Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza
Amare Beach Hotel Ibiza

Amare Beach Hotel Ibiza

Direkt am Strand Cala De Bou. Zum Ortszentrum mit zahlreichen Restaurants, Bars, Geschäfte und Unterhaltungsmöglichkeit ca. 4 km.

Amare Beach Hotel Ibiza

Ihr Hotel

Landeskategorie

4 Sterne.

Lage

Direkt am Strand Cala De Bou. Zum Ortszentrum mit zahlreichen Restaurants, Bars, Geschäfte und Unterhaltungsmöglichkeit ca. 4 km.

Hotel

Komplett renovierte, moderne Hotelanlage mit insgesamt 366 Wohneinheiten. Zu den Einrichtungen gehören ein Buffet-Restaurant mit Terrasse, Bars, Lobby mit Rezeption und Sitzmöglichkeiten, WLAN in der gesamten Anlage (kostenfrei). In der Außenanlage befinden sich 2 Swimmingpools, Sonnenterrasse mit Liegen und Sonnenschirmen, Poolbar. Auf der Dachterrasse befindet sich ein Infinity-Pool. Badetücher kostenfrei.

Zimmeranzahl

366

Zimmer

DJ/EJ Zimmer - I was here: Geschmackvoll, Bad mit Regendusche/WC, Föhn, Telefon, Sat-TV, WLAN (kostenfrei), Minibar (kostenpflichtig), Wasserkocher, Kaffee/Tee, Safe (kostenfrei), Klimaanlage/Heizung, Balkon (möbliert)

DJM/EJM Poolblick-Zimmer - Keep the secret: Gleiche Ausstattung wie DJ, mit Meer- und Poolblick.

DJA/EJA Sunset-Zimmer - Keep the secret: Gleiche Ausstattung wie DJ, zur Westseite gelegen, mit Meerblick und Soundbar.

DJB/EJB Buchtblick-Zimmer - Oh Là Là: Gleiche Ausstattung wie DJ, mit Meer-/Buchtblick, Soundbar.

Sport

Inklusive: Fitnessraum. Gegen Gebühr: Diverse Wassersportarten am Strand. Fahrradverleih (lokale Anbieter).

Wellness

Gegen Gebühr: Massagen, kosmetische Anwendungen.

Für Erwachsene

Hotel für Gäste ab 16 Jahre.

Sparangebote

Frühbuchervorteil: 20% Ermäßigung bis 28.2., nach dessen Ablauf

15% Ermäßigung bis 31.3., nach dessen Ablauf

10% Ermäßigung bis 30.4.

Kundeninformation

Halbpension (H): + EUR 25.

An-/Abreise: täglich.

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 01.01.2019 bis 31.12.2019 (Jahreskatalog 2019).

Verpflegung

Frühstücksbuffet, bei Halbpension zusätzlich Abendbuffet.

Karte

Direkt am Strand Cala De Bou. Zum Ortszentrum mit zahlreichen Restaurants, Bars, Geschäfte und Unterhaltungsmöglichkeit ca. 4 km.

Bewertungen

HolidayCheck
  • 80,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,0
  • 15 Bewertungen
  • Hotel
    5,0
  • Zimmer
    5,4
  • Service & Personal
    5,3
  • Lage & Umgebung
    4,3
  • Essen & Trinken
    4,9
  • Sport & Unterhaltung
    5,3

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 14 Bewertungen
  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Es hat einfach alles gepasst

Carsten (46-50) · Oktober 2019

... wir sagen nur "Wir kommen wieder, aber so was von" ... Unsere Vorstellungen wurden zu 100 Prozent erfüllt ...

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    1,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Hotel
    3,0

Eine Woche mit täglichem Ärger an der Rezeption

Fr H (56-60) · September 2019

Waren mit Freunden im Amare Beach Hotel. ( Thomas Cook ) Kann mich nur den Äußerungen von Frau L. anschließen. Werden dieses Hotel auch nicht weiterempfehlen.

