einflüsse und traditionelle Kultur haben sich auf der Insel zu einer einzigartigen Kulturmelange verbunden. Die Balinesen bringen Göttern und Geistern zum Zeichen ihrer Verehrung tägliche Opfergaben in Form kleiner Bambuskörbchen, die mit Blüten, Räucherstäbchen und Reiskuchen gefüllt sind.

Die westlichste der kleinen Sunda-Inseln ist die Heimat von vier Millionen Menschen. Viele Einwanderer von benachbarten Inseln haben hier ein Zuhause gefunden. Bali verzeichnet jährlich etwa eine Million Urlauber. Eine Vulkankette, die von Ost nach West über die Insel verläuft, prägt ihr Bild. Sie versorgt die Täler Balis mit dem wertvollen Wasser. Viele Vulkane, Seen und Quellen gelten auf Bali als heilige Stellen. Schon früh begannen die Bauern, ihre Reisterrassen mit einem erfolgreichen System, dem "Subak", zu bewässern: Sie nutzten und nutzen auch heute noch das Regen- und Flusswasser. 20 Prozent der Fläche der Insel werden von ursprünglichem Regenwald bedeckt. Um ihn zu schützen hat man auf Bali vier Reservate gegründet. Der Nationalpark "Bali Barat" im Westen der Insel ist der größte. Auf Bali findet man heute noch freilebende Affen, die Makaken, sowie eine Vielzahl an Schlangen, Echsen wie Warane und Rotwild.

Geschichte und Kultur der Insel wurden von verschiedenen Einflüssen geprägt. Javanische Literatur, Kunst und Hofrituale brachten die Könige der hinduistischen Majapahit-Ära am Ende des 14. Jahrhunderts nach Bali. Aber auch die Javaner nahmen im Laufe der Zeit ein Stück der Traditionen und kulturellen Bräuche Balis an. So entstand eine einzigartige, unvergleichliche Kombination der Kulturen. Auch andere Königreiche wie Gelgel, Mengwi, Klungkung, Singaraja und Ubud hinterließen ihre Spuren auf Bali. In der Mitte des 19. Jahrhunderts sind die Niederländer in den Norden Balis eingedrungen. Um der Demütigung einer Kolonialisierung zu entgehen und unter der Herrschaft der Niederländer leben zu müssen, setzte die Königsfamilie von König Denpasar ein Zeichen und beging Selbstmord. Manche Königsfamilien taten es ihnen gleich, andere wiederum schlossen sich der Kolonialmacht an. Im Jahr 1942 nahmen die Japaner die Insel ein. Deren Schreckensherrschaft war nur von kurzer Dauer. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Indonesien unabhängig. 1949 wurde Bali zu einer Provinz des Inselstaates.

Orte

Im Süden Balis liegt Nusa Dua. Hier finden Urlauber einen der jüngsten Touristenorte, der mit seinem hervorragenden Angebot an komfortablen Luxushotels lockt. Der Strand von Nusa Dua ist geschützt und somit überwiegend auch für Kinder sehr gut geeignet. Auch das beschauliche Dorf Bualu lädt mit seinen Restaurants, in denen die Gerichte durchaus preiswert sind, und seinen vielen Wassersportmöglichkeiten Urlauber zu einem Besuch ein. Von Jetski über Glasbodenboot bis Parasailing ist hier alles vertreten. Sportbegeisterte Gleichgesinnte jüngeren Alters und unterschiedlicher Herkunft treffen sich hier. Zum Flanieren und Bummeln eignet sich die Straße vom Zentrum Nusa Duas zum Hafen von Tanjung Benoa. Hier haben sich viele Restaurants und Geschäfte angesiedelt.

Zu einem bekannten Ferienzentrum des südostasiatischen Raums hat sich der einst malerische Fischerort Kuta entwickelt. Trotzdem lässt sich in den engen Nebengassen des Zentrums noch so manches Gebäude, das man im landestypischen Stil errichtete, finden. In den letzten 20 Jahren wuchsen die Orte Tuban, Kuta, Legian, Seminyak und Kerobokan zusammen. Kuta hat heute Einiges zu bieten. Viele Geschäfte, bunte Märkte, fliegende Händler und Restaurants tragen zum Urlaubstreiben bei. Mutige können sich bei einem Bungee-Sprung beweisen. Das Nachtleben in Kuta bietet ein breites Angebot bis in die frühen Morgenstunden. Auch der Strand ist sehr beliebt. Surfer sind von den Wellen begeistert und bei romantischen Sonnenuntergängen gerät jeder Urlauber ins Schwärmen.