Zimmer

Zimmer sehr klein. Kleiderschrank geht gar nicht. Eine Stange mit 6 Kleiderbügel und eine Schublade - das wars. Positiv das Doppelbett mit sehr guter Matratze und verschiedenen Kissen.

Lage & Umgebung

Unschöner, kleiner Strandabschnitt

Gastronomie

Frühstücksbuffet war sehr gut. Abendessen nicht zu empfehlen, jeden Tag das selbe. Noch dazu unsauberes Geschirr. Auf der Unterseite der Speiseteller ständig angetrocknete Essensreste. Sollte vielleicht mal vorgespült werden.

  • 1,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    1,0
  • Lage & Umgebung
    1,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    1,0
  • Hotel
    1,0

Amare Beach Ibiza - Nie wieder!

Frau L (31-35) · September 2019

Dieses Hotel ist können wir absolut NICHT empfehlen. Wir waren dort Gäste während der Insolvenz des deutschen Reiseveranstalters Thomas Cook. Diese Schwierigkeiten und die Kosten wurden seitens des Hotelmanagements einzig und allein an uns Gäste übertragen. Krisenmanagement? Fehlanzeige! Unser Horrortrip began nach der ersten Nacht. Wir wurden äußerst unfreundlich aufgefordert den kompletten Betrag zu bezahlen oder das Hotel umgehend zu verlassen. Dass zu diesem Zeitpunkt die deutschen Gesellschaften noch keinen (!) Insolvenzantrag gestellt hatten, sondern nur die britische Gesellschaft, war den Mitarbeitern und insbesondere dem Management nicht bekannt. Pauschal wollten sie aus Panik von allen Thomas Cook Gästen Geld sehen. Rechtlich ohne jegliche Grundlage, da wir in Deutschland zu diesem Zeitpunkt noch keinen Insolvenzfall hatten. Nach stundenlangen Gesprächen und Erklärungen - sogar erklärenden Zeichnungen der T. Cook Unternehmensstruktur- wurde uns Zahlungsaufschub gewährt, um hotelseitig die Situation zu erörtern und unsere Infos zu verifizieren. Peinlich, dass ein Hotel zur Zahlung auffordert ohne je die Situation verstanden zu haben - geschweige denn das dahinter liegende Rechtskonstrukt. Damit war unser zweiter Urlaubstag vorbei. Auch der nächste Morgen bestand aus weiteren Diskussionen. Einen Tag später (25.09.) hatten nun auch die deutschen Gesellschaften Insolvenzantrag gestellt. Nichtsdestotrotz greift in Deutschland in solchen Fällen bei Pauschalreisen der Reisesicherungsschein und es liegt ein Versicherungsfall vor. Eine Konstruktion von der das Management der Amare Hotels erneut nichts wusste / wissen wollte. Wir sollten nun endgültig zahlen. Wir wehrten uns weiterhin mit weiteren Gästen aus Deutschland, versorgten das Hotel immer wieder mit den neuesten Informationen und belegten dies auch rechtlich, um die Situation aufzulösen. Nachmittags bekamen wir vom Hotel eine Kopie der Kostenübernahme Erklärung (bereits auf den 24.09. datiert! Somit wusste das Hotel längst, dass sie ihr Geld bekommen!) der Zurich inkl. einer schriftlichen Zahlungsaufforderung. Ein Widerspruch in sich - das Hotel bekommt eine Deckungszusage und wir sollen bezahlen? Wir standen wieder an der Rezeption, um Ihnen zu erklären, dass das Hotel die Kosten erhält, nicht wir. Daraufhin entschuldigte sich der Vizedirektor bei uns, räumte ein, dass bis dato jede Info von uns gestimmt hatte und er das Ganze noch mit seinen Anwälten abklären muss. Er würde uns in 2h eine Mitteilung per Mail senden, da man uns nicht stets an die Rezeption zitieren möchte. Eine E-Mail kam nicht. Dafür wurden wir 48h später erneut zur Rezeption zitiert. Der Vize-Direktor zeigte ein anderes Gesicht und erklärte uns strikt, wir hätten zu zahlen. Die Kostenübernahme-Erklärung sei weltweit versandt, nicht konkret auf unsere Buchung bezogen und somit zu schwach. Daher werde diese vom Hotel nicht akzeptiert. Falls wir nicht zahlen möchten, hätten wir keinen Anspruch mehr auf unser Zimmer. Nach 5 Tagen Kampf, etlichen Briefen (mit teils falschem Inhalt), abgesagten Ausflügen (weil wir bis Mittags diskutieren mussten) bezahlten wir den Aufenthalt erneut, weil wir keine Nerven mehr übrig hatten - wohlwissend, dass das Vorgehen rechtlich nicht in Ordnung und eine absolute Frechheit ist. Die Option auf der Strasse zu stehen und im worst case noch 3 Tage am Strand schlafen zu müssen war für uns nach den Strapazen der Tage nicht denkbar. Wohl gefühlt hatten wir uns jedoch längst nicht mehr. Zumal bis zum Zeitpunkt der Zahlung ganz offenbar Mitarbeiter beauftragt waren uns zu beobachten - es sei denn es gibt vermehrt den Zufall, dass Briefe zu Zahlungsauforferungen oder der Bitte an die Rezeption zu kommen, immer dann unter der Tür durchgeschoben wurden, als wir an der Lobby vorbei gingen und gerade im Zimmer angekommen waren. Ein solcher Umgang mit Gästen, die bereits vor Monaten ihren Aufenthalt bezahlt hatten und nichts für die Insolvenz eines Vertragspartners des Hotels können, trägt nicht zum Gefühl des Willkommenseins bei. Nach unserer Zahlung informierten wir Thomas Cook und die Versicherung. Man war ebenso fassungslos über das Verhalten ds Hotels. Die Kostenübernahme- Erklärungen seien natürlich selbstverständlich gültig und konnten auf die Schnelle nicht personalisiert erfolgen. Ob wir das Geld je wieder sehen: Fraglich. Abgesehen davon ist ein kundenfreundliches Verhalten ganz anders - ganz zu schweigen davon, dass dieses Vorgehen komplett am Recht vorbei geht. Für dieses Managment fehlen uns tatsächlich die Worte. Zum Hotel an sich gibt es folgendes zu sagen: Essen: durchschnittlich und wenig Abwechslung (viel Tiefkühlkost - u.a. Piccolinis zum Abendessen) - bei dem Preis eigentlich nicht hinnehmbar. Die Getränke sind viel zu überteuert (Wasser 4.50) Auch das Essen, welches nicht von der Halbpension gedeckt ist oder für Gäste ohne Halbpension ist übertrieben teuer. (Burger 20 Euro, Pizza in TK-Qualität 17 Euro) Freundlichkeit des Personals im Gastrobereich: sehr gut - wenn auch manchmal längere Wartezeiten Lage: gewöhnungsbedürftige, herunter gekommene Gegend , weniger schöner Strand vor dem Hotel Ort: very british :) ging für uns gar nicht. Dafür kann aber das Hotel nichts. Ausstattung: modern und wirklich schön. V.a. Dachterrasse bei Sonnenuntergang toll. Dennoch ist all das wertlos, wenn zahlende Kunden einfach wie Verbrecher vor die Tür gesetzt werden. Das Insolvenzrisiko hat immer der Leistungserbringer zu tragen, nicht der Kunde. Hier wurde es zu 100% auf wehrlose Kunden in einer Notlage abgewälzt. Aus Panik vor Zahlungsausfällen den Kunden so zu behandeln...wortlos. Welcher subunternehmende Handwerker stellt dem Kunden nochmals eine doppelte Rechnung wenn sein beauftragender Handwerker pleite geht??? Unser Fazit leider: Amare Beach Ibiza- nie wieder! Eine solch doppelt bezahlte "Erholung" braucht niemand. Wir haben 50% unseres Urlaubs rückblickend völlig sinnlos an der Rezeption verbracht, um am Ende contra legem doch zu bezahlen. Eine Zusicherung, dass wir das Geld erhalten, sobald das Hotel den vollen Preis von der Versicherung erhält, macht das Vorgehen weder kundenfreundlicher noch rechtlich vertretbarer. Erststtungssnsprüche sind seitens der Leistungserbringer an die Versicherung zu richten. Gäste hierzu erneut in Vorleistung treten zu lassen ist eine kriminelle Unverschämtheit. (Anmerkung: Selbst dieVersicherung knüpft die Auszahlung an die Bedingung, dass sich Hotels rechtmäßig verhalten und keine erneuten Zahlungen von Gästen verlangen!) Allerdings ist es natürlich einfacher die vollen 100% sofort vom Gast zu verlangen als die Bürokratie mit der Versicherung abzuwickeln.