Auch Sanur war einst ein Dorf, dessen Einwohner vom Fischfang lebten. Heute ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig. Glücklicherweise hat sich Sanur jedoch sein traditionelles Gesicht bewahrt. Nach dem Fertigstellen des Towers des Grand Bali Beach Hotels, der in den sechziger Jahren der einzige Hochbau Balis war, kam es zu Einsprüchen der Einheimischen und der Priesterschaft Balis. Als Folge wurde ein Gesetz erlassen, das es verbietet, dass Gebäude höher als eine Palme bzw. Tempelpagode sind. Die Bucht wird vor der Brandung von einem Korallenriff geschützt. Herrscht Flut, lädt der Ozean zu einem angenehmen Bad ein. Sanur ist die Heimat vieler Künstler. Einer von ihnen war der deutsche Maler Walter Spies. Als Mitbegründer der "Pita Maha", der ersten balinesischen Künstlervereinigung, bestimmte er die Entwicklung der Künste Balis maßgeblich.

Ein weiterer Ort, an dem sich viele Künstler niedergelassen haben, ist das charmante Städtchen Ubud. Interessierte Urlauber können in den vielen Galerien und Museen die Werke der Künstler bestaunen. In Ubud findet man weder große Hotelanlagen noch Diskotheken oder Kinos. Viele Urlauber kommen für einen Tagesausflug mit dem Bus oder Minibus vom etwa 30 Kilometer entfernten Denpasar hierher. Hervorragende Restaurants, der wilde Urwald und ein Affenwald warten auf Sie. Auch der Vogelpark unweit der Stadt ist einen Besuch wert.

Für Ruhesuchende sind Candi Dasa im Osten und Lovina im Norden Balis perfekte Reiseziele. Die ruhigen Badeorte bieten hervorragende Tauch- und Schnorchelmöglichkeiten. Ausflüge mit den Fischern aufs Meer oder in die Umgebung sorgen für kurzweilige Aufenthalte.

Wissenswertes

Inselname:

Bali

Hauptstadt:

Die Hauptstadt Balis ist Denpasar (ca. 640.000 Einwohner).

Verwaltung:

Bali ist eine Provinz des Staates Indonesien.

Lage und Klima:

Bali liegt in Südostasien und gehört zu Indonesien, dem größten Archipel der Welt. Die Insel gehört zu den Kleinen Sunda-Inseln im Indischen Ozean und liegt zwischen Java und Lombok. Es herrscht tropisches Klima. Die Regenzeit dauert von Oktober bis März.

Höchste Erhebung:

Der Vulkan Gunung Agung (3.142 Meter) ist der höchste Berg Balis.

Fläche:

Bali hat eine Fläche von 5.634 km².

Bevölkerung:

Indonesien hat etwa 255 Millionen Einwohner; davon leben 4,2 Millionen auf Bali.

Sprachen:

Indonesisch (Bahasa Indonesia). In den Urlaubsgebieten wird auch Englisch gesprochen.

Währung:

Die Landeswährung ist die Rupiah (IDR). 1 Euro = 15.875,70 IDR (Stand 06.03.2014).

Maße und Gewichte:

In Indonesien gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

110/220 Volt, 50 Hertz; Adapter werden empfohlen.

Zeitunterschied:

MEZ + 7, MESZ + 6; Sie müssen also Ihre Uhr im Winter um sieben und im Sommer um sechs Stunden vorstellen.

Auskunft:

Botschaft der Republik Indonesien, Lehrter Straße 16-17, D-10557 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 - 478 070, Fax: +49 (0) 30 - 447 371 42. Indonesische Botschaft in Österreich, Gustav-Tschermak-Gasse 5-7, A-1180 Wien; Telefon: +43 (0) 1 - 476 230. Internet: www.indonesian-embassy.de.

Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige können für rein touristische Zwecke bis zu 30 Tage visafrei nach Bali über den Flughafen Denpasar einreisen. Der Reisepass muss noch sechs Monate über das Einreisedatum gültig sein! Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Tanah Lot:

Dieser einzigartig gelegene Meerestempel befindet sich auf einem Felsen, der trockenen Fußes nur bei Ebbe erreichbar ist. Bei Flut ist er von Wasser umgeben. Besonders bei Sonnenuntergang ist er das beliebteste Fotomotiv Indonesiens.

Vulkane:

Für Urlauber, die eine Herausforderung suchen und gerne wandern, ist das Erklimmen des aktiven Vulkans "Gunung Batur" (1.750 Meter über dem Meer) eine tolle Abwechslung zum Sonnenbaden. Vor allem in den frühen Morgenstunden, wenn die Temperaturen noch angenehm sind, lohnt sich der Aufstieg. Das Areal rund um den Vulkan "Batukaru" ist besonders reizvoll. Man durchquert während der Wanderung den dichten Regenwald, duftende Gewürzplantagen und Flusstäler.