Zimmer

Eigentlich hatten wir Meerblick gebucht, allerdings befand sich unser Zimmer im 1.Stock direkt über dem Pool. Somit könnten wir nur den Pool sehen und das Meer lediglich erahnen. Ausserdem: Dauerbeschallung inklusive

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Ein Traum wurde wahr!

Gertrud (51-55) · September 2019

Leicht, leger, gediegen, vielfältig in ruhiger Lage, aber gut an jegliche Dienstleistungen angebunden. Sehr nettes Personal, unkompliziert und hilfsbereit!

Zimmer

Zimmer Oh La La mit Meerblick: hell und sehr komfortabel, Pflegeprodukte: Zahnbürste mit Pasta, Rasierset, Seife, Duschmittel, Shampoo, Bodylotion: wird alles täglich grosszügig aufgefüllt! Supergute Betten mit vielen Kissen!

Lage & Umgebung

Für uns top Lage: Ruhe, Meerblick an den meisten Orten im Hotel, aber in der Nähe Touristenstrassen mit Einkehr-und Einkaufsmöglichkeiten. Wassertaxis nach Sant Antoni und Fähren zu diversen Buchten grad beim Hotel. Vom Flughafen mit Bus ca 35 min, mit Taxi ca 25 min. In Nähe viele Vermietstationen Autos, Roller etc. Wunderschöne Badebuchten sind gut erreichbar. Die Bushaltestelle mit verschiedenen Linien ist fussläufig in ca 5 min erreichbar

Gastronomie

Das Frühstücksbuffet ist überwältigend! Jeden Tag an einem anderen Tisch lässt das Hotel auf verschiedene Weisen erfahren! Trotz der Grösse ist es sehr gut organisiert mit Nespresso Stationen, Sekt und Wasserstellen an mehreren Orten im Innen-und Aussenbereich! Frische Eierspeisen, süsses und salziges Gebäck, regionale Spezialitäten, grosse Brotauswahl-es ist einfach alles in frischer Qualität vorhanden!

Sport & Unterhaltung

Bei sommerlichen Verhältnissen könnte man tagelang im Hotelaussenbereich chillen: unten 2 Pools, 1 Whirlpool und der Knaller: ein Infity Pool auf der Dachterrasse! Die Liegen sind mit dicker Auflage sehr bequem, überall hat es verschiedene Erholmöglichkeiten-alle Liegen sind kostenlos, auch die am hoteleigenen Strand. Es gab eine Poolparty, immer dezente Urlaubsmusik im Hintergrund, leckere Drinks! Serviceknopf bei jeder Liege-was will man mehr?

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 15°
  • 15°
  • 16°
  • 19°
  • 22°
  • 26°
  • 29°
  • 29°
  • 27°
  • 23°
  • 19°
  • 15°

Wassertemperatur

  • 14°
  • 14°
  • 14°
  • 15°
  • 17°
  • 21°
  • 24°
  • 25°
  • 24°
  • 22°
  • 19°
  • 16°

Sonnenstunden

  • 5 h
  • 6 h
  • 6 h
  • 7 h
  • 9 h
  • 10 h
  • 11 h
  • 10 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 6 h
  • 5 h

Ihr Reiseziel

Willkommen auf den Pityusen!

Zur Inselgruppe der Balearen im westlichen Mittelmeer gehören neben Mallorca und Menorca auch Ibiza und Formentera, die zusammen mit ihren benachbarten Felseninseln die Pityusen genannt werden. Diesen Namen benutzte erstmals der römische Geograph und Gelehrte Plinius. Er bediente sich dabei dem griechischen Wort "pityussai", dessen Bedeutung mit "die an Pinien reiche Insel" übersetzt werden kann.

Ibiza ist die drittgrößte und am weitesten südlich gelegene Insel der Balearen. An der Südküste liegt die Hauptstadt Ibiza-Stadt, deren katalanischer Name "Ciutat d'Eivissa" lautet. Katalanisch ist neben Kastilisch Amtssprache auf den Inseln. Mit dem Rio Santa Eulalia verfügt Ibiza als einzige Baleareninsel über einen Fluss. 56 Strände mit einer Gesamtlänge von 18 Kilometern laden zum Sonnenbaden ein. Einer der bekanntesten ist der Strand von Las Salinas, einem Ort, der seinen Namen den kilometerlangen Salinen für die Salzgewinnung verdankt.

Ibiza ist Anlaufpunkt für Besucher aller Altersgruppen. Die jungen Urlauber werden von der weltweit einzigartigen Clubszene angelockt. Echte Stars unter den DJs legen hier auf und verleihen dem Nachtleben der Insel vor allem in der Hauptsaison zwischen Juni und Oktober eine unübertroffene Qualität. Badegäste werden von dem mediterranen Klima begeistert sein, das für milde Winter und heiße Sommer sorgt. Durch die stets leichten Winde vom Meer wird das Sonnen in den malerischen Buchten nie unangenehm. Die Landschaft von Ibiza ist sehr facettenreich. Hoch aufragende Gebirgszüge wechseln sich ab mit fruchtbaren Tälern, die für die Landwirtschaft genutzt werden. Steilküsten mit bis zu 70 Metern Höhe beeindrucken im Norden und im äußersten Süden.

Kunst und Architektur kommen auf Ibiza ebenfalls nicht zu kurz. Über 2.500 Jahre Geschichte der Insel lassen sich in den Museen ebenso anschaulich nachempfinden wie in den historischen Bauten der Altstädte. Bemerkenswert: Als einer von nur 23 Orten auf der Welt trägt Ibiza den Titel "gemischtes Weltkulturerbe". Im Juni 1999 hat die UNESCO Ibiza sowohl zum Weltnatur- als auch zum Weltkulturerbe erklärt.

Etwa 20 Kilometer südlich von Ibiza liegt die Nachbarinsel Formentera. Mit dem Linienboot von Ibiza aus erreicht man die zweitkleinste bewohnte Baleareninsel je nach Fähre in 30 bis 45 Minuten. Lange Sandstrände unter Pinien und dünengesäumt machen Formentera zum Badeparadies. In unzähligen Felsbuchten kann man Momente der Ruhe genießen. Viele alte Anwesen mit Mandel-, Feigen- und Olivenbäumen sind charakteristisch. Die so genannte "karibische Perle" des Mittelmeeres bietet ein vielfältiges Sportangebot: Wandern und Radfahren sind auf der flachen Insel ebenso möglich wie Surfen, Segeln oder Tauchen.