Natursafari:

Über Ihren Reiseveranstalter können Sie die Natursafari Westbali von der Agentur Clipper buchen. Hierbei handelt es sich um eine äußerst interessante und abwechslungsreiche Offroad-Tour zu Balis Regenwäldern und Obst- sowie Reisplantagen. Die Fahrt führt durch Flussbetten und vorbei an kleinen Einsiedlerhöfen. Wenn ein Auto stecken bleibt, wird improvisiert. Erleben Sie Kautschuk- und Kokosnussplantagen, beobachten Sie den Alltag der vom Tourismus noch unberührten Lebensweise der balinesischen Bauern und genießen Sie die Schönheit der balinesischen Flora. Der Ausflug ist sein Geld allemal wert, denn mehr Bali kann man an einem Tag nicht erleben.

Ubud:

Das malerische Künstlerzentrum Balis liegt in traumhafter Umgebung. Fruchtbare Reisterrassen, die tiefe Schlucht des Ayung-Flusses und viele kleine Handwerksdörfer machen den Charme aus, der Ubud umgibt. Im Ortskern liegt das traditionelle Gemäldemuseum, in dem auch Gemälde der Künstlergruppe "Pita Maha" besichtigt werden können.

Schmetterlingspark:

Schon die Anfahrt zum Park ist ein Erlebnis. Reisfelder, traditionelle, beschauliche Dörfer und Tabanan, die Bezirkshauptstadt, ziehen vorüber. Die schillernden Farben der exotischen Falter, die durch den Park flattern, sind atemberaubend. Außerdem hat man die Möglichkeit, die schwierige Aufzucht von der Puppe bis zum Schmetterling nachzuvollziehen.

Lesenswertes

DuMont direkt Reiseführer Bali: Mit großem Faltplan.

Roland Dusik, Dumont Reiseverlag, 2017. Guter Kompaktreiseführer, der Ihnen auf knapp 120 Seiten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel vorstellt und viel Wissenswertes über Bali und Indonesien vermittelt.

Reise Know-How Tauchen rund um Bali, Lombok und Komodo.

Stefan Blank und Simone Schrempf, Reise Know How Verlag Rump, 2016. Sehr gutes, ausführliches Reisehandbuch für Urlauber, die das Land entdecken wollen.

Stefan Loose Reiseführer Indonesien: mit Reiseatlas.

Mischa Loose, Moritz Jacobi, Christian Wachsmuth, Loose, 2018. Tolles Reisehandbuch mit ausführlichen und gut recherchierten, wertvollen Texten. Ideal für alle, die nicht nur Bali besuchen.

Reisen mit Kindern

Obwohl Bali vor allem kulturell und landschaftlich sehr viel zu bieten hat, ist es auch ein geeignetes Familienurlaubsziel. Langweile wird bei Ihren Kindern nicht aufkommen und die Kleinen werden den Urlaub genauso genießen wie ihre Eltern.

Wenn Sie zusammen mit Ihrer Familie einen Tag voll Spaß und Abwechslung verbringen wollen, besuchen Sie den Waterbom Park in Kuta. Von tropischer Vegetation umgeben, lassen die Attraktionen des Vergnügungsparks den Tag wie im Flug vergehen. Zusammen können Sie gemächlich einen Fluss heruntertreiben oder sich abenteuerliche und schnelle Rutschen herunterstürzen. Auch ein Spa-Bereich ist in den Park eingegliedert.

Im Bali Zoo in Singapadu können Sie zusammen mit Ihren Kindern die bunte Tierwelt bestaunen. Der verhältnismäßig kleine Park hat Platz für etwa 350 verschiedene Tierarten: 200 Säugetiere, 100 Vögel und 50 Reptilien. Zu den beeindruckenden Exemplaren, die hier leben, gehören der Sumatra-Tiger, Kängurus, Krokodile und Kakadus.

Ein einmaliges Erlebnis für Jung und Alt ist ein Ausflug in den "Elephant Safari Park" in der Nähe des Dorfes Taro. Erleben Sie die Dickhäuter aus nächster Nähe. Beobachten Sie mit der ganzen Familie, wie sich die Elefanten im See des Parks tummeln, oder wagen Sie einen Ritt auf deren Rücken. Ein Museum rund um das Thema Elefanten bietet Gelegenheit, Neues zu lernen. Außerdem befindet sich hier das einzige Skelett eines Mammuts in ganz Südostasien.