Orte

Die Hauptstadt Ibizas heißt schlicht Ibiza-Stadt. Sie ist das kulturelle und politische Zentrum der Insel. Der von den Mauren errichtete Befestigungsring mit meterdicken Stadtmauern trennt noch heute die Altstadt von den anderen Stadtteilen. Etwa 50.000 Menschen bzw. ein Drittel der Inselbevölkerung lebt hier. Die eigentliche Altstadt "Dalt Vila" besticht durch ihre engen, steilen Gassen, in denen sich die Ursprünglichkeit der Stadt weitestgehenden erhalten hat. Besonders das einstige Fischerviertel Sa Penya ist heute das Zentrum des legendären Nachtlebens der Hauptstadt. Shoppen bis spät in die Nacht ist hier ebenso angesagt wie Party in einem der unzähligen Lokale - und das alles in einer absolut friedlichen und toleranten Atmosphäre.

Eingebettet in malerische Pinienwälder befindet sich im Nordosten Ibizas Portinatx. Der Ort war ursprünglich ein kleines Fischerdörfchen. Seine drei schönen Buchten mit niedrigem Wellengang machen ihn zum perfekten Reiseziel für Familien. Das wunderschöne Umland lädt zu ausgiebigen Wanderungen ein, zum Beispiel entlang der bizarren Steilküste.

Die zweitgrößte Stadt der Insel ist mit rund 24.000 Einwohnern Sant Antoni de Portmany, auch bekannt unter dem Namen San Antonio Abad. Der schon von den Römern genutzte Hafen in der Bucht "Cala de Sant Antoni" ist der größte der Insel. In der gerade von Engländern gerne besuchten Stadt wird zunehmend Wert auf Qualitätstourismus gelegt. So wurde die Uferpromenade völlig neu hergerichtet und verführt jetzt zum Flanieren vom Yachthafen vorbei an den vielen schicken Cafés wie zum Beispiel dem Café del Mar, von dem aus man den Blick auf den Sonnenuntergang genießen kann. Ein ausgeprägtes Nachtleben erfreut vor allem junge Menschen, die sich in den Bars und Pubs des Amüsierviertels sowie in zwei Großdiskotheken den Freuden des Lebens hingeben können. Wahrzeichen der Stadt ist das Ei an der Hafenpromenade, das zu Ehren Christoph Kolumbus' errichtet wurde, der angeblich auf der Insel das Licht der Welt erblickt hat.

Santa Eulalia del Rio liegt im Osten Ibizas und zählt rund 36.500 Einwohner. Durch den Ort fließt der einzige Fluss der Insel, der bis zum 18. Jahrhundert für die Bewässerung der Felder und zum Antrieb der Mehlmühlen in der Umgebung genutzt wurde. Drei Sandstrände, ein exklusiver Yachthafen und die wunderschöne Promenade sind Anlaufpunkte für das gehobenere Publikum. Dazu passt auch der Ruf des Ortes, das Kunstzentrum Ibizas zu sein.

Sant Francesc de Formentera ist der Hauptort Formenteras mit knapp 3.000 Einwohnern. Sehenswert sind vor allem die alte Wehrkirche aus dem 18. Jahrhundert und das alte Rathaus, das heute für Kunstausstellungen genutzt wird. Die neu gestaltete Fußgängerzone bietet eine Vielzahl an Geschäften und Boutiquen. Einen Eindruck des Insellebens aus vergangenen Zeiten vermittelt ein Besuch im örtlichen Heimatkundemuseum.

Am Fuße der Hochebene von La Mola liegt das kleine Fischerdorf El Calo. Typische Holzhütten rund um den kleinen Hafen des Ortes prägen hier das Bild. Schicke kleine Pensionen ermöglichen einen Aufenthalt in beschaulicher Atmosphäre.

Im größten Ferienort Formenteras pulsiert das Leben vor allem im Sommer: Es Pujols bietet die beste touristische Infrastruktur der ganzen Insel. Hotels, die nicht höher als drei Etagen sind, liegen unmittelbar an dem flachen Sandstrand mit seinem kristallklaren Wasser. Für das leibliche Wohl sorgen unzählige Restaurants und Bars entlang der mit Palmen gesäumten Strandpromenade.

Wissenswertes

Inselnamen:

Ibiza (katalanisch: Eivissa) und Formentera

Inselhauptstädte:

Ibiza: Ibiza-Stadt (ca. 50.000 Einwohner), Formentera: Sant Francesc de Formentera (etwa 3.000 Einwohner)

Verwaltung:

Zusammen mit Mallorca und Menorca bilden die Pityusen die autonome Region Balearen.

Lage und Klima:

Ibiza und Formentera sind die westlichsten Inseln der Balearen im westlichen Mittelmeer. Die Durchschnittstemperatur beträgt 18,9 Grad Celsius, in den milden Wintern hat es selten weniger als 15 Grad Celsius.

Höchste Erhebung:

Auf Ibiza der Sa Talaia mit 476 Metern

Fläche:

Ibiza: 572 km², Formentera: 82 km²

Bevölkerung:

Ibiza hat etwa 142.000 Einwohner, auf Formentera leben knapp 12.300 Menschen.

Sprachen:

Die Amtssprache ist Spanisch; in den Urlaubsgebieten wird auch Englisch und Deutsch gesprochen.

Währung:

Die Währung auf Ibiza und Formentera ist der Euro.

Maße und Gewichte:

Auf Ibiza und Formentera gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Adapter sind nicht erforderlich.

Zeitunterschied:

Auf Ibiza und Formentera gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ).

Auskunft:

Turespaña - Spanisches Fremdenverkehrsamt in Deutschland, Myliusstraße 14, D-60323 Frankfurt, Telefon: +49 (0) 69 - 725 033. Turespaña - Spanisches Fremdenverkehrsamt in Österreich, Walfischgasse 8, A-1010-1 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 512 95 80. Internetadresse: www.tourspain.es.

Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige können mit Reisepass oder Personalausweis nach Spanien einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Ibiza-Stadt:

Die Altstadt gehört zu den absoluten Höhepunkten: Die Festung ist eine der größten noch erhaltenen in ganz Europa und zählt zum Weltkulturerbe. Meterdicke Mauern verleihen der großen Anlage ein imposantes Erscheinungsbild. Am höchsten Punkt des Hügels befindet sich die Kathedrale "Santa Maria De Las Nieves", die nachts in hellem Glanz erstrahlt und so schon von weitem sichtbar ist. "Puig des Molins", die Hügel der Windmühlen, auf der Rückseite der Altstadt war ehedem eine Begräbnisstätte der Römer und Karthager. Viele archäologische Funde können im Museum vor Ort besichtigt werden.

Ses Salines:

Lange Zeit waren die Salinen im äußersten Süden von Ibiza die bedeutendste Einnahmequelle von Ibiza, denn Salz war im Mittelalter zur Konservierung der Lebensmittel wichtig. Die Phönizier gewannen durch die Verdunstung von Meerwasser in flachen Becken erstmals das kostbare Gut. Inzwischen gelten 11.000 Hektar des Salinenlandes als Naturschutzgebiet. 500 Pflanzen- und 200 Vogelarten haben in dem riesigen Ökosystem ein Zuhause gefunden.

Es Vedrà:

Geheimnisvolle Mythologie und eine atemberaubend schöne Landschaft verbinden sich an der Westküste Ibizas. Um den Berg Es Vedrá mit seiner spektakulären Felsenspitze ranken sich Legenden: Odysseus soll an diesem Felsen zerschellt sein, andere halten ihn für einen Teil des untergegangenen Atlantis. Vom Piratenturm aus ist der Ausblick besonders schön. Dieser steht 200 Meter hoch über den Klippen. Unterhalb befindet sich der Torre d'es Savinar, einer der Wachtürme, von denen einst nach Piraten Ausschau gehalten wurde. Statt Seeräubern fällt der Blick heute auf ein imposantes Panorama aus Meer, Steilküste und Landesinnerem.

La Mola:

Auf der Hochebene nahe La Pilar auf Formentera befindet sich einer von zwei Leuchttürmen der Insel. 140 Meter tief fallen die Klippen hinter dem Turm ab. Bei guter Sicht scheint der Blick von hier bis nach Afrika zu reichen. In La Pilar findet im Sommer immer mittwochs der Hippiemarkt statt. Bei Livemusik werden hier Kunsthandwerk und Kleidung verkauft. Der Markt ist ein Überbleibsel aus den sechziger Jahren, als junge Aussteiger ihr Glück auf der Insel suchten.

Tropfsteinhöhle Xeroni:

Die Höhle wurde 1975 durch Zufall entdeckt, als der Besitzer ein Loch für einen Brunnen bohren wollte. Sie besteht aus einem 700 m² großen beleuchteten Raum, in dem angenehme 22 Grad Celsius herrschen. Sie kann von Mai bis Oktober besichtigt werden.

Lesenswertes

Ibiza und Formentera.

Thomas Schröder, Müller, 2018. Das sehr gute Reisehandbuch zeigt die vielfältigen Facetten Ibizas: Schrilles Nachtleben und origineller Charme, Städte voller Trubel und ruhige Strandbuchten - vielfältigste Anregungen für einen Trip auf die beiden Inseln. Mit 5 Wandertouren und ausführlichen, ehrlichen Texten.

MARCO POLO Reiseführer Ibiza/Formentera.

Andreas Drouve und Marcel Brunnthaler, Mairdumont, 2018. Guter Kompaktreiseführer mit zahlreichen Listen und Empfehlungen. Gutes Kartenmaterial und knappe Texte machen den Reiseführer bei Lesefaulen sehr beliebt.

Ibiza.

Rolf Goetz, Bergverlag Rother, 2016. 32 wunderschöne Touren durch Ibizas abwechslungsreiche Traumlandschaften werden hier ausführlich in Wort, Bild, Karte und Skizze beschrieben.

Reisen mit Kindern

Auch für Familien und Alleinerziehende mit Kindern halten Ibiza und Formentera tolle Angebote bereit. Ein großer Spaß nicht nur für kleine Kinder ist die Fahrt mit der motorisierten Bimmelbahn von Sant Antoni nach Santa Agnes. In offenen Waggons und gemächlichem Tempo ermöglicht die Fahrt einen Blick auf die wunderschöne Landschaft des Landesinneren von Ibiza.

Der Wasserrutschenpark Aguamar in Playa d'en Bossa hält Rutschen und Pools für alle Altersklassen bereit. Die Kamikaze-Bahn oder das Schaumbad sind nur zwei der Attraktionen in einem der größten Parks seiner Art in Spanien.

Eine Art unterirdische Grotte erwartet die Besucher im Aquarium Cap Blanc in San Antonio. Über einen Holzsteg spaziert man knapp über dem Meerwasserbassin und kann die Fischarten, wie Goldbrassen oder Katzenhaie hautnah beobachten. Langusten und bunte Kleinfische in mehreren Glasaquarien sind ebenso spannend anzusehen.

In der mehr als 100.000 Jahre alten Höhle Cova Can Marca bei Puerto de San Miguel finden halbstündlich Führungen statt. Durch die dezente Beleuchtung entsteht eine beeindruckende Kulisse. Besonders sehenswert ist ein künstlich erzeugter Wasserfall mit Licht- und Musikshow.

Abgerundet wird das Angebot für Kinder durch weitere Attraktionen wie Go-Kart-Bahnen, Bowlingbahnen oder vielfältige Spielparks. Auch die vielfach angebotenen Bootsausflüge zu Buchten und Städten oder von Ibiza nach Formentera bilden ein gelungenes und kurzweiliges Angebot für Familien